Römisch-katholische Kirche in Kroatien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Römisch-katholische Kirche in Kroatien ist Teil der weltweiten Römisch-katholischen Kirche unter der spirituellen Führung des Papstes und der Kurie in Rom.

In Kroatien geben 3.897.332 Menschen an, römisch-katholischen Glaubens zu sein, was 87,83 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht (Volkszählung von 2001).

Die katholische Kirche auf dem Gebiet von Kroatien ist auf 16 Diözesen aufgeteilt, die den folgenden vier Erzdiözesen unterstehen: Erzbistum Zagreb, Erzbistum Split-Makarska, Erzbistum Rijeka und Erzbistum Đakovo-Osijek. Außerdem gibt es das eigenständige Erzbistum Zadar, und zudem auch das kroatische Militärordinariat.

Geschichte[Bearbeiten]

St. Duje (Domnius) Kathedrale in Split

In der allgemeinen, römisch-katholischen Kirchengeschichte Kroatiens und der auch heute noch überwiegend römisch-katholischen Bevölkerung des Landes, nahmen und nehmen die Päpste aus Rom eine bedeutende Rolle ein. Sie ermöglichten die Christianisierung der Bevölkerung und den stetigen pastoralen Halt in geschichtlich schlechten Perioden. Über den genauen Ablauf der Missionierung bei den Kroaten ist sehr wenig bekannt, jedoch nimmt dabei der Erzbischof Johannes von Ravenna (kroat. Ivan Ravenjanin) eine bedeutende historische Position ein. Der aus Dalmatien stammende Papst Johannes IV. (640-642), beauftragte ihn zur Mission unter den Kroaten. Dadurch nahm die Christianisierung der Kroaten im Jahre 641 in der Küstenstadt Split ihren Anfang. Im Jahre 679 schlossen die Kroaten mit Papst Agatho ein Abkommen, indem sie sich dazu verpflichteten, Kriege nur zu ihrer Verteidigung der eigenen Grenzen zu führen. Als weiteres, bedeutendes Relikt der Christianisierung der Kroaten gilt das Taufbecken des kroatischen Fürsten Višeslav. Es stammt aus dem Jahr 800 und befindet sich heute im Museum für Kroatische Archäologiedenkmäler in Split. Fürst Trpimir I. (845–864) wurde im Jahre 879 durch Papst Johannes VIII. als „regnum croatorum“ titulierte, was die europäische Anerkennung eines Königreiches der Kroaten nahelegt. Die Kroaten wurden unter Trpimirs Herrschaft von Byzanz und von den Franken unabhängig. Im Jahre 879 bekräftigte Papst Johannes VIII. wiederum den kroatischen Fürsten Branimir als Herrscher des "Regnum Croatorum", was seinerzeit einer internationalen, staatlichen Anerkennung des Königreiches der Kroaten gleichkam. Fürst Domagoj (864 - 876) wurde von Papst Johannes V. als „ruhmvollster Herrscher aller Kroaten“, und zugleich von den Venetianern als „der schlimmste Fürst aller Slawen“ bezeichnet. Der erste König Kroatiens Tomislav, wurde im Jahre 925 als König durch Papst Johannes X. anerkannt. Im Jahr 1519 nannte Papst Leo X. die Kroaten „Antemurale Christianitatis“, das „Bollwerk des Christentums“, weil sie sich aufopferungsvoll gegen die Ausbreitung des Osmanischen Reiches Richtung Westen auflehnten. Der erste Papst der das heutige Territorium Kroatiens besuchte war Papst Alexander III., der auf einer Durchreise Richtung Venedig im Erzbistum Zadar verweilte. Papst Pius II. wollte das Bistum Dubrovnik besuchen, verstarb jedoch auf der Reise dorthin im Jahre 1464. Erst Papst Johannes Paul II. absolvierte mehrmals pastorale Besuche nach Kroatien, in den Jahren 1994, 1997 und 2003.

Heilige der römisch-katholischen Kirche in Kroatien[Bearbeiten]

Aus der katholischen Kirche Kroatiens sind bisher folgende Heilige hervorgegangen: Der Franziskanerpater Leopold Mandić, der Franziskaner und Märtyrer Nikola Tavelić wie auch der Märtyrer Marko von Križevci.

Selige der römisch-katholischen Kirche in Kroatien[Bearbeiten]

Unter anderem werden in der römisch-katholischen Kirche in Kroatien folgende Selige verehrt: Der Zagreber Kardinal Alojzije Stepinac, Josip Lang, Petar Barbarić, Ivan Merz, der Franziskanerpater Ante Antić, die letzte bosnische Königin römisch-katholischer Konfession, Katarina Kosača-Kotromanić, die Ordensschwester Marija Petković, der Franziskaner Jakob von Zadar, Oton von Pula, Gracije von Kotor, Ozana Kotorska und August Kazotić.

