Quirino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt nur die philippinische Provinz. Für weitere Bedeutungen siehe Quirino (Begriffsklärung).
Provinz Quirino
Offizielles Siegel der Provinz Quirino
Basisdaten
Region: Cagayan Valley
Hauptstadt: Cabarroguis
Einwohnerzahl: 176.786
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Fläche: 2.323,47 km²
Gouverneur: Junie E. Cua
Offizielle Webpräsenz: http://quirinoprovince.org/
Gliederung  
 – Hoch urbanisierte Städte
 – Provinzstädte
 – Gemeinden 6
 – Barangays 132
 – Wahldistrikte 1
Lage der Provinz in den Philippinen
Karte

Quirino ist eine Provinz in der Region Cagayan Valley auf der Insel Luzon auf den Philippinen.

Lage[Bearbeiten]

Südöstlich von Quirino liegt die Provinz Aurora, im Westen Nueva Vizcaya und im Norden Isabela. Die Hauptstadt ist Cabarroguis. Die Topographie der Provinz wird im Norden von der Sierra Madre und im südlichen Teil von den Caraballo-Bergen dominiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz wurde nach Elpidio Quirino, dem sechsten Präsidenten der Philippinen benannt. Einst war sie ein Teil von Nueva Vizcaya, bis es am 18. Juni 1966 abgetrennt wurde. In dem Gebiet werden die Sprachen Ilokano und Tagalog gesprochen. In der 2323,47 km² großen Provinz leben 176.786 Menschen (Zensus 1. Mai 2010).

Stadtgemeinden[Bearbeiten]

Quirino ist untergliedert in folgende sechs Stadtgemeinden, welche sich wiederum in 132 Baranggays unterteilen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]