Quentin Jackson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quentin Leonard „Butter“ Jackson (* 13. Januar 1909 in Springfield/Ohio; † 2. Oktober 1976 in New York City) war ein US-amerikanischer Jazz-Posaunist.

Jackson erlernte das Posaunespiel von seinem Schwager Claude Jones. Er arbeitete 1930 mit Zack Whyte, 1931 mit McKinney's Cotton Pickers, von 1932 bis 1940 mit Don Redman's Orchestra, von 1940 bis 1948 mit Cab Calloway und dann mit Lucky Millinder.

Von 1949 bis 1960 arbeitete er als Solist und Bandmusiker mit Duke Ellington. Nach einer Europatournee mit der Quincy Jones Big Band spielte er 1961-62 mit Count Basie und spielte Aufnahmen mit Charles Mingus ein, nämlich die legendären Alben The Black Saint and the Sinner Lady und Mingus Mingus Mingus Mingus Mingus (1963). Nach der Mitgliedschaft in den Bands von Louie Bellson und Gerald Wilson gehörte er von 1971 bis 1976 dem Thad Jones/Mel Lewis Orchestra an.

Diskographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]