Río Magdalena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt einen Fluss in Kolumbien. In Mexiko befinden sich zwei Flüsse gleichen Namens, der Río Magdalena (Distrito Federal) und der Río Magdalena (Sonora).
Río Magdalena
Verlauf des Río Magdalena (blau)

Verlauf des Río Magdalena (blau)

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kolumbien
Flusssystem Río MagdalenaVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quellsee Laguna del Buey
2° 11′ 0″ N, 76° 25′ 46″ W2.1833333-76.4294444
Mündung Hauptarm bei Barranquilla ins Karibische Meer11.102609889983-74.851398468018Koordinaten: 11° 6′ 9″ N, 74° 51′ 5″ W
11° 6′ 9″ N, 74° 51′ 5″ W11.102609889983-74.851398468018
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1538 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 263.858 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Río Quali, Río Nare, Río Cauca
Rechte Nebenflüsse Río Bogotá, Río Carare, Río Sagamoso, Río Cesar
Großstädte Neiva, Girardot, Barrancabermeja, Magangué
Mittelstädte Natagaima, Honda, La Dorada, Puerto Berrío, El Banco, Calamar
Schiffbar bis Honda, oberhalb weitere 240 km
Río Magdalena

Río Magdalena

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Der Río Magdalena (Magdalenenstrom, Magdalena) ist ein Fluss mit 1538 km[1][2] Länge im Westen von Kolumbien in Südamerika. Sein Einzugsgebiet beträgt 263.858 km² und ist damit in etwa so groß wie das des Rheins.

Name[Bearbeiten]

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name des Stromes hat mit seiner Entdeckung durch die spanischen Eroberer zu tun. Sein Entdecker, Rodrigo de Bastidas, und seine Männer landeten am 1. April 1501 mit ihren Schiffen an der Mündung[3][4]. Wie es damals üblich war, benannten sie die Flüsse und Orte nach einem Heiligen. Die Tagesheilige am 1. April war Maria Magdalena.

Namen und Beinamen[Bearbeiten]

Der volle Name des Río Magdalena heißt: Río Grande de la Magdalena. Übersetzt aus dem Spanischen heißt das „Großer Fluss der (Maria) Magdalena“.

Die Indianer hatten dem Fluss verschiedene Namen gegeben. Die Kariben-Indianer am Unterlauf nannten den Río Magdalena Caripuana, was übersetzt „Großes Wasser“ bedeutet. Einige Indianervölker am Oberlauf nannten ihren Teil Guacacallo für „Fluss der Gräber“[5]. Ebenso ist der Name Yauma oder Yuma' für „Freund des Flusses“ überliefert. Daher auch der Name Rio Yuma[6].

Geographie[Bearbeiten]

Lage und Verlauf[Bearbeiten]

Der gesamte untere Lauf des Río Magdalena durchschneidet die so genannte Tiefebene des Río Magdalena, die im Osten bis zur Sierra Nevada de Santa Marta und im Westen bis an die Karibik reicht.

Der Río Magdalena entspringt in der Zentralkordillere und ist dort von erloschenen Vulkanen umgeben, wie z. B. Alto del Purutal oder Cerro de la Pelota. Danach fließt der Fluss nach Osten durch die archäologische Zone San Agustín. In dieser Zone wurden einige Meter große Statuen aus Stein entdeckt, dessen Ursprung ein Rätsel ist. Der Strom misst an der engsten Stelle nur 1,7 m. Anschließend fließt der Magdalena nach Norden in die Ebene, die die Zentralkordilleren von den Ostkordilleren trennt. So teilt er praktisch das Gebirge. Der Strom fließt nach Norden durch Städte wie z. B. Neiva oder Barrancabermeja. Nahe El Banco verlässt der Magdalenenstrom den Gebirgsraum und es kommt zum Zusammentreffen mit seinem größten Nebenfluss, dem Río Cauca. Von hier ab fließt er nach Nordwest. Zuletzt fließt er nach Norden und bei Barranquilla in das Karibische Meer.

