Rößler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Familienname Rößler, Rössler oder Rösler gehört zu der Gruppe der Berufsnamen. Erstmals belegt ist der Name 1340 als Rößeler. Grundlage des Namens sind die mittelhochdeutschen Wörter ros oder ors, die Pferd, Streitroß oder Wagenpferd bedeuten. Außerdem ist der Name Deminutiv zum mittelhochdeutschen Wort rössel(in), Einer der mit Pferden zu tun hat, Pferdezüchter, Pferdebesitzer, Pferdehändler und Fuhrmann. Nach einer anderen Deutung entstand der Name auch als Herkunftsname zu den Ortsnamen Roßla, Roßlau und Rößlau. Dieser Herkunftsname ist erstmals für 1424 belegt.

Die Herkunft der Namensvariante Rösler ist teilweise wie oben erklärt zu verstehen, zum Teil jedoch auch als Berufsname zum mittelhochdeutschen röse (Rose) für einen Rosenzüchter oder Rosenhändler. Zum Teil ist es auch ein deminutivischer Hausname zu Rose (mittelhochdeutsch für rœssel). Diese Deutung ist in der Namenforschung allerdings umstritten.

Zum anderen wird von Josef Karlmann Brechenmacher in Süddeutschland auch auf einen „Salzfuhrmann“ hingewiesen.

Schreibweisen[Bearbeiten]

Bis zur Versteinerung der Familiennamen anfang des 19. Jahrhunderts unterlag die Schreibweise weitgehend der Schreibkundigkeit (Lautgefühl) der damaligen Urkundsbeamten (Geistliche, Lehrer, Offiziere).

Weitere Schreibweisen des Familiennamens sind:

Namensträger[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

C[Bearbeiten]

  • Carl Rössler (1864–1948), österreichisch-deutscher Schriftsteller und Schauspieler
  • Constantin Rößler (1820-1896), deutscher Philosophieprofessor und Publizist

D[Bearbeiten]

  • Detlef Rößler (1942–2013), deutscher klassischer Archäologe
  • Dietrich Rössler (* 1927), Professor für praktische Theologie an der Universität Tübingen

E[Bearbeiten]

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

R[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

  • Stefan Rössler (1842–1923), österreichischer Ordensangehöriger und Historiker

U[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

Markennamen, Begriffe[Bearbeiten]

Literaturverweise[Bearbeiten]

Josef Karlmann Brechenmacher: Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. C. A. Starke Verlag, Limburg a. d. Lahn, erster Band (Buchstaben A–J): 1957–1960, zweiter Band (Buchstaben K–Z): 1960–1963. ISBN 3-7980-0355-6.