Räuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von der Person, die einen Raub begeht; weiteres siehe Räuber (Begriffsklärung).
Wegelagerer ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum US-amerikanischen Western aus dem Jahr 1967 siehe Die Wegelagerer.

Ein Räuber ist eine Person, die einen Raub begeht oder begangen hat. Im juristischen Sprachgebrauch wendet der Räuber im Unterschied zum Dieb Gewalt an oder droht diese an.

Geschichte[Bearbeiten]

Räuber gab es zu allen Zeiten. Grabdiebe, sogenannte Grabräuber, waren bereits in pharaonischer Zeit in Ägypten bekannt, und Menschenräuber sind aus römischer Zeit mit dem legendären Raub der Sabinerinnen bekannt. Im Neuen Testament ist vom barmherzigen Samariter die Rede, der einem Menschen half, der unter die Räuber fiel. Auch der anstelle Jesu zum Pessachfest freigelassene Barrabas war ein Räuber.

Auch Seeräuber oder Piraten gab es seit dem Altertum, die schon damals von griechischen und römischen Flotten bekämpft wurden.

Berühmtester deutscher Seeräuber war Klaus Störtebeker.

Durch Staaten legalisierte Seeräuber, die sogenannten Freibeuter wie Francis Drake, wurden zur Aufbesserung der Staatsfinanzen eingesetzt.

Bis ins Spätmittelalter hinein waren Räuber oft in Räuberbanden organisiert. Diese stellten oftmals autoritär geführte Gemeinschaften dar, die auch noch im 17. und bis ins 18. Jahrhundert bestanden. Eine derartige Räuberbande bestand meist aus einem Räuberhauptmann und dessen Gefolgsleuten, die durch einen Schwur auf den Tod miteinander verbunden waren. Die Mitglieder der Räuberbande waren zuvor meist Aussätzige, Ausgestoßene oder Deserteure und Vogelfreie. Oft waren diese Räuber Verzweifelte, die keinen anderen Ausweg sahen, um zu überleben.

Diese Struktur der Räuberbanden veränderte sich mit der Zeit. Später kann unter dem Begriff Räuberbande mehr eine lose Gemeinschaft verstanden werden, die sich für eine Aktion, wie zum Beispiel einem Straßenraub, zusammentat und sich danach wieder auflöste. Im 19. Jahrhundert fand man meist nur noch diese Art von Räuberbanden vor. Anführer war meistens derjenige, der durch seine Taten oder sein Können sich besonders hervorhob oder den auszuraubenden Ort oder Person am besten kannte oder diese ausbaldowert (erkundet) hatte.[1]

Auch heute noch gibt es in ärmeren Ländern Räuberbanden und Piratenüberfälle, wie in Ostafrika (Somalia) und in Südostasien (Straße von Malakka).

Bis ins 19. Jahrhundert gab es für die Klassifizierung von Räubern und Dieben zahlreiche Spezialbegriffe, die größtenteils aus dem Verbrechermilieu stammten. So waren Jomakener Räuber, die die Dörfer zur Erntezeit überfielen, Schränker Diebe, die nachts lautlos in die Häuser eindrangen, Stänkerer Gelegenheitsdiebe, auch Räuber, in Wohngebieten. Stratekehrer (auch Strählekehrer) waren Straßenräuber, und als Serfer (auch Rezoirsärfner) wurden Diebe/Räuber bezeichnet, die ihre Straftaten im Zusammenhang mit Brandstiftung begingen.[2]

Bekannte Räuber[Bearbeiten]

Bekannte Räuber und Räuberbanden waren:

Der Augenroller am Alten Kaufhaus in Koblenz soll angeblich Johann Lutter von Kobern darstellen

„Moderne“ Räuber[Bearbeiten]

Im 19. und 20. Jahrhundert wurden vor allem Postkutschenüberfälle und spektakuläre Bankräuber durch Presse und audiovisuelle Medien bekannt. Zu nennen sind hier Verbrecher wie die bankraubenden Dalton-Brüder, John Dillinger oder das Räuber-Pärchen Bonny und Clyde. Auch der legendäre Postraub, der in den 60er Jahren in England verübt wurde, fällt darunter.

In Deutschland erregten die Kassenbotenräuber Aufsehen. In Süddeutschland war Johannes Bückler, der „Schinderhannes“ aus dem Hunsrück des späten 18. Jahrhunderts, das Vorbild für Bernhard Kimmel und seine nach ihm benannte Kimmel-Bande, die von 1957 bis 1961 im Pfälzerwald Raubzüge und Einbrüche unternahmen.

