Quiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Quiz (engl.) ist ein Fragespiel oder Ratespiel, in dessen Verlauf Denksportaufgaben und Wissensfragen möglichst richtig beantwortet werden müssen. Besonders in Hörfunk und Fernsehen erfreuen sich Quizsendungen großer Beliebtheit. Eine spezielle Form ist das Pubquiz, bei dem die Gäste einer Gaststätte in Tischmannschaften gegeneinander antreten.

Ratefix, ein Quizspiel für Kinder (hier niederländische Version)

Etymologie[Bearbeiten]

Zu der Entstehung des Wortes gibt es eine seit 1836 kolportierte Anekdote, deren Wahrheitsgehalt jedoch sehr strittig ist, da es für das Wort laut Oxford English Dictionary bereits frühere Belege gibt. Ein Indiz für die Zweifel an der Echtheit der Anekdote ist auch, dass die verschiedenen Quellen unterschiedliche Vornamen des vorgeblichen Urhebers benutzen: John, Richard, James.

Ein irischer Theaterdirektor namens Daly hatte demnach 1791 eine Wette abgeschlossen, dass es ihm innerhalb eines Tages gelingen würde, ein neues Wort in die englische Sprache einzuführen. Daraufhin begann er, überall in Dublin auf Wände das Wort „Quiz“ zu schreiben bzw. schreiben zu lassen. Es konnte keiner etwas damit anfangen, aber alle sprachen über das Wort. Die Sache war eben ein Quiz, ein Rätsel, und so ist es dann auch in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen. Die Wette hatte Daly damit natürlich gewonnen.

Eine andere Theorie besagt, dass das Wort „Quiz“ vom englischen Wort question (dt. Frage) kommt. Abgekürzt wurde question mit „ques“ und später wurde daraus „quis“ und letztendlich „quiz“.

Nach einer dritten Etymologie ging dem englischen Verb to quiz (befragen) die Schreibweise quies voraus, die wahrscheinlich aus dem lateinischen Qui es? „Wer bist du?“ entlehnt ist.

Quiz als Wettbewerb/ Sport[Bearbeiten]

Während beim Gewinnquiz in den Medien oder Gesellschaftsspielen praktisch immer ein Glücksanteil eingebaut ist, etwa mit speziellen Feldern, die Zusatzgewinne ermöglichen, Setzfragen, Jokern und Multiple-Choice, gab es schon immer Versuche, Quiz unverschnitten rein nach Leistungsprinzip zu spielen.
Im angelsächsischen Raum entstand in den 50ern das Radioquiz Brain of Britain, 1970 das Fernsehquiz Mastermind für Einzelspieler, daneben spielt bei Universitätsquizzen seit den 50ern das "Bowl"-Format für Vierermannschaften eine große Rolle, bei dem man sich in sehr lange und schwere Fragen mit Buzzer einklicken kann. Dies wird in den USA nicht mehr von großen Sendern übertragen, der einstige Verband "College Bowl" konnte nicht gegen die neuen maßgeblichen akademischen Verbände der National Academic Quiz Tournament (NAQT) und der Academic Competition Federation (ACF) bestehen und gab 2008 auf, es gibt aber trotz solcher Umbrüche eine große Tradition.
In Großbritannien gibt es die in den 60ern nach US-Vorbild entstandene University Challenge, die auch als Bowl ausgespielt wird und, was für das Wettkampfquizzen recht selten ist, von der BBC im Fernsehen übertragen wird.

In einigen europäischen Ländern gibt es außerhalb der Universitäten Ligen, in denen Mannschaften ohne Buzzer , also nicht im Bowlformat, gegeneinander spielen, so etwas gibt es nur in geographisch begrenzten Gebieten wie Belgien, schon in England gibt es keine gesamtenglische Liga sondern lokale Ligen, von denen die 1990 entstandene "Quiz League of London"[1] die mit Abstand angesehenste ist.

