Quintus Fufius Calenus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quintus Fufius Calenus († 40 v. Chr.) war ein römischer Politiker und Anhänger Gaius Iulius Caesars.

Leben[Bearbeiten]

Fufius Calenus unterstützte 62 v. Chr. Publius Clodius Pulcher bei dessen Verteidigung im Bona Dea-Skandal (Clodius hatte sich am Tag des Bona Dea-Festes in Frauenkleidern in das Haus des Pontifex Maximus Caesar begeben, angeblich, um dessen Frau zu treffen. Er konnte jedoch wegen Bestechung der Geschworenen freigesprochen werden). Calenus war 61 v. Chr. Volkstribun, zwei Jahre später Prätor. Kurz vor Ausbruch des Bürgerkriegs schloss er sich Gaius Iulius Caesar an, kämpfte unter ihm 51 v. Chr. in Gallien und 49 v. Chr. in Spanien. Nach der gewonnen Schlacht von Pharsalos 48 v. Chr. wurde Calenus zurück nach Italien geschickt, wobei er jedoch auf dem Weg durch die Adria fast am Optimaten Bibulus gescheitert wäre. 47 v. Chr. bekleidete er das Konsulat. Nach Caesars Ermordung 44 v. Chr. unterstützte Calenus Marcus Antonius gegen Octavian, den späteren Augustus. Er verlor vier Jahre später als Feldherr eine Schlacht an den Alpen gegen octavianische Truppen, bei der er selbst fiel. Sein Sohn, nunmehr Befehlshaber, schlug sich auf die Seite Octavians.

Quellen[Bearbeiten]