Apostolische Nuntien[Bearbeiten]

Die Vertretung des Heiligen Stuhles als Apostolischer Nuntius übernahmen in Kroatien Giulio Einaudi von 1992 bis 2003 und Francisco-Javier Lozano ab dem Jahr 2003 bis zum Ende des Jahres 2007. Seit 2008 ist Mario Roberto Cassari apostolischer Nuntius.

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In der römisch-katholischen Kirche Kroatiens und unter der römisch-katholischen Bevölkerung des Landes werden als berühmte Persönlichkeiten der Bischof des Bistums Đakovo und Syrmien Josip Juraj Strossmayer, der Kardinal des Erzbistums Zagreb Alojzije Stepinac, sein Nachfolger Erzbischof und Kurienkardinal Franjo Šeper wie auch Juraj Dobrila angesehen und verehrt.

Organisation[Bearbeiten]

Diözesen[Bearbeiten]

Die katholische Kirche Kroatiens gliedert sich offiziell in folgende Metropolien bzw. (Erz-)Bistümer:

Erzdiözesen und Diözesen Kroatische Bezeichnung (Erz-)Bischof Weblink
Metropolie Zagreb
Erzbistum Zagreb
Zagrebačka nadbiskupija Kardinal Josip Bozanić [1]
Bistum Bjelovar-Križevci Bjelovarsko-križevačka biskupija Vjekoslav Huzjak [2]
Bistum Sisak Sisačka biskupija Vlado Košić [3]
Bistum Varaždin Varaždinska biskupija Josip Mrzljak [4]
Bistum Križevci (griechisch-katholisch) Križevačka biskupija Nikola Kekić [5]
Metropolie Split
Erzbistum Split-Makarska
Splitsko-makarska nadbiskupija Marin Barišić [6]
Bistum Dubrovnik Dubrovačka biskupija Želimir Puljić [7]
Bistum Hvar Hvarska biskupija Slobodan Štambuk [8]
Bistum Šibenik Šibenska biskupija Ante Ivas [9]
Bistum Kotor (in Montenegro) Kotorska biskupija Ilija Janjić
Metropolie Rijeka
Erzbistum Rijeka
Riječka nadbiskupija Ivan Devčić [10]
Bistum Gospić-Senj Gospićko-senjska biskupija Mile Bogović [11]
Bistum Krk Krčka biskupija Valter Župan [12]
Bistum Poreč-Pula Porečko-pulska biskupija Ivan Milovan [13]
Metropolie Đakovo-Osijek
Erzbistum Đakovo-Osijek
Đakovačko-osiječka nadbiskupija Marin Srakić [14]
Bistum Požega Požeška biskupija Antun Škvorčević [15]
Bistum Syrmien Srijemska biskupija Đuro Gašparović
Erzbistum Zadar (Immediat) Zadarska nadbiskupija Želimir Puljić [16]
Militärordinariat Vojni ordinarijat Juraj Jezerinac [17]

Die Bischöfe sind durch die Bischofskonferenz organisiert. Insgesamt gibt es in Kroatien fünf Erzbischöfe, von denen Josip Bozanić als einziger den Kardinalstitel trägt. Seit Oktober 2007 ist Marin Srakić, der Erzbischof des am 18. Juni 2008 neugegründen Erzbistums Đakovo-Osijek, Vorsitzender der kroatischen Bischofskonferenz.

Die Gläubigen der Römisch-katholische Kirche in Bosnien und Herzegowina sind überwiegend kroatischer Ethnizität. Bis in die Zeit der Jugoslawienkriege waren die Bischöfe Bosnien-Herzegowinas Mitglieder der kroatischen Bischofskonferenz. Seit 1995 hat die römisch-katholische Kirche in Bosnien und Herzegowina eine eigenständige Bischofskonferenz. Die Diözese von Kotor gehört auch heute noch zur Erzdiözese Split-Makarska, befindet sich aber außerhalb des kroatischen Staatsterritoriums, in Montenegro.

Römisch-katholische Kirche in Belica, Nordkroatien

Zum Bistum von Đakovo und Syrmien gehörten früher auch Teile von Nordost-Bosnien und Nordwest-Serbien.

Franziskanerprovinzen[Bearbeiten]

In Kroatien gibt es drei Franziskanerprovinzen:

Publikationen[Bearbeiten]

Brauchtum[Bearbeiten]

Bedeutende Wallfahrts- oder Pilgerstätten der Kroaten[Bearbeiten]

Kroatische katholische Volkstraditionen[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]