Die einfache Idee, nationale Meisterschaften im Einzel zu organisieren, kam vergleichsweise spät auf, nämlich erst in den 90ern in Großbritannien (damals BQA, heute BQC, British Quizzing Championship), solche Meisterschaften entstanden nach diesem Vorbild auch in Skandinavien wie in Dänemark oder Norwegen[2] und Belgien. In Indien gibt es mit dem "Mahaquizzer" eine einer Meisterschaft ähnliche Veranstaltung,[3] 2011 wird erstmals eine Nordamerikameisterschaft mit den Topstars wie Ken Jennings ausgespielt[4].
Im 21.Jahrhundert wurde der Weltverband IQA gegründet und die Teilnehmerzahlen der jährlich dezentral ausgetragenen Quizweltmeisterschaft (nur als Einzel gespielt) explodierten von etwa 30 an einem einzigen Veranstaltungsort 2003 auf 1493 in 32 Ländern 2011.
Das zweite jährliche Major-Turnier ist die nur auf Englisch an einem zentralen Ort gespielte Europameisterschaft. Dort treten die weltbesten Quiz-Spieler, teils Profis wie z.B. Kevin Ashman und Pat Gibson gegeneinander an. Es gibt anders als bei der WM auch Teamwettbewerbe für Paare und Viererteams (z.B. Nationalmannschaften) aber nie mit mehr als vier Spielern.

Der Schwerpunkt des Wettkampfquizzens liegt in Nordeuropa, v.a. in Großbritannien und Belgien, mit Abstrichen auch im Ostseeraum (Skandinavien, Baltikum[5]) Außerhalb Europas ist es im englischsprachigen Raum/ Commonwealth verbreitet.

Weitere Veranstaltungen sind die von der Quizzing.co.uk organisierte National Quiz Super League, in Litauen gibt es den Protmušis-Wettbewerb, in Kanada den Reach for the Top.

Zu den besten deutschen "Sport-Quizzern" zählen Holger Waldenberger, Sebastian Jacoby, Manuel Hobiger und Sebastian Klussmann. Seit 2011 gibt es für Spieler die Quiz als Sport spielen, den Deutschen Quiz-Verein e.V.[6] Der Deutsche Quiz-Verein richtet u.a. jährlich die offizielle Quiz-WM in Deutschland aus, sowie eine Deutsche Meisterschaft.

Quiz als Gesellschaftsspiel[Bearbeiten]

Viele Gesellschaftsspiele sind als Quiz geplant. Das Quiz als Brettspiel wurde erst gegen Ende der 1980er Jahre populär, als Trivial Pursuit auf den Markt kam. In seinem Sog kamen dann zahlreiche Ableger, deren Spielprinzip sich in etwa glich (meist ein Rundkurs mit zu erfüllenden Aufgaben oder eine zu erklimmende Erfolgsleiter mit zunehmendem Frageschwierigkeitsgrad). Darunter bekannt waren Das große Wissensquiz von Noris, Anno Domini von Abacus, Spiel des Wissens (MB), das ran SAT.1 Fußball-Quiz Super Q und Quizspiele für Kinder und Erwachsene aus allen Bereichen des Lebens. Mit dem Erfolg der Quizsendungen im Fernsehen kam auch der Mitte der 1990er Jahre wieder etwas eingeschlafene Quizspielmarkt wieder in Bewegung. Zu vielen TV-Formaten wurden Brettspielversionen vertrieben, zum Teil mit elektronischer Medienunterstützung (DVD). Im Zuge der PISA-Diskussion kommen nun wieder verstärkt Wissens- und Quizspiele für Kinder und Jugendliche auf den Markt, wie beispielsweise Das Quiz des 20. Jahrhunderts vom Harenberg Verlag. Ein weiteres Beispiel ist das detaillierte und umfangreich ausgestattete Spiel Bezzerwizzer von Mattel mit 5000 Fragen aus dem Jahr 2007.

Der Spielreiz bei Quizspielen am Tisch steht und fällt mit der Anzahl der Fragen. Eine Mindestanzahl von 1500 bis 2000 verschiedenen Fragekärtchen ist Voraussetzung, um auf die Dauer keine Langeweile aufkommen zu lassen. Eine ausgewogene Spielrunde mit in etwa gleichem Wissensstand trägt ebenfalls zum Gelingen einer häuslichen Quizspielrunde bei.

Viele Ratespiele lassen sich auch ohne eine Vorlage und ohne Zubehör aus dem Spielfachhandel spielen. Dazu zählen Ich sehe was, was du nicht siehst, Galgenmännchen oder Personenraten. Manchmal ist gar kein Zubehör erforderlich, oft genügen Zettel und Stift oder nichtmal das ist nötig.

