Römisch-katholische Kirche in Jordanien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Römisch-katholische Kirche in Jordanien ist eine christliche Minderheit im mehrheitlich islamischen Land.

Die einzige Diözese der Melkiten des Landes ist die Erzeparchie Petra und Philadelphia.[1] Zusätzlich gibt es das Lateinische Vikariat in Amman, das dem Lateinisches Patriarchat von Jerusalem untersteht.[2] In Jordanien leben über 50 000 Katholiken.[3] Es ist in Jordanien erlaubt, katholische Kirchen zu bauen.[3] Die Bekehrung vom Islam zum Katholizismus ist allerdings verboten.[4] Papst Benedikt XVI. besuchte Jordanien 2009.[3] Dabei bezeichnete er den Islam als eine Kraft des Guten; sein Besuch wurde überwiegend positiv aufgenommen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.catholic-hierarchy.org/country/djo2.html
  2. http://www.lpj.org/newsite2006/parishes/jordan/index_jordanparishes.html
  3. a b c Felix de Cuveland: Papst Benedikt XVI. reist nach Jordanien - Moscheen und Kirchen in Eintracht (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, tagesschau.de. Abgerufen am 20. November 2009
  4. http://www.portesouvertes.fr/fr/maps/moyen-orient/jordanie.php
  5. http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-468/_nr-1160/i.html