Räckelwitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Räckelwitz
Räckelwitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Räckelwitz hervorgehoben
51.25583333333314.223611111111164Koordinaten: 51° 15′ N, 14° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Bautzen
Verwaltungsverband: Am Klosterwasser
Höhe: 164 m ü. NHN
Fläche: 11,51 km²
Einwohner: 1109 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 96 Einwohner je km²
Postleitzahl: 01920
Vorwahl: 035796
Kfz-Kennzeichen: BZ, BIW, HY, KM
Gemeindeschlüssel: 14 6 25 470
Gemeindegliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 41
01920 Räckelwitz
Webpräsenz: www.raeckelwitz.de
Bürgermeister: Franz Brußk (CDU)
Lage der Gemeinde Räckelwitz im Landkreis Bautzen
Tschechien Dresden Landkreis Görlitz Landkreis Meißen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Arnsdorf Bautzen Bernsdorf Bischofswerda Bretnig-Hauswalde Burkau Crostwitz Cunewalde Demitz-Thumitz Doberschau-Gaußig Elsterheide Elstra Frankenthal (Sachsen) Göda Großdubrau Großharthau Großnaundorf Großpostwitz Großröhrsdorf Malschwitz Haselbachtal Hochkirch Hoyerswerda Kamenz Königsbrück Königswartha Kubschütz Laußnitz Lauta Lichtenberg (Lausitz) Lohsa Malschwitz Nebelschütz Neschwitz Neukirch (bei Königsbrück) Neukirch/Lausitz Obergurig Ohorn Oßling Ottendorf-Okrilla Panschwitz-Kuckau Pulsnitz Puschwitz Radeberg Radibor Räckelwitz Ralbitz-Rosenthal Rammenau Schirgiswalde-Kirschau Schmölln-Putzkau Schönteichen Schwepnitz Sohland an der Spree Spreetal Steina (Sachsen) Steinigtwolmsdorf Wachau (Sachsen) Weißenberg Wilthen Wittichenau Brandenburg PolenKarte
Über dieses Bild

Räckelwitz, sorbisch Worklecy, ist eine Gemeinde in der sächsischen Oberlausitz. Sie ist Mitglied im Verwaltungsverband Am Klosterwasser (Zarjadniski zwjazk „Při Klóšterskej wodźe“). Der Ort Räckelwitz selbst hat 504 Einwohner[2] und liegt im sorbischen Kernsiedlungsgebiet. Im Jahre 2001 waren 61,9 % der Einwohner der Gemeinde des Sorbischen mächtig[3].

Geographie und Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich ca. 8 km östlich der Stadt Kamenz und ca. 15 km nordwestlich von Bautzen im Süden des „Niederlandes“ (Delany) der ehemaligen Klosterpflege St. Marienstern. Die A 4 ist über den Anschluss Uhyst (ca. 6 km) zu erreichen. Die Gemeinde liegt in der westlichen Oberlausitz am Rande des Westlausitzer Hügel- und Berglandes, im Übergang zwischen der flachen Teichlandschaft im Norden und dem Lausitzer Bergland im Süden. Östlich am Ort Räckelwitz vorbei fließt das Klosterwasser, ein Nebengewässer der Schwarzen Elster.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: Auf dem zweimal geteilten Wappen in Blau, Rot und Weiß mit dem roten Malteserkreuz liegen zwei Schildlein über die erste Teilung. Rechts in Weiß ein roter schräger Sechs-Rautenbalken und links in Gold ein springender schwarzer Hirsch.

Die Verwendung der sorbischen Trikolore zeigt die Verankerung der Gemeinde im sorbisch-katholischen Kernland am Klosterwasser.

Geschichte[Bearbeiten]

Räckelwitz wurde im Jahr 1280 als Rokolewicz erstmals urkundlich erwähnt. Seit dem Jahr 1304 befand sich hier ein Rittergut. Die letzte Eigentümerin dieses Gutes, Gräfin Monika zu Stolberg, vererbte das Rittergut dem Malteserorden. Im Zeitraum von 1903 bis 2000 befand sich dann im ehemaligen Herrenhaus ein katholisches Krankenhaus dieses Ordens. Jetzt befindet sich dort ein großer ambulanter Pflegedienst und ein Schwesternkonvent der Vorsehungsschwestern mit Kapelle.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Laut der Volkszählung von 2011 waren zu diesem Zeitpunkt von 1.118 Einwohnern 921 römisch-katholisch (82,4 %), 75 evangelisch (6,7 %) und 122 gehörten einer anderen oder keiner Religionsgemeinschaft an (10,9 %).[4]

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Räckelwitz hat folgende Ortsteile (Einwohnerzahlen von 2012)[5]:

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von Räckelwitz besteht momentan aus zwölf Mitgliedern, darunter neun Männer und drei Frauen. Die Kommunalwahl 2009 ergab folgende Stimm- bzw. Sitzverteilung:

Parteien und Wählergemeinschaften 2009 2004
 % Sitze  % Sitze
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 70,6 9 75,3 9
Freie Sorbische Wählervereinigung (FSWV) 25,4 3 24,7 3
Freie Demokratische Partei (FDP) 4,0 0 - 0
gesamt 100,0 12 100,0 12
Wahlbeteiligung 64,8 % 60,5 %

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Herrenhaus

Barockes Herrenhaus mit neun Achsen und einer Freitreppe. Bemerkenswert ist die Schlosskapelle im Stil der Beuroner Kunstschule. Im Herrenhaus war ein Krankenhaus eingerichtet, dort wurden mehrere 10.000 Menschen geboren. Die Anbauten des 20. Jahrhunderts wurden im Jahr 2009 entfernt. Im Gartenhaus leben die Schwestern von der Göttlichen Vorsehung (Vorsehungsschwestern), die bis zu ihrem Ruhestand im Krankenhaus gearbeitet haben. Im Haus selbst ist eine Pflegestation der Malteser untergebracht, geplant ist eine Tagespflege und Alten-gerechtes-Wohnen. Am Haus befinden sich mehrere Wappen und Monogrammsteine der Grafen zu Stolberg-Stolberg.

Bildung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Räckelwitz verfügt über eine Grundschule und die Oberschule „Michał Hórnik“, eine von vier verbliebenen sorbischen Oberschulen in Sachsen.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Räckelwitz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 35. Heft: Amtshauptmannschaft Kamenz (Land). C. C. Meinhold, Dresden 1912, S. 289.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2012 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Angabe für 2012 von am-klosterwasser.de
  3. Walde, Martin: Demographisch-statistische Betrachtungen im Gemeindeverband "Am Klosterwasser" in: Lětopis 51 (2004), Heft 1
  4. Zensusdatenbank auf zensus2011.de
  5. Angaben auf am-klosterwasser.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Räckelwitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Räckelwitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen