Römisch-katholische Kirche in Nigeria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Römisch-katholische Kirche in Nigeria ist Teil der weltweiten römisch-katholischen Kirche, unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Kontakte mit christlichen Priestern werden auf das Jahr 1470 datiert. 1543 wurde durch Papst Paul III. das Bistum São Tomé und Príncipe gegründet. 1860 siedelten sich in Lagos die Ordensgeistlichen der Gesellschaft der Afrikamissionen (SMA) an, ab 1885 auch die Spiritaner (CSsP).

1960 wird Lagos zum Sitz der Apostolischen Delegation für Zentral- und Westafrika. Nach dem Biafra-Krieg von 1967 bis 1970, bei dem die meisten ausländischen Missionare ausgewiesen wurden, konnten erst 1976 wieder diplomatische Beziehungen zwischen Nigeria und dem heiligen Stuhl aufgenommen werden. 1982 besuchte Papst Johannes Paul II. Nigeria. Die katholische Kirche entwickelt sich zur größten christlichen Konfession des Landes, im Norden stellt sie eine religiöse Minderheit dar.

In den Siedlungsgebieten der Igbo gibt es einen hohen katholischen Anteil.[1] Im Norden des Landes übersteigt die Zahl der Muslime die der katholischen Christen deutlich. In Nigeria gibt es seit Einführung der Scharia im Jahr 2000 massive Christenverfolgungen, hauptsächlich im islamischen Norden des Landes.[2] Bei Auseinandsetzungen um den Bau einer islamischen Moschee in einem christlichen Stadtteil von Jos starben im Januar 2010 über 200 Menschen.[3] [4]

Die katholische Kirche wird geführt durch die Catholic Bishops Conference of Nigeria (CBCN). Die Apostolische Nuntiatur des Heiligen Stuhls in Nigeria ist seit 2009 nicht wieder besetzt worden.

Francis Arinze ist ein emeritierter Kurienkardinal und ranghöchster Katholik Nigerias.

Bistümer[Bearbeiten]

Das Land ist in folgende Kirchenprovinzen und Diözesen (Bistümer) unterteilt:[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ute-koczy.de/cms/default/dok/165/165302.nigeria.html
  2. http://www.opendoors-de.org/index.php/de/weltverfolgungsindex_2007_kurz.html
  3. „Massaker in Nigeria. Hetzen, jagen, töten“, Spiegel Online, 22. Januar 2010
  4. „Interviews mit den Schlächtern von Nigeria“, tagesanzeiger, 11. Februar 2010
  5. http://www.cbcn-ng.org/dioceses.php

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]