Quo Vadis? (1985)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quo Vadis? ist eine TV-Miniserie aus dem Jahre 1985. Rai Uno, Leone Film, Antenne 2, Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft, Channel 4, Televisión Española (TVE) und Radiotelevisione svizzera di lingua italiana produzierten den Film. Quo Vadis? beruht auf dem gleichnamigen Roman von Henryk Sienkiewicz. Das Drehbuch stammt von dem Oscar-Preisträger Ennio De Concini.

Inhalt[Bearbeiten]

Wie das Buch und die Adaption des Stoffes von 1951 beschreibt der für das Fernsehen produzierte Film die Anfänge des Christentums in Rom zur Zeit des Kaisers Nero. Er spielt im Jahr 64 nach Christus, als der siegreiche Kommandant Marcus Vinicius mit seinen Truppen von Britannien nach Rom zurückkehrt. Hier verliebt er sich in die römische Sklavin Lygia. Der unter Größenwahn leidende Kaiser Nero (gespielt von Klaus-Maria Brandauer) will Rom in ein Flammenmeer verwandeln und an gleicher Stelle eine neue Stadt namens Neropolis aufbauen. Diverse persönliche Schicksale werden gezeigt und miteinander verknüpft. Den in Rom lebenden Christen wird schließlich die Schuld am Brand Roms zugeschoben, und viele sterben in den Arenen und am Kreuz. Am Ende begeht Nero Selbstmord.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]