Quelle[Bearbeiten]

Satellitenaufnahme der Mündung. Die Sedimentfahne reicht, deutlich erkennbar, kilometerweit ins Meer hinein. Rechts (dunkle Bucht) befindet sich die Ciénaga Grande

Der Río Magdalena entspringt auf dem Gebirgsknoten von Las Papas in die Zentralkordilleren aus der Laguna del Buey (auch Laguna de Magdalena genannt) unter dem 2. nördlichen Breitengrad. Dies liegt im kolumbianischen Verwaltungsdepartment Huila. Nahe der Quelle befindet sich San Agustin.

Mündung[Bearbeiten]

Vom 11. Breitengrad an bei Barranquilla beginnt der Río Magdalena, sich in mehrere Mündungsarme zu teilen und ein großes Mündungsdelta zu bilden. Hier befinden sich Inseln, die mit Urwäldern bedeckt sind und starken Überschwemmungen ausgesetzt sind. In den 1930ern wurde die Mündung ausgebaut und nun befindet sich Barranquilla direkt an der Mündung. Das Süßwasser des Río Magdalena macht sich noch kilometerweit nach der Mündung im Karibischen Meer bemerkbar.

San Agustín[Bearbeiten]

Die berühmte Archäologie-Zone San Agustín wurde 1857 vom Italiener Agostino Codazzi entdeckt[4]. Er sah Dutzende von Steinskulpturen. Diese Skulpturen sind mehrere Meter groß und bilden Menschen ab, z. B. ein Priester mit einer Schlange oder ein Ballspieler. Zu den bekanntesten Forschern, die dort nach solchen Skulpturen suchten, gehörten die Deutschen Eduard Seler und Konrad Theodor Preuß.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Der größte Zufluss des Río Magdalena ist der Cauca. Während oberhalb von Honda der Fluss nur kleine Zuflüsse aufnimmt, weil sein Tal eine geringe Breite hat, empfängt er weiter unten bedeutendere, wie den Río Carare, Río Sagamoso und Río Cesar von Osten und den Río Quali, Río Nare und Río Cáuca von Westen. Der Río Magdalena empfängt den Río Cauca durch den Brazo de Loba. Oberhalb von Honda gibt es kleine Zuflüsse wie den Río Sombrerillos oder Río Matanzas von Osten und den Río Mazamorras im Westen. Insgesamt hat der Río Magdalena tausende Nebenflüsse, wovon die meisten jedoch relativ klein sind.

Kanäle[Bearbeiten]

Von den einzelnen Kanälen war früher der nach Cartagena führende El Dique der wichtigste. Später erhielt die größte Bedeutung der gegen Norden gehende Kanal, der unterhalb von Sabanilla in das Antillenmeer mündet. An seiner Mündung liegt eine gefährliche Barre.

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Im Einzugsgebiet (mit Nebenflüssen) des Río Magdalena leben etwa 80 % der gesamten kolumbianischen Bevölkerung. Die größte Stadt am Fluss ist Barranquilla, die in der Nähe der Mündung des Río Magdalena am Karibischen Meer liegt. Barranquilla ist auch der bedeutendste Seehafen Kolumbiens. Die Stadt hat mit Agglomeration 1,3 Millionen Einwohner und ist damit die viertgrößte Stadt[7]. Auch andere Städte gehören zu den 50 größten Städten des Landes, wie Neiva mit 348.920 (Platz 15), Soledad mit 320.115 (18.), Barrancabermeja mit 202.167 (27.) und Girardot mit 124.520 (40.) Einwohnern. La Dorada gehört mit 45.000 Einwohnern auch zu den größeren Städten.

Ablauf[Bearbeiten]

Am Oberlauf durchfließt der noch kleine Magdalenenstrom mehrere kleine Orte. Die erste große Stadt ist Neiva. Danach kommen erneut kleine Städte, wie La Palmita oder Purificación, bis dann Girardot folgt. Nach Guataquil und Cambao kommt Honda, einer der wichtigsten Flusshäfen des Flusses. Auch für die Schifffahrt hat der Ort eine Bedeutung. Kurz darauf fließt der Río Magdalena durch La Dorado, das sogar über einen Flughafen verfügt. Nun folgen über eine lange Strecke nur kleine Städte, darunter Puerto Gutiérrez, Puerto Boyacá, Puerto Olaya oder Puerto Carare. Der Fluss ist nun ein Strom, es folgt Barrancabermeja, eine wichtige Industriestadt. Bis Mompós gibt es wieder nur kleinere Orte, wie z. B. San Pablo, La Gloria, El Banco und Guamal.

