Quizfire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Quizfire
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 2001–2003
Produktions-
unternehmen
KirchMedia Entertainment
Genre Gameshow
Moderation
Erstausstrahlung 2. April 2001 auf Sat.1

Quizfire war eine halbstündige Quizshow, die von April 2001 bis August 2003 im Nachmittagsprogramm wochentags auf dem Fernsehsender Sat.1 ausgestrahlt wurde. Anfangs nahmen gewöhnliche Kandidaten, später ausschließlich deutsche Prominente teil. Moderator war anfangs Meinert Krabbe, der jedoch noch im ersten Jahr der Ausstrahlung von Sebastian Deyle abgelöst wurde.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Fünf Kandidaten saßen nebeneinander im Halbkreis auf Stühlen, die bei Ausscheiden eines Kandidaten nach einem sichtbaren „Buzzer“-Druck des Moderators obligatorisch ins Untergeschoss des Studios fuhren und ihn somit „versenkten“. Jeder, der richtig geantwortet hatte, durfte sich einen Mitspieler aussuchen, der dann die nächste Frage beantworten musste. Bei einer falschen Antwort erlosch eines von drei Lämpchen hinter dem Sitz des Kandidaten. Waren alle drei Lichter erloschen, schied der Teilnehmer aus. Das Finale wurde, sofern die Sendezeit reichte, zwischen den letzten beiden übriggebliebenen Kandidaten ausgetragen. Die Fragen kamen aus den verschiedensten Themenbereichen und waren meist lösbarer Natur.

Kandidaten[Bearbeiten]

Im Laufe der Ausstrahlung wurde das Konzept schnell dahingehend verändert, ausschließlich prominente Kandidaten teilnehmen zu lassen. Die mitspielenden Prominenten waren oftmals ehemalige Kandidaten aus der um das Jahr 2000 erfolgreichen Show „Big Brother“ oder andere Personen, deren öffentliche Aufmerksamkeit häufig nicht lange anhielt. Diese nahmen in Einzelfällen an mehreren „Quizfire“-Folgen teil.

Absetzung und Wiederholungen[Bearbeiten]

Im Sommer 2003 wurde „Quizfire“ abgesetzt und gab seinen Programmplatz an die Pseudo-Doku Niedrig und Kuhnt ab.

Wiederholungen der mäßig erfolgreichen Show baute der Call-TV-Sender 9Live, ebenfalls zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehörend, in seinem Programm ein.