Querétaro (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Querétaro de Arteaga
Wappen von Querétaro de Arteaga
Querétaro (Bundesstaat) Zacatecas (Bundesstaat) Guanajuato (Bundesstaat) Mexiko-Stadt México (Bundesstaat) Michoacán Morelos Tlaxcala (Bundesstaat) Puebla (Bundesstaat) Hidalgo (Bundesstaat) San Luis Potosí (Bundesstaat) Tamaulipas Veracruz (Bundesstaat) Vereinigte Staaten Guatemala Belize Honduras El Salvador Baja California Baja California Sur Sonora Chihuahua Sinaloa Durango Coahuila Nuevo León Tamaulipas Zacatecas Nayarit Colima Colima Aguascalientes Guanajuato Michoacán Distrito Federal Tlaxcala Morelos Guerrero Michoacán Hidalgo Puebla Querétaro México Jalisco San Luis Potosí Veracruz Oaxaca Tabasco Campeche Chiapas Quintana Roo Campeche YucatánKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt Santiago de Querétaro
Fläche 11.449 km² (Rang 27)
Einwohnerzahl 1.404.306 (Rang 24)
Bevölkerungsdichte 123 Einwohner pro km²
(Zensus 2000)
Gouverneur José Eduardo Calzada Rovirosa (PRI)
(2009–2015)
Bundesabgeordnete PAN = 3
PRI / PVEM = 1
(Insgesamt 4)
Senatoren PAN = 2
PRI = 1
ISO 3166-2 MX-QUE
Postalische Abkürzung Qro.
Website www.queretaro.gob.mx

Der mexikanische Bundesstaat Querétaro (Querétaro de Arteaga) liegt zwischen Guanajuato und Hidalgo. Er hat etwa 1,4 Millionen Einwohner. Die Menschen leben hauptsächlich von Viehwirtschaft; die Gegend um die Hauptstadt ist stark industrialisiert.

Geographie[Bearbeiten]

Der Staat ist 11.449 km² groß und liegt im Hochland von Mexiko zwischen den Ketten der Westlichen und Östlichen Sierra Madre.

Verwaltung[Bearbeiten]

Santiago de Querétaro ist die Hauptstadt des Bundesstaates Querétaro. Sie liegt etwa 200 km nordwestlich von Mexiko-Stadt und ist bekannt für ihre historische Altstadt.

Der Staat unterteilt sich in 18 Verwaltungsbezirke (municipios):

  • Amealco
  • Arroyo Seco
  • Cadereyta
  • Colón
  • Corregidora
  • El Marqués
  • Ezequiel Montes
  • Huimilpan
  • Jalpan de Serra
  • Landa de Matamoros
  • Pedro Escobedo
  • Peñamiller
  • Pinal de Amoles
  • San Joaquín
  • San Juan del Río
  • Querétaro
  • Tequisquiapan
  • Tolimán

Wirtschaft[Bearbeiten]

In den fruchtbaren Tälern werden vor allem Baumwolle, Mais, Kaffee und Bohnen angebaut, während im Gebirge vorwiegend Rinderzucht betrieben wird. Es gibt große Vorkommen an Quecksilber, Opalen, und anderen Edelsteinen.

Weblinks[Bearbeiten]

20.837777777778-99.851388888889Koordinaten: 21° N, 100° W