Quiviut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quiviut
Quiviut
Fasertyp

tierische Naturfaser

Herkunft

Moschusochse (Ovibos moschatus)

Farbe

schwarz- bis gelbbraun

Eigenschaften
Faserlänge 5 cm
Faserdurchmesser 10-20 µm
Produkte Textil

Als Quiviut oder Qiviut [ˈqiviut] wird die Unterwolle des Moschusochsen bezeichnet. Sie wird von der Inuit-Genossenschaft „Oomingmak“ verarbeitet. Dort sind ca. 200 Personen mit der Verarbeitung beschäftigt. Die Wolle ist sehr hochwertig, und im Gegensatz zu Schafwolle schrumpft sie bei keiner Temperatur im Wasser ein. Die einzelne Faser hat einen Durchmesser von ca. 10–20 Mikrometer und gehört damit zu den feinsten Fasern, die ein Säugetier besitzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wolle des Moschusochsen wird erst seit relativ kurzer Zeit genutzt. Im Jahre 1953 begann der Anthropologe John J. Teal Jr. mit der Erforschung der Wolle. Anders als Schafe können Moschusochsen nicht geschoren werden. Ihre warme Unterwolle kann nur ausgekämmt oder an Scheuerplätzen gesammelt werden. Das geht nur einmal im Jahr, ist sehr aufwändig, und auch ein ausgewachsener Ochse bringt nur etwa 2 bis 3 kg Quiviut.

1964 wurde die Moschusochsenfarm gegründet und bereits 1968 begann man damit, die Menschen in der Verarbeitung der Wolle auszubilden. 1969 wurde dann die Kooperative gegründet. Sowohl die Farm in Palmer (Alaska) als auch die Kooperative bestehen weiterhin.

Andere Wollträger[Bearbeiten]

Neben dem Moschusochsen gibt es noch andere Tiere mit sehr feiner Wolle. Alle leben in klimatisch extremen Gegenden und sind zum Teil vom Aussterben bedroht:

Weblinks[Bearbeiten]