Querschnittsaufgabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Querschnittsaufgaben werden mehrere oder alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens berührende Aufgaben gesehen, an denen mit gleicher Zielsetzung gearbeitet werden soll. Als Beispiele werden immer wieder genannt: Umweltschutz, Gleichstellung der Geschlechter, Armutsbekämpfung, Schutz der Menschenrechte, soziale Integration.

Im Rahmen der Aufbauorganisation versteht man unter Querschnittsaufgaben solche Aufgaben innerhalb einer Organisation, ob öffentlichen Verwaltung oder Wirtschaftsunternehmen, die ab einer gewissen Größenordnung abteilungsübergreifend für das Funktionieren der Organisation wichtig sind. In der Regel werden als Querschnittsaufgaben die Bereiche Personalwesen, Rechnungswesen, Facilitymanagement, Beschaffungswesen oder EDV-Systemadministration genannt. Für diese Aufgaben werden oft eigene Organisationseinheiten verschiedener Größenordnung geschaffen, die gerne unter dem Oberbegriff Zentrale Dienste zusammengefasst werden.[1] Im Gegensatz zu den Fachabteilungen entfaltet die Wahrnehmung dieser Querschnittsaufgaben ihre Hauptwirkung nicht außerhalb der Organisation (auf den Kunden oder den Bürger) sondern innerhalb der Organisation und die dort tätigen Mitarbeiter. Die Bildung von Zentralen Diensten für Querschnittsaufgaben führt ansatzweise zur Ausbildung einer Matrixorganisation.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beispiel im Saarland: Landesamt für Zentrale Dienste

Weblinks[Bearbeiten]