Ohne extra Hilfsmittel[Bearbeiten]

Das Ratespiel Ich sehe was, was du nicht siehst findet in gesprochenem Dialog statt. Die Spielenden befinden sich in der Regel am selben Ort und haben Blickkontakt. Die Beteiligten sollten in etwa dieselbe Sehfähigkeit und denselben Blickhorizont haben. Damit das Spiel gut läuft, müssen die Mitspieler einschätzen können, was auch für die anderen zu sehen ist. Die Person, die beginnt, sucht sich in der sichtbaren Umgebung ein Objekt aus und beschreibt es mit einem Adjektiv (Variante 1), zum Beispiel: „Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist gelb.“ Eine zweite Variante lässt sich mit Personen spielen, die wissen, wie Wörter buchstabiert werden. Dann wird der erste Buchstabe des Wortes genannt, mit dem das gesuchte Objekt bezeichnet wird.[7] In beiden Varianten schauen die anderen Mitspieler sich um, versuchen das Gemeinte zu entdecken und schlagen vor, welches Objekt es sein könnte. Der Dialog geht so lange vonstatten, bis richtig geraten wurde oder bis das Objekt aus anderen Gründen nicht mehr zu sehen ist (falls zum Beispiel der Zug abfährt, in dem die Spielenden sitzen). Dann ist diejenige Person an der Reihe, die richtig geraten hat.

Quiz als Computerspiel[Bearbeiten]

Bekannte Computerspiele sind z. B. You Don’t Know Jack und Buzz!. Weiter gibt es Umsetzungen von Brettspielen wie Trivial Pursuit und von Quizsendungen wie Wer wird Millionär. Auch in den 1980er Jahren gab es derartige Computerspiele, allerdings meist in englischer Sprache. Im Zuge des Aufkommens interaktiver Webseiten entstanden auch Online Quiz Spiele, die zu meist kostenlos gespielt werden können.[8][9] Einige dieser Spiele bieten auch die Möglichkeit virtuell gegen Freunde und andere Spieler anzutreten.

Quiz als iOS-Apps[Bearbeiten]

Mit dem iPhone/iPod/iPad entstanden auch Quiz-Applikationen. Eine der ersten bedeutenden war Spiel der Weisen, das von dem Trivial Pursuit-Autoren Willi Andresen geschrieben wurde. Einer der Wer wird Millionär?-Fragenautoren Christian Matzerath brachte mit EQ - The Evil Quiz den "bösen Bruder von WWM?" in den Appstore und auch die Originalshow Wer wird Millionär? hat ihre eigene App. Diverse Buch- und Spieleverlage wie Ravensburger (Think Quiz) oder moses.verlag (Pocket-Quiz-Reihe) bieten Apps für Quizfreunde. Den größten Fragenkatalog bietet die App Triviado Quiz mit mehr als 150.000 Fragen. Stand 2012 stehen im Appstore Hunderte Quiz-Apps zum Download bereit.

Quizshow im niederländischen TV (Außen Kandidaten, Quizmaster in der Mitte)

Quizsendungen und Quizmaster im Fernsehen[Bearbeiten]

Beliebt sind in vielen Ländern Quizfernsehshows, die von einem Quizmaster moderiert werden. Beantwortet der Kandidat die vom Quizmaster gestellten Fragen richtig, kann er Sach- oder Geldpreise gewinnen. Die erfolgreichste Quizsendung im deutschen Fernsehen ist Wer wird Millionär.[10]

Quiz-Shows im Hörfunk[Bearbeiten]

Siehe auch: Radioshow

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. QLL Homepage
  2. Norwegische Meisterschaft, es gibt daneben noch eine auf Englisch gespielte Norway Open
  3. Mahaquizzer-Seite
  4. http://buzzerblog.flashgameshows.com/trivia-championship-of-north-america-in-planning-stages-for-june-2011/ Planung der Amerikameisterschaft
  5. Resultate der Nordic Open des Ostseeraums
  6. www.quizverein.de
  7. Siehe hierzu die Beschreibung des Spiels in der englischsprachigen Wikipedia im Artikel en:I spy.
  8. BrowserQuiz.de - ein Online Quiz, bei dem man seine Allgemeinbildung testen kann
  9. MoxQuizz - ein IRC Quiz, bei dem man mit anderen Spielern interagieren kann
  10. RTL.de - Wer wird Millionär ist die erfolgreichste deutsche Quizsendung