Römisch-katholische Kirche in Paraguay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Römisch-katholische Kirche in Paraguay ist Teil der weltweiten römisch-katholischen Kirche unter der geistlichen Führung des Papstes und der Kurie in Rom.

Geschichte[Bearbeiten]

1542 siedelten sich die ersten Missionare in Paraguay an. 1547 wurde das heutige Erzbistum Asunción als Diözese Paraguay gegründet. Von 1609 bis zur Vertreibung aus Südamerika im Jahre 1768 waren die Jesuiten sehr aktiv und gründeten zahlreiche Jesuitenreduktionen.

Organisation[Bearbeiten]

Die römisch-katholische Kirche in Paraguay ist in eine Kirchenprovinz mit einem Erzbistum und 11 Bistümern gegliedert. Hierzu kommen noch zwei Apostolische Vikariate und das Militärordinariat.

Die katholische Kirche in Paraguay wird vertreten durch die Conferencia Episcopal Paraguaya (CEP); Vorsitzender der Bischofskonferenz ist Eustaquio Pastor Cuquejo Verga. Der Apostolische Nuntius ist seit 2009 Eliseo Antonio Ariotti.

Circa 5,7 Millionen Einwohner (80 % der gesamten Bevölkerung) Paraguays sind Katholiken.

Bistümer in Paraguay[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Miguel Fritz: Paraguay. In: Johannes Meier, Veit Straßner (Hg.): Kirche und Katholizismus seit 1945. Bd. 6. Lateinamerika und Karibik. Schöningh, Paderborn 2009. ISBN 978-