Quillaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quillaja
Quillaja saponaria

Quillaja saponaria

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Quillajaceae
Gattung: Quillaja
Wissenschaftlicher Name der Familie
Quillajaceae
D.Don
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Quillaja
Molina

Quillaja ist die einzige Gattung der Pflanzenfamilie der Quillajaceae innerhalb der Ordnung der Schmetterlingsblütenartigen (Fabales). Die nur zwei Arten kommen in Südamerika vor.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration aus Köhler's Medizinal-Pflanzen von Quillaja saponaria.

Die zwei Quillaja-Arten sind kleine, immergrüne Bäume. Die spiralig an den Zweigen angeordneten Laubblätter sind einfach und haben einen gesägten oder gezähnten Blattrand. Nebenblätter sind vorhanden.

Die Blüten stehen in endständigen Blütenständen zusammen. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Es sind je fünf Kelchblätter und Kronblätter vorhanden. Es sind zwei Kreise mit je fünf Staubblättern vorhanden. Sie haben fünf oberständige, freie (apokarpe) Fruchtblätter. Die Bestäubung erfolgt durch von Insekten.

Es werden Balgfrüchte gebildet; es hängen immer fünf sternförmig zusammen (siehe Foto). Die Samen sind geflügelt.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Familie Quillajaceae bzw. die Gattung Quillaja enthält zwei Arten, die nur in Südamerika vorkommen:

  • Quillaja brasiliensis (A.St.-Hil. & Tul.) Mart. (Syn.: Fontenellea brasiliensis A.St.-Hil. & Tul.) Sie ist im südlichen Brasilien, nordöstlichen Argentinien und im nördlichen Uruguay beheimatet.
  • Seifenrindenbaum (Quillaja saponaria Molina), selten auch Panamaholz genannt. Sie ist im warm-gemäßigten zentralen Chile beheimatet.

Die Gattung wurde früher in der Tribus Quillajeae in der Unterfamilie der Spiraeoideae der Familie der Rosaceae eingeordnet. Deshalb werden die Arten auch Seifenspieren genannt.

Stammbaum innerhalb der Ordnung Fabales:

Fabales

Quillajaceae


     

Hülsenfrüchtler (Fabaceae)


     

Surianaceae


     

Kreuzblumengewächse (Polygalaceae)





Nutzung[Bearbeiten]

Der im Englischen „Soap bark tree“ genannte Seifenrindenbaum (Quillaja saponaria) wird in der Volksmedizin genutzt. Die Rinde („Panamarinde“ genannt), die Saponine enthält, wird für Seifen und vor allem als Haarwaschmittel genutzt. Quillajaextrakt (E 999) ist ein in der EU zugelassener Lebensmittelzusatzstoff, der ebenfalls aus der Rinde des Seifenrindenbaumes gewonnen wird.

Die Verwendung der Rinde als Niespulver ist in Deutschland durch die Bedarfsgegenständeverordnung verboten.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Quillaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien