Régence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Régence (franz.Regentschaft“) bezeichnet sowohl eine kurze politische Periode in Frankreich wie auch den Kunststil derselben Zeit. Erstere bezeichnet die Jahre zwischen 1715 und 1723, in der der Regent Philipp von Orléans während der Minderjährigkeit des Königs Ludwigs XV. die Regierung in Frankreich leitete. Der Kunststil umfasst etwa die Jahre zwischen 1715 und 1730 und meint eine frühe Form des Rokoko.

Politik[Bearbeiten]

Als Ludwig XIV. 1715 starb, ging eine 54-jährige absolutistische Herrschaft zu Ende, die Frankreich sowohl politisch als auch kulturell stark geprägt hatte. Noch vor seinem Tod hatte er seinem Neffen, Philipp von Orléans, testamentarisch die Regierungsgewalt für die Zeit übertragen, in der sein Urenkel Ludwig XV. noch nicht volljährig war. Beim Tod Ludwigs XIV. war Frankreich der mächtigste Staat und kulturelles Zentrum Europas. Andererseits war mit einem neuen König auch die Zeit für neue Richtungen in Politik und Kultur herangebrochen.

Philipp von Orléans pflegte im Vergleich zu seinem Onkel einen offeneren, aber auch schwächeren Regierungsstil: Er förderte die Parlements, war gegen Zensur und ordnete die Neuauflage von Büchern an, die unter der Herrschaft seines Onkels verboten worden waren. Zudem förderte er die bildenden Künste und war selbst ein großer Kunstkenner. Bekannt war er ebenfalls für die Ausschweifungen auf seinen üppigen Festen, die er an seinem Hof am Palais Royal in Paris veranstaltete.[1]

Er folgte dem politischen Umdenken seines Onkels, indem er eine Allianz mit Großbritannien, Österreich und den Niederlanden einging, führte aber einen erfolgreichen Krieg gegen das bourbonische Spanien, der die Bedingungen für einen europäischen Frieden herstellte. Zwischen 1716 und 1720 versuchte er, mit dem Finanzsystem des schottischen Ökonomen John Law die enormen Staatsschulden zu verringern, was jedoch misslang und zu einer der ersten großen Finanz- und Spekulationskrisen führte.

Kunststil[Bearbeiten]

Eine von André-Charles Boulle gefertigte Kommode im Régencestil
Antoine Watteau: Der galante Harlekin, ca. 1716

Da Philipp von Orléans keinen Anlass sah, seinen Lebensmittelpunkt in das Schloss Versailles, in dem sein Onkel residiert hatte, zu verlegen, die aristokratischen Familien, die Ludwig XIV. nahegestanden hatten, sich jedoch nicht an den Hof Philipp von Orléans begeben wollten, suchten sie nach einem Ausgleich, den sie in der Privatsphäre fanden. Viele kehrten Paris den Rücken und zogen sich auf ihre Landsitze zurück. An Salon-Abenden traf man auf Schriftsteller, Dichter und Philosophen, musizierte und suchte geistige Anregung sowie elegante Zerstreuung. Intime Sujets und feine Farben, wie etwa bei Antoine Watteau sowie seinem Lehrer Claude Audran, erfreuten sich großer Beliebtheit. Beide machten die floralen Rankenformen und Wellenmotive populär, die später für das Rokoko stilbildend werden sollten. Die Kunsthandwerker Thomas Germain und Gilles-Marie Oppenord, letzterer Musterzeichner des Regenten, ließen sich in ihrer Arbeit von norditalienischen asymmetrischen und unregelmäßigen Kartuschen beeinflussen. Die phantasievollen Ornamentdrucke Jean Bérains, die u. a. von Grotesken der Renaissance inspiriert waren, beeinflussten ebenfalls die gesamten dekorativen Künste, nicht nur in Frankreich, sondern auch in England und einem Großteil Nordeuropas.[2]

Der Geisteshaltung des Adels entsprechend, zeigt sich der Régencestil vor allem in der Innendekoration und dem Möbeldesign; das Äußere der Gebäude blieb noch lange stark vom 17. Jahrhundert beeinflusst.

Durch den Möbeltischler André-Charles Boulle wurden neue Möbelstücke populär, etwa der flache Schreibtisch (Bureau plat), die Kommode und der niedrige Bücherschrank bzw. das Kabinett (Bas armoire). Allgemein wurden die Tische kleiner, filigraner und leichter zu handhaben. Konsoltische wurden wichtiger und wurden in die Innendekoration integriert, etwa indem sie unter einem Spiegel platziert waren und mit dessen Formen korrespondierten.[3] Die Formen und Ausführungen der Möbel richteten sich zunehmend nach ihrer Funktion: üppig für repräsentative Räume, schlichter und kleiner für private Räume. Für die Frauen entstand eine neue Art kleiner Toiletten- oder Damenschreibtisch (Bonheur du jour). Es werden Stühle populär, sogenannte voyeuses oder ponteuses, auf denen man rittlings saß, um anderen Salonteilnehmern beim Spiel oder im Gespräch zuzuschauen.

Als Materialien kamen exotische Hölzer aus Asien und Afrika auf, die aus den Kolonien eingeschifft wurden, z. B. Seidenholz, indischer Palisander oder Amaranthholz. Als Ornamente wurden weibliche Masken, Affen, Muscheln und Fledermausflügel beliebt, sowie Palmetten, Sonnenblumen und Akanthusblätter. Hintergründe waren häufig kariert oder mit Rauten verziert. Auch Chinoiserien, die im Rokoko noch wichtiger werden sollten, waren schon vertreten.

Auf dem Gebiet der Silberarbeiten der Régence wurde vor allem der Goldschmied Juste-Aurèle Meissonnier berühmt, der es in seinen innovativen Entwürfen immer wieder schaffte, die perfekte Balance zwischen Asymmetrie, Dynamik und Spannung zu finden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Noël Riley (Hrsg.): Kunsthandwerk & Design. Stile, Techniken, Dekors von der Renaissance bis zur Gegenwart. Seemann, Leipzig 2004, ISBN 3-86502-091-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Didier Foucault: Histoire du Libertinage. Des goliards au marquis de Sade. Perrin, Paris 2007, ISBN 978-2-262-01833-7.
  2. Noël Riley (Hrsg.): Kunsthandwerk & Design. Stile, Techniken, Dekors von der Renaissance bis zur Gegenwart. 2004, S. 114.
  3. Noël Riley (Hrsg.): Kunsthandwerk & Design. Stile, Techniken, Dekors von der Renaissance bis zur Gegenwart. 2004, S. 79ff.