Quibdó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quibdó
Wappen von Quibdó Flagge von Quibdó
Basisdaten
Fläche: 3.337,5 km2
Lage 5° 41′ N, 76° 39′ W5.6833333333333-76.6543Koordinaten: 5° 41′ N, 76° 39′ W
Höhe ü. d. M.: 43 m
Einwohnerzahl (2010): 162.803
Dichte: 49 Einwohner/km2
Telefonvorwahl: 4
Politik
Departamento: Chocó
Bürgermeister: Francis Ceballos Mosquera, 2008 - 2011
Internetpräsenz von Quibdó
Lage
Lage von Quibdó

Quibdó ist die Hauptstadt und Regierungssitz des Departamento del Chocó in Nordwest-Kolumbien. Die Stadt liegt am Ufer des Rio Atratos in einer der bewaldetsten und niederschlagreichsten Regionen Kolumbiens in der Nähe des Naturparks Emberá und mehrerer Indio-Reservate.

Quibdó ist Sitz des Bistums Quibdó. Die Kathedrale ist dem Heiligen Franz von Assisi geweiht.

Name[Bearbeiten]

Der Name Quibdó stammt von einem gleichnamigem Kaziken, dessen Herrschaftsgebiet sich im Umfeld der heutigen Stadt erstreckte.

Geographie[Bearbeiten]

Quibdó ist Hauptstadt einer weitgehend naturbelassenen und waldreichsten Provinzen Kolumbiens. Die vorherrschende Vegetationsform ist der tropische Regenwald der Pazifikküste. Die Stadt liegt an einem der wasserreichsten Flüsse der Welt, was seine Oberflächenausdehnung angeht, dem Río Atrato.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde im Jahr 1648 von Indios an Fray Matías Abad und dem Franziskanerorden geschenkt und Citará benannt. Im Laufe der Zeit wurde sie von den indianischen Ureinwohnern während diverser Zwischenfälle in Brand gesteckt. 1654 erbauten die Jesuiten Pedro Cáceres und Francisco de Orta den Ort erneut auf. Bis 1690 kam es zu Ansiedlungen auf den Ländereien der Kaziken Guasebá und Quibdó unter der Führung von Don Manuel Cañizales, einem Minenschürfer aus Antioquia. 1702 stieg die Bevölkerungszahl und die Stadt wurde nach dem Kolonisten Francisco de Berro San Francisco de Quibdó benannt. Am 2. Februar 1813 erklärte Quibdó seine Unabhängigkeit und wurde 1825 Distrikthauptstadt. 1948 wurde Quibdó die Hauptstadt der Provinz Chocó. 1966 wurden weite Teile der Stadt verbrannt und mussten neu errichtet werden. Das Umland von Quibdó und vor allem die entlegenen ländlichen Regionen Chocós gehörten lange Zeit zum Aufmarschgebiet paramilitärischer AUC Einheiten[1] und FARC-Guerrilleros, was militärische Operationen der kolumbianischen Armee zur Kontrolle des Atratogebietes mit sich zog. Die Situation verschärfte sich durch die Flüchtlingsproblematik der fliehenden Landbevölkerung aus den umkämpften Zonen.

Verwaltung[Bearbeiten]

Quibdó verfügt mit 3.337,5 km² über eine große Fläche und wird in folgende Corregimientos[2] eingeteilt:

  • Corregimiento de Tutunendo
  • Corregimiento de Neguá
  • Corregimiento de Guayabal
  • Corregimiento de Alta Gracia
  • Corregimiento de Tanguí
  • Corregimiento de La Troje
  • Corregimiento de Las Mercedes
  • Corregimiento de Tagachí
  • Corregimiento de Munguidó
  • Corregimiento de Campo Bonito
  • Corregimiento de La Divisa

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die vorherrschende Bevölkerungsgruppen in Quibdó sind afrokolumbianischer Abstammung oder gehören indigenen Stämmen wie Emberá und Waunanas an. Schätzungen zufolge leben ca. 30.000 Einwohner Quibdós unterhalb der Armutsgrenze.[3] Chocó gehört mit zu den ärmsten Provinzen Kolumbiens infolge von Arbeitslosigkeit, Unterernährung, medizinischer Unterversorgung und Überschwemmungskatastrophen.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima in Quibdó wird durch feuchtschwüle äquatorialtropische Temperaturen und sehr hohe Niederschlagsmengen bestimmt.