Der Río Magdalena, der bereits den Río Cauca empfing, durchfließt nun die Städte Santa Ana, Plato, Calamar und Salamina. Calamar hat einen wichtigen Flusshafen.

An der Mündung liegen die Städte Sitionuevo, Soledad und schließlich Barranquilla.

Geschichte[Bearbeiten]

Rodrigo de Bastidas, Entdecker des Río Magdalena

Der Spanier Rodrigo de Bastidas aus Sevilla erforschte zusammen mit dem Kartografen Juan de la Cosa mit zwei Schiffen 1501 die weitgehend unbekannte nördliche Küste Südamerikas. Vom Osten her kamen sie am 1. April 1501 an die Mündung des "großen Flusses", dem Rio Grande de la Magdalena. Bastidas und Cosa fuhren nicht flussaufwärts, sondern gingen weiter nach Westen[4].

Eine nähere Erkundung wagten erst wieder die Portugiesen. Im Auftrag der portugiesischen Königin Johanna von Kastilien befuhr Jerónimo de Melo den Strom flussaufwärts. Dort begegneten sie den legendären Königen von Malambo.

Der stellvertretende Gouverneur Gonzalo Jiménez de Quesada befuhr den Fluss 1536 mit 600 Mann[4] auf der Suche nach der Quelle des Rio Magdalenas. Die Quelle, so glaubte man, befindet sich in dem Goldland Piru. Gonzalo de Quesada und seine Mannschaft kamen jedoch nur bis nach Barrancabermeja.

1539 entstand der erste Flusshafen Kolumbiens auf dem Rio Magdalena nahe der Stadt Guataqui.

Alexander von Humboldt: Karte im Reisetagebuch, Süden ist in der Karte oben

Vom 6. April bis 15. Juni 1801 besuchte der deutsche Forscher Alexander von Humboldt den Fluss bei seiner Südamerika-Reise. Er kartierte den Flussverlauf in seinem Tagebuch und erstellte so die erste qualifizierte Karte des Flusses.

Indianer[Bearbeiten]

Am Unterlauf lebten früher die Könige von Malambo. In diesem Gebiet waren die Kariben angesiedelt, ein Volk, dem Kannibalismus nachgesagt wurde und von dessen Namen sich vielleicht das Wort Kannibalismus herleitet. Die Kogi leben in der Sierra Nevada de Santa Marta, einem Gebirge nahe der Mündung. Direkt am Unterlauf leben seit Jahrzehnten so gut wie keine Indianer mehr.

Am Oberlauf leben in der Nähe heute noch Indianer. Hierzu zählen die Andaquíes, die in den Urwäldern besonders im Amazonasbecken leben. Weiter südlich leben die Uitoto. Deren Vorfahren gelten einigen Forschern als die Erbauer der mysteriösen Steinskulpturen von San Agustin. Ab etwa 1200 bis 1540 lebten am Oberlauf auch die Muisca.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Vom Río Magdalena sind etwa 1000 Kilometer, von der karibischen Küste bis zum Binnenhafen Honda, schiffbar und der Hauptverkehrsweg ins Landesinnere von Kolumbien. Nach den Stromschnellen bei Honda sind weitere 240 Kilometer schiffbar. Von Neiva (437 m ü. M.) an ist der Fluss schiffbar, doch unterbrechen oberhalb Honda (200 m ü. M.) Katarakte die Schiffbarkeit auf 150 km. Dampfschiffe befahren den unteren Magdalena 800 km weit bis Honda und seit 1875 (Dampfer Moltke) auch die oberhalb der Stromschnellen gelegene Strecke bis Neiva.

Geschichte der Schifffahrt[Bearbeiten]

Die Ureinwohner befahren heute noch den Río Magdalena mit Booten namens Champán. Diese Champánes bestehen aus Zedernholz und sind 15 bis 20 m lang. Etwa in der Mitte befindet sich ein halbrundes Palmrohrdach. Sie werden mit Rudern oder Staken bewegt. Sie waren vor den Dampfschiffen das einzige Verkehrsmittel auf dem Fluss. Um den ganzen Strom aufwärts mit diesen Booten zu befahren braucht man fast drei Monate.

