Quizeuropameisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Vorlage:Löschantragstext/August Nach welchem Punkt der WP:RK ist die Quizeuropameisterschaft relevant? Sicher nicht als "Individualsportart des IOC" oder Verein. So wie sich auch die Versionsgeschichte der Seite liest bearbeiten die Seite nur einige persönlich Beteiligte, der Artikel selbst ist eine Übs. aus dem Englischen. (Für Holger Waldenberger und wohl andere gilt, daß sie Teilnehmer sind.) Der Verein Deutscher Quiz-Verein e.V. der meines Erachtens die RK, zumindest wenn man die Webseite liest, verfehlen würde, hat einen Rückverweis auf die WP auf seiner Startseite. Das Ganze liest sich nach Eigenwerbung von ein paar, salopp ausgedrückt, Stammtischbrüdern. Eine Websuche zu „Quizeuropameisterschaft“ findet außer dem Verein der WP nur etliche der WP-aggregator Seiten ohne eigenen Inhalt bzw. Verweise auf Personenprofilseiten besagten Teilnehmers. --zenwort (Diskussion) 17:24, 26. Aug. 2014 (CEST)


Die Quizeuropameisterschaft (European Quizzing Championships, EQC) ist ein jährlich an einem Ort in Europa abgehaltenes, dreitägiges Event, bei dem in mehreren Disziplinen auf Wettkampfebene Quiz gespielt wird. Übliche Disziplinen sind Einzeln, Nationalteams, Klubs und Paare. Die erste EQC fand 2004 in Gent in Belgien statt. Die nächste EQC findet vom 31. Oktober bis 2. November 2014 in Bukarest statt. Die Austragungsorte werden durch eine Wahl der Vertreter der nationalen Quizverbände ermittelt.

Für viele der weltbesten Quizzer ist die EQC neben der WQC (Quizweltmeisterschaft) der jährliche Höhepunkt. Veranstalter ist wie auch bei der WQC die International Quizzing Association (IQA), der Weltquizverband.

Von deutscher Seite gibt es seit dem Jahr 2009 ein Nationalteam, das an der EQC teilnimmt. Die Mitglieder werden seit dem Jahr 2011 von den anwesenden Mitgliedern des Deutschen Quiz-Vereins e.V. ausgewählt.

Deutsches Nationalteam[Bearbeiten]

Jahr Ort Platz Mitglieder
2009 Dordrecht, Niederlande 7 Holger Waldenberger; Manuel Hobiger; Andy Östreich; René Böhme
2010 Derby, England 9 Holger Waldenberger; Sebastian Klussmann; Eva Weingart; Hartmut Drebing
2011 Brügge, Belgien 10 Manuel Hobiger; Sebastian Klussmann; Holger Schwendler; Andy Östreich
2012 Tartu, Estland 9 Holger Waldenberger; Sebastian Jacoby; Manuel Hobiger; Sebastian Klussmann;
2013 Liverpool, England 8 Holger Waldenberger; Sebastian Jacoby; Manuel Hobiger; Sebastian Klussmann;

Im Folgenden die Bestplazierten der letzten Jahre, nach Disziplinen geordnet:

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Ort Sieger Zweiter Dritter
2004 Gent, Belgien Kevin Ashman (Eng) Nico Pattyn (Bel) Pat Gibson (Ire)
2005 Tallinn, Estland Kevin Ashman (Eng) Indrek Salis (Est) Pat Gibson (Ire)
2006 Paris, Frankreich Kevin Ashman (Eng) Mark Bytheway (Eng) Lieven Van den Brande (Bel)
2007 Blackpool, England Nico Pattyn (Bel) Lieven Van den Brande (Bel) Pat Gibson (Ire)
2008 Oslo, Norwegen Kevin Ashman (Eng) Pat Gibson (Ire) Olav Bjortomt (Eng)
2009 Dordrecht, Niederlande Kevin Ashman (Eng) Olav Bjortomt (Eng) Pat Gibson (Ire)
2010 Derby, England Olav Bjortomt (Eng) Tero Kalliolevo (Fin) Pat Gibson (Ire)
2011 Brügge, Belgien Kevin Ashman (Eng) Pat Gibson (Ire) Olav Bjortomt (Eng)
2012 Tartu, Estonia Holger Waldenberger (Ger) Igor Habal (Est) Olav Bjortomt (Eng)
2013 Liverpool, England Ronny Swiggers, (Bel) Nico Pattyn (Bel) Jesse Honey (Eng)

Paare[Bearbeiten]

Die Disziplin "Paare" existiert seit der EQC 2005.

Jahr Ort Sieger Zweite Dritte
2005 Tallinn, Estland Dr Ian Bayley & Pat Gibson (Eng) Marnix Baes & Bart Permentier (Bel) Nico Pattyn & Paul Arts (Bel)
2006 Paris, Frankreich Paul Arts & Marc Van Springel (Bel) Mark Bytheway & Kevin Ashman (Eng) Keith Andrew & Sean O'Neill (Eng/Wal)
2007 Blackpool, England Erik Derycke & Tom Trogh (Bel) Albert November & Ronny Swiggers (Bel) AND
Jussi Suvanto & Tero Kalliolevo (Fin)
2008 Oslo, Norwegen Albert November & Ronny Swiggers (Bel) David Stainer & Olav Bjortomt (Eng) Mark Bytheway & Kevin Ashman (Eng)
2009 Dordrecht, Niederlande David Stainer & Olav Bjortomt (Eng) Ian Bayley & Pat Gibson (Eng/Ire) Mark Bytheway & Kevin Ashman (Eng)
2010 Derby, England Kevin Ashman & Pat Gibson (Eng/Ire) Tero Kalliolevo & Jussi Suvanto (Fin) David Stainer & Olav Bjortomt (Eng)
2011 Brügge, Belgien Kevin Ashman & Pat Gibson (Eng/Ire) Erik Derycke & Tom Trogh (Bel) David Stainer & Olav Bjortomt (Eng)
2012 Tartu, Estland Kevin Ashman & Pat Gibson (Eng/Irl) Tero Kalliolevo & Jussi Suvanto (Fin) Holger Waldenberger & Dorjana Širola (Deu/ Kro)
2013 Liverpool, England Kevin Ashman & Pat Gibson (Eng / Irl) David Stainer & Olav Bjortomt (Eng) Tero Kalliolevo & Jussi Suvanto (Fin)

Nationalteams (vier Spieler)[Bearbeiten]

Jahr Ort Sieger Zweiter
2004 Gent, Belgien England Belgien
2005 Tallinn, Estland Belgien England
2006 Paris, France Belgium England
2007 Blackpool, England England Belgien
2008 Oslo, Norwegen Belgien England
2009 Dordrecht, Niederlande England Belgien
2010 Derby, England England Belgien
2011 Brügge, Belgien Finnland Norwegen
2012 Tartu, Estland England Finland
2013 Liverpool, England England Belgien

Club-Teams (vier Spieler)[Bearbeiten]

Jahr Ort Sieger Land
2004 Gent, Belgien Martine Van Camp Belgien
2005 Tallinn, Estland Duubel Estland
2006 Paris, Frankreich Milhous Warriors England
2007 Blackpool, England Broken Hearts England
2008 Oslo, Norwegen Broken Hearts England
2009 Dordrecht, Niederlande Broken Hearts England
2010 Derby, England Milhous Warriors England
2011 Brügge, Belgien Broken Hearts England
2012 Tartu, Estland JFGI Finnland und Estland
2013 Liverpool, England Milhous Warriors England

Weblinks[Bearbeiten]