Handtaschenraub ist in vielen Großstädten im Zuge der Beschaffungskriminalität nahezu alltäglich.

Räuber in Kunst und Literatur[Bearbeiten]

Im Ausgang des 18. Jahrhunderts entstand eine sich rasch verbreiternde Gattung des Unterhaltungsromans, der sogenannte Räuberroman. Hervorgerufen wurde das Interesse einmal durch die neuerwachte Beschäftigung mit dem Mittelalter, zum anderen durch die Dramen von Goethe (Götz von Berlichingen, die Figur eines Raubritters) und Schiller (Die Räuber). Die Räuberromane jener Zeit hoben das in Schillers Karl Moor angelegte Bild vom großen Kerl und Ideal des edlen Verbrechers noch hervor und ließen ihre Räuber und Räuberbanden zwar gegen die Gesetze, aber für die Gerechtigkeit handeln. Zu nennen sind hier vor allem Heinrich Zschokkes Roman Abällino, der große Bandit (1793) und Christian August Vulpius Buch Rinaldo Rinaldini, der Räuberhauptmann (1798).

Zu den Räubern als literarische Gestalten zählen vor allem:

Belegt ist, dass zumindest die von Hauff erwähnten Spessarträuber existierten und vor allem Händler auf dem sogenannten Eselsweg und der Birkenhainer Straße, die Salz und andere Güter transportierten, ausraubten und für die Kaufleute ein Lösegeld verlangten.

Im 20. Jahrhundert wurde die Räuberromantik oftmals für Kinder wieder verharmlosend dargestellt und in manchen Werken auch pädagogisch relativiert.

Filme:

Redewendungen[Bearbeiten]

Umgangssprachlich ist eine Reihe von Redewendungen gebräuchlich, z. B.

  • Hier sieht es aus wie in einer Räuberhöhle = hier ist es sehr unordentlich
  • Erzähle keine Räuberpistolen = erzähle keine (unwahren, übertriebenen) Geschichten
  • Räuberzivil tragen = der Situation unangemessen, nachlässig gekleidet sein

Im politischen Leben gerne zitiert wird Augustinus' Vergleich von Staaten ohne Rechtsstaatlichkeit mit Räuberbanden: Remota itaque iustitia quid sunt regna nisi magna latrocinia? Quia et latrocinia quid sunt nisi parva regna? (De Civitate Dei, Liber IV,4); sinngemäße Übersetzung "Nimm die Rechtsstaatlichkeit weg, was sind Staaten wenn nicht große Räuberbanden? Denn was sind Räuberbanden anderes als Staatswesen im Kleinen?"

Als Räuber bezeichnet man in der Biologie auch ein Tier, das sich ein anderes zum Opfer macht, siehe oben Begriffserklärung, Räuber-Beute-Beziehung, Raubtier.

Siehe auch[Bearbeiten]

Bankraub - Grabräuber - Individuelle Expropriation - Mundraub - Raub - Räuber und Gendarm - Räuberische Erpressung - Räubersynode - Raubritter - Seeräuber

Literatur[Bearbeiten]

  • Heiner Boehncke, Hans Sarkowicz (Hrsg.): Die deutschen Räuberbanden. Karl Müller Verlag, Erlangen, o.J., ISBN 3-86070-767-1.
  • Thomas Grünewald: Räuber, Rebellen, Rivalen, Rächer. Studien zu "latrones" im Römischen Reich. Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07489-9.
  • Elke Lackner: Der Räuber in der europäischen Literatur: Fiktionalisierung, Fiktivierung und Literarisierung einer populären Figur im 18. und 19. Jahrhundert. Dissertation, Universität Graz 2012 (Volltext)
  • Werner Riess: Apuleius und die Räuber. Ein Beitrag zur historischen Kriminalitätsforschung. Steiner, Stuttgart 2001, ISBN 978-3-515-07826-9 (Heidelberger Althistorische Beiträge und Epigraphische Studien, Band 35).
  • Geschichte Ausgabe September 9/08, Titel: Räuber, Ritter, Galgenvögel - Robin Hood - Jenseits des Gesetzes von Schinderhannes bis Jesse James. Nürnberg 2008, ISSN 1617-9412

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aus Die aktenmäßige Geschichte der Räuberbanden an den beiden Ufern des Mains, im Spessart und im Odenwalde, Seite 202.
  2. Christian Rochlitz: Das Wesen und Treiben der Gauner und Betrüger nebst Angabe von Maßregeln, sich gegen Raub, Diebstahl und Betrug zu schützen, und einem Wörterbuche der Diebessprache. C.F.Schmidt, Leipzig 1846

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Räuber – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen