Río Vaupés

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vaupés
Rio Uaupés
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Río Vaupés

Río Vaupés

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Brasilien, Kolumbien
Flusssystem Amazonas
Abfluss über Rio Negro → Amazonas → AtlantikVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehlt
Mündung 40 km südlich von Icana in den Rio Negro0.034183333333333-67.280616666667Koordinaten: 0° 2′ 3″ N, 67° 16′ 50″ W
0° 2′ 3″ N, 67° 16′ 50″ W0.034183333333333-67.280616666667
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1375 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 64.890 km²[1]
Abfluss am Pegel Taraqua[1]
AEo: 44.255 km²
MQ 1980 – 2006
Mq 1980 – 2006
2755 m³/s
62,3 l/s km²
Abfluss[2] an der Mündung
AEo: 64.890 km²
MQ
Mq
4040 m³/s
62,3 l/s km²

Der Río Vaupés (spanisch) oder Rio Uaupés (portugiesisch) ist ein 1.375 km langer, rechter Nebenfluss des Rio Negro im Norden Südamerikas (Kolumbien und nordöstliches Brasilien). Er gehört somit zum Flusssystem des Amazonas.

Flusslauf[Bearbeiten]

Er entspringt im Südosten von Kolumbien, wo er im Andenvorland die Llanos (Tafelländer) der Departamentos Guaviare und Vaupés in östlicher Richtung durchfließt. Im Mittellauf - südlich der Mesa de Yambi - beginnt er stark zu mäandrieren und bildet unterhalb von Mitú eine etwa 150 km lange, halbkreisförmige Flussschlinge, die zugleich die Staatsgrenze zu Brasilien (Provinz Amazonas) darstellt.

Ab hier wendet der Vaupes wieder nach Osten und trägt den portugiesischen Namen Uaupés. Zwischen der gleichnamigen Stadt und Sao Joaquim mündet er in den von Norden kommenden Rio Negro.

Der Name Rio Negro (schwarzer Fluss) kommt von der dunklen Färbung des Wassers durch Huminsäure, die von den vom Regen ausgelaugten Böden im Norden stammt. Das Wasser des Vaupes ist jedoch heller.

Nebenflüsse[Bearbeiten]

Zu den größten Nebenflüssen gehören (flussabwärts):[3]

  • Río Querary (links)
  • Río Papuri (rechts)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Augusto C.V. Getirana: Contribuições da Altimetria Espacial à Modelagem Hidrológica de Grandes Bacias na Amazônia, Rio de Janeiro 2009 (Diss.), abgerufen am 14. Juli 2014
  2. Hochgerechnet aus dem Pegelwert von Taraqua, abgerundet
  3. Kümmerly+Frey Rand McNally: Internationaler Atlas. Herausgegeben von Georg Westermann Verlag ISBN 3-07-508962-1