Rändeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rändeln bezeichnet eine Technik der Materialbearbeitung, bei der Muster in Werkstücke eingeprägt werden. So werden z. B. die Griffe bzw. Griffflächen von Messschrauben oft gerändelt, um sie griffiger als glatte Flächen zu gestalten.

Ein weiterer Anwendungsfall ist das Erzeugen eines Zackenprofils für eine Welle-Nabe-Verbindung, z. B. für das Befestigen eines Rotorpaketes auf einer Welle, um höhere Drehmomente zu übertragen als bei einer Schrumpfverbindung oder Rändelschraube.

Werkzeug zum Rändeln auf der Drehmaschine
Beispiele kreuzgerändelter Oberflächen
Nahaufnahme einer Rändelung (RGE)

Beim Rändeln wird zwischen dem spanlosen Rändeldrücken und dem spanenden Rändelfräsen unterschieden. Je nach Verfahren wird mit Rändelrädern das Profil hineingedrückt oder an einer Rändelfräse gefräst. An CNC-Drehmaschinen mit angetriebenen Werkzeugen können auch spezielle Rändelfräswerkzeuge eingesetzt werden, um ein Umspannen auf andere Maschinen zu vermeiden. Da die Bearbeitungskräfte beim Fräsen geringer ausfallen, findet es vorwiegend bei dünnen Werkstücken oder auf Bearbeitungszentren Verwendung.

Es gibt Rändel in folgenden Ausführungen:

  • RAA: Rändel mit achsparallelen Riefen
  • RBL: Linksrändel
  • RBR: Rechtsrändel
  • RGE: Links-Rechtsrändel, Spitzen erhöht (Fischhaut)
  • RGV: Links-Rechtsrändel, Spitzen vertieft
  • RKE: Kreuzrändel, Spitzen erhöht
  • RKV: Kreuzrändel, Spitzen vertieft

Der Profilwinkel beträgt 90°, in Sonderfällen auch 105°.

Bezeichnung: z. B.: Rändel RAA 08-105: Rändel mit achsparallelen Riefen, Teilung 0,8 mm und Profilwinkel 105°

Normen[Bearbeiten]

  • Aktuell:[1] DIN 8583-5, DIN 82, DIN 403
  • Schweiz: VSM 34060. Konversion zu DIN 82: "Kordel VSM 34060 - x,y" entspricht "RGE - x,y DIN 82" und "Rändel VSM 34060 - x,y" entspricht "RAA - x,y DIN 82"[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Abfrage am 6. Januar 2008
  2. Rändel-Werkzeug-Hersteller Ifanger