Querstand (Musik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die beiden Möglichkeiten des Querstands

Der Querstand (lat. relatio non harmonica) bezeichnet einen auf zwei Stimmen verteilten Halbton- bzw. Tritonusschritt.

Als chromatischen Querstand bezeichnet man in der Musiktheorie die chromatische Aufeinanderfolge von Tönen zweier Akkorde in verschiedenen Stimmen.

Als diatonischen Querstand bezeichnet man analog dazu die Aufeinanderfolge der Töne des diatonischen Tritonus (in C-Dur also f–h).

Beispiel: Der erlaubte Querstand beim Neapolitaner

Seit dem Tonsatz der Renaissance wird der Querstand fast ausschließlich als besonderes Ausdrucksmittel verwendet, beispielsweise um starke Emotionen wie Trauer oder Schmerz auszudrücken. Besonders charakteristisch zeigt sich der Querstand in Zusammenhang mit der Auflösung des Neapolitanischen Sextakkordes Anhören?/i.