Die ersten Schiffe waren Dampfschiffe, wie am Mississippi River im 19. Jahrhundert. Sie wurden vom deutschen Einwanderer Johann Bernhard Elbers eingeführt. Am 2. Juli 1823 erhielt er das alleinige Recht für die Schifffahrt auf dem Río Magdalena[4]. Im Januar des nächsten Jahres fuhr das erste Schiff namens Fidelidad auf dem Fluss. Wegen des vielen Treibholzes im Wasser mussten die Schaufelräder bei den Schiffen verlegt werden. Die meisten Schiffe sanken jedoch aus verschiedenen Gründen (Motorausfall, Tiefgang oder das Schiff war zu instabil) und so kamen immer mehr Konkurrenten, die auch das Recht für die Schifffahrt haben wollten. Es kam zu mehreren Prozessen, bis der kolumbianische Präsident Simón Bolívar die Schifffahrt für Dampfschiffe am 28. Januar 1837 auf dem Strom für frei erklärte.

Fauna[Bearbeiten]

Der HechtsalmlerCtenolucius hujeta ist im Río Magdalena zu Hause.
Der Rothauben-Erdfresser (Geophagus steindachneri), ebenfalls ein Bewohner des Río Magdalena

Die Fauna des Río Magdalena unterscheidet sich stark von der anderer südamerikanischer Flüsse. Einige für andere südamerikanische Flüsse typische Fischfamilien wie die Sägesalmler, die Wolfssalmler und die Helogeninae fehlen völlig, ebenso alle südamerikanischen, primären Süßwasserfische, die nicht zur Überordnung Ostariophysi gehören, sowie der Zitteraal.

Die Fischfauna des Río Magdalena hat mehr Ähnlichkeit mit den Süßwasserfaunen auf der Pazifikseite Panamas und der kolumbianischer und ecuadorianischer Flüsse, die in den Pazifik münden sowie mit der Fauna des Río Atrato, teilweise auch mit der des Maracaibo-Sees. Der Río Magdalena und der Río Atrato liegen zwar auf der westlichen Seite der Anden, mündet aber in die Karibik. Typische Vertreter dieser Fauna sind die beiden Arten der Hechtsalmlergattung Ctenolucius, die Barbensalmlergattung Ichthyoelephas, die Echten Salmler Argopleura und Gephyrocharax, sowie die Harnischwelsgattungen Charidolus, Crossoloricaria und Dasyloricaria und Priapichthys aus der Gruppe der Lebendgebärenden Zahnkarpfen. Eine ähnliche Faunenverwandtschaft und -verteilung zeigen die Süßwasserschnecken.[8]

Die einzigen Knorpelfische des Río Magdalena sind der Süßwasserstechrochen Potamotrygon magdalenae und der Gewöhnliche Sägefisch (Pristis pristis), eigentlich ein Meeresbewohner, aber oft auch Flüssen anzutreffen. Insgesamt wurden für den Río Magdalena 122 Fischarten festgestellt [9].

Im Fluss kommen zwei Krokodilarten vor, das Spitzkrokodil und der Krokodilkaiman.

Industrie[Bearbeiten]

Das Tal des Río Magdalena, inklusive das des Río Cauca, ist reich an Erdöl und Erdgas. Diese Rohstoffe werden gefördert. Viele Großstädte in der Nähe besitzen Erdölraffinerien, wie z. B. Barrancabermeja oder Neiva. Der erstgenannte bildet das Zentrum der Erdölförderung. Barranquilla ist ein bedeutendes Industriezentrum mit Aluminium-, Glas- und Holzindustrie.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Magdalena River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wissen.de
  2. http://www.atlasdeladiversidad.net/pt/taxonomy/term/210?page=171
  3. Nuestro Rio (spanisch)
  4. a b c d e Terra X - Die Geister vom Fluß der Gräber, ZDF/ZDF E., 2004, S. 8-33
  5. http://fs03eja1.cormagdalena.com.co/nuevaweb/conozcanos/rio.htm
  6. Las abejas y las garzas bees and storks (spanisch)
  7. http://www.geonames.org/CO/largest-cities-in-colombia.html
  8. Petru Banaescu: Zoogeography of Fresh Waters. Seite 1227-1230, AULA, Wiesbaden 1990, ISBN 3-89104-480-1
  9. Fishbase Species in Magdalena