Römisch-katholische Kirche in Norwegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Römisch-katholische Kirche in Norwegen hat rund 110.000 Mitglieder (2012).[1] Seitdem die Arbeitsmigration nach Norwegen stark zugenommen hat, bilden polnische Staatsbürger rund ein Drittel der registrierten Kirchenmitglieder. Derzeit geht man für Norwegen von einer Gesamtzahl von 200.000 Katholiken aus, das wären 4 Prozent der Wohnbevölkerung.[2] 2009 hatte die Statistikbehörde nur 57.000 katholische Kirchenmitglieder erfasst.[3]

Das Gebiet ist in drei kirchliche Sprengel gegliedert: 1953 wurde das Bistum Oslo begründet, 1979 wurden die Prälaturen (norw. stift) Trondheim und Tromsø eingerichtet.

Die Geschichte der römisch-katholischen Kirche reicht in die Zeit der Christianisierung Norwegens um 900 zurück. 1537 wurde die lutherische Lehre in Dänemark-Norwegen eingeführt. Es gab aber bis etwa 1700 kleine römisch-katholische Gruppen in Norwegen.[4] 1843 erlaubte der König die Gründung der römisch-katholischen Pfarrei St. Olav in Oslo.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historisk mange katolikker i Norge Dagen.no, 16. Mai 2012, abgerufen am 23. Juli 2012
  2. Jarle Kallestad: Over 200.000 katolikker Vårt land, 30. Januar 2008, abgerufen 22. Juli 2012
  3. Medlemmer i tros- og livssynssamfunn utenfor Den norske kirke Statistisk sentralbyrå, abgerufen 22. Juli 2012
  4. Geschichte der katholischen Kirche in Norwegen Webseite der Kirche, abgerufen am 24. Juli 2012

Weblinks[Bearbeiten]