Quibdó
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
558
 
30
23
 
 
486
 
30
23
 
 
513
 
31
23
 
 
605
 
31
23
 
 
704
 
31
23
 
 
754
 
31
23
 
 
770
 
31
23
 
 
868
 
31
23
 
 
688
 
31
23
 
 
621
 
31
23
 
 
695
 
31
23
 
 
648
 
30
23
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Quibdó
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,0 30,4 30,5 30,9 31,3 31,4 31,4 31,2 31,0 30,6 30,5 29,9 Ø 30,8
Min. Temperatur (°C) 23,0 23,0 23,2 23,2 23,1 22,8 22,8 22,8 22,9 22,6 22,7 22,9 Ø 22,9
Niederschlag (mm) 558 486 513 605 704 754 770 868 688 621 695 648 Σ 7.910
Sonnenstunden (h/d) 2,9 3,0 2,8 3,1 3,6 3,8 4,5 4,3 4,6 3,8 3,7 3,0 Ø 3,6
Regentage (d) 22 18 18 21 25 23 25 27 24 25 24 24 Σ 276
Luftfeuchtigkeit (%) 86 85 85 86 86 86 86 86 86 87 86 88 Ø 86,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,0
23,0
30,4
23,0
30,5
23,2
30,9
23,2
31,3
23,1
31,4
22,8
31,4
22,8
31,2
22,8
31,0
22,9
30,6
22,6
30,5
22,7
29,9
22,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
558
486
513
605
704
754
770
868
688
621
695
648
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft in Quibdó wird durch Bergbau (Gold und Platin), Holzwirtschaft und Landwirtschaft (Bananen, Kochbananen, Maniok und lokalen Früchten wie Borojo (Borojoa patinoi), Pfirsichpalmen (Bactris gasipaes), Ananas, Kaschu (Anacardium occidentale), Caimito (Chrysophyllum cainito), Almirajó (Patinoa almirajo), Lulo (Solanum quitoense) und andere) bestimmt.[4] Quibdó gehört zu den Städten Kolumbiens mit der größten Arbeitslosigkeit (Stand: Februar 2011).

Tourismus[Bearbeiten]

Die Stadt bietet mehrere touristische Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale, der Palacio Municipal, Palacio Episcopal, der Konvent der Claretianer und das Denkmal des Poeten César. Aufgrund seiner Lage, den Naturschätzen, Regenwäldern und seiner Artenvielfalt bietet die Umgebung von Quibdó Möglichkeiten des Ökotourismus. Da die Verkehrsgegebenheiten auf dem Landweg durch Tropenregen häufig beeinträchtigt sind, ist die Flugverbindung von Bogotá, Medellín oder Cali zum Flughafen Aeropuerto El Caraño die geeignetste Anreisemöglichkeit. 2010 wurde ein neues Flughafenterminal fertiggestellt. Die wichtigste Verkehrsader der Region stellt der Rio Atrato dar.

Presse[Bearbeiten]

Neben den großen Tageszeitungen El Tiempo aus Bogotá, El Colombiano aus Medellín ist der lokale Choco7dias die größte Presseeinrichtung.

Bildung[Bearbeiten]

Quibdó verfügt über mehrere staatliche und private Universitäten. Darunter gehören Universidad Tecnológica del Chocó, Universidad Antonio Nariño, Universidad Cooperativa de Colombia, Fundación Universitaria Remington, UNAD[5] und SENA[6]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. regionale operierende Einheiten des Bloque Pacífico de las Autodefensas
  2. in Kolumbien territoriale Verwaltungseinheit
  3. http://www.caracoltv.com/noticias/nacion/video-210665-cerca-de-30000-habitantes-de-quibdo-viven-la-extrema-pobreza
  4. http://prevencionviolencia.univalle.edu.co/observatorios/choco/quibdo/archivos/perfil_quibdo.pdf
  5. Universidad Nacional Abierta y a Distancia
  6. Servicio Nacional de Apredizaje

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Quibdó – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien