Râșnov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Râșnov
Rosenau
Barcarozsnyó
Wappen von Râșnov
Râșnov (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Brașov
Koordinaten: 45° 35′ N, 25° 28′ O45.5925.459722222222635Koordinaten: 45° 35′ 24″ N, 25° 27′ 35″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 635 m
Fläche: 164,36 km²
Einwohner: 15.022 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km²
Postleitzahl: 505400
Telefonvorwahl: (+40) 02 68
Kfz-Kennzeichen: BV
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 1 Gemarkung/Katastralgemeinde: Râșnov Romacril
Bürgermeister: Ioan Adrian Veștea (PNL)
Postanschrift: Str. Ion Luca Caragiale, nr. 21
loc. Râșnov, jud. Brașov, RO–505400
Website:

Râșnov (deutsch Rosenau, ungarisch Barcarozsnyó) ist eine Kleinstadt im Kreis Brașov in Siebenbürgen, Rumänien. Im Jahr 2003 hatte die Stadt 16.242 Einwohner.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Râșnov im Kreis Brașov

Râșnov liegt im Südosten Siebenbürgens, an der Europastraße 574 in der Mitte des Burzenlandes. Die Kreishauptstadt Brașov (Kronstadt) befindet sich etwa 18 Kilometer nordöstlich von Râșnov entfernt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauernburg[Bearbeiten]

Erwähnenswert ist die Bauernburg welche zahlreiche Häuser, Stallungen und eine kleine Kirche beherbergte. Sie wurde 1215 vom Deutschen Orden erbaut und erstmals 1331 urkundlich erwähnt. Sie liegt genau zwischen der Stadt Brașov und der Burg Bran. Die Burg wurde nur einmal eingenommen, und zwar von Gabriel Báthory um 1600.

Für den zwischen 1623 und 1640 auf der Burg 80 Klafter (etwa 140 Meter) tiefen Burgbrunnen,[2] besagt eine Legende, dass für dessen Bau 17 Jahre nötig waren und wurde von zwei Gefangenen, türkischen Soldaten, errichtet. Für den Bau des Brunnens wurde den Gefangenen die Befreiung versprochen. Der Brunnen wurde bis 1850 benutzt und wegen eines Radbruches aufgegeben.

Skisprungschanze[Bearbeiten]

Die vier Skisprungschanzen der Trambulina Valea Cărbunării, 15 Meter, 35 Meter, 64 Meter und 90 Meter, wurden 2012 errichtet und am 17. November eingeweiht.[3] Anfang 2013 fand hier das erste European Youth Olympic Festival (Festivalul Olimpic al Tineretului European) in Rumänien statt.[4]

Ausflugsziele[Bearbeiten]

Weitere beliebte Ausflugsziele sind u. a. das Schloss Bran, der Wintersportort Poiana Brașov (Schulerau), der Nationalpark im Piatra-Craiului-Gebirge (Königsteingebirge) sowie das Prahovatal mit den Kurorten in Predeal und in Sinaia.

Bilder[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste deutscher Bezeichnungen rumänischer Orte

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Râșnov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Johann Michael Salzer: Reisebilder aus Siebenbürgen, Druck und Verlag von Theodor Steinhaußen, Hermannstadt 1860
  3. Einweihung der Sprungschanzen in Râșnov, kurze Beschreibung und Videofilm bei brasovbuzz.ro abgerufen am 1. März 2013 (rumänisch)
  4. Das Skisportlager in Râșnov ist bereit für das European Youth Olympic Festival, bei ziare.com abgerufen am 1. März 2013 (rumänisch)