Quim (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Quim
Spielerinformationen
Voller Name Joaquim Manuel Sampaio Silva
Geburtstag 13. November 1975
Geburtsort FamalicãoPortugal
Größe 184 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
Sporting Braga
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1993–2004
2004–2010
2010–2013
2013–
Sporting Braga
SL Benfica
Sporting Braga
CD Aves
208 (0)
165 (0)
33 (0)
13 (0)
Nationalmannschaft
1999–2011 Portugal 32 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 13. Oktober 2013

Quim [] (* 13. November 1975 in Vila Nova de Famalicão, Portugal; eigentlich Joaquim Manuel Sampaio Silva) ist ein portugiesischer Fußballtorwart.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Quim stammt aus der Jugend des portugiesischen Clubs Sporting Braga. Dort spielte er bis 2004. Danach wechselte er zum Rekordmeister SL Benfica. Seinen wahrscheinlich größten persönlichen Erfolg hatte er 2009 beim Finale des Taça da Liga (gegen Sporting CP), als er beim Elfmeterschießen SL Benfica zum Sieg brachte, in dem er drei Elfmeter hielt. 2010 wechselte er ablösefrei zurück nach Braga. Nach insgesamt 14 Saisons in Diensten seines Heimat Clubs Sporting Braga, gab Quim im Mai 2013 bekannt, sein Vertrag nicht zu verlängern. Kurz darauf unterschrieb er einen Vertrag beim portugiesischen Zweitligisten CD Aves.[1]

Nationalteam[Bearbeiten]

Mit der Nationalmannschaft nahm er an den Europameisterschaften 2000 und 2004, sowie an der Weltmeisterschaft 2006 als Reservekeeper teil. Zu seinem einzigen Einsatz kam er dabei im letzten und unbedeutenden Vorrundenspiel der EURO 2000 gegen Deutschland, als er in der 90. Minute für Pedro Espinha eingewechselt wurde.

Bei der EM 2008 war er wieder als Ersatztorwart nominiert, verletzte sich aber während des Trainings am Handgelenk und wurde durch Nuno Espírito Santo ersetzt.

Erfolge[Bearbeiten]

In Vereinen[Bearbeiten]

SL Benfica

SC Braga

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quim no Desportivo das Aves erschienen am 25. Juli 2013 auf zerozero.pt (portugiesisch)