Römisch-katholische Kirche in Aserbaidschan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die römisch-katholische Kirche in Aserbaidschan ist eine sehr junge Missionskirche.

Zwischen 2000 und 2002 von 150 auf 200 Gläubige gewachsen, wurde sie am 11. Oktober 2000 zur Mission sui juris und den Salesianern anvertraut, welche dort mit zwei Priestern und einem Laienbruder wirken. Das ganze Land (die Landesfläche beträgt 86.500 km²), bildet eine einzige Missionspfarrei, die in Baku ihren Sitz hat.

Aserbaidschan und der Heilige Stuhl unterhalten diplomatische Beziehungen. Der Sitz des Nuntius, der auch für Armenien und Georgien zuständig ist, befindet sich in Tiflis.

Im 14. Jahrhundert brachten Missionare den römisch-katholischen Glauben nach Aserbaidschan. Anfang des 20. Jahrhunderts gab es eine Gemeinde in Baku, die aus Polen, Russen und Deutschen bestand. Der einzige Priester wurde Anfang der 1930er Jahre getötet, ein Jahr später die einzige Kirche zerstört. 1997 kam ein slowakischer Priester nach Baku, um eine Gemeinde zu gründen. 2007 wurde eine römisch-katholische Kirche eröffnet. Johannes Paul II. besuchte 2002 Aserbaidschan.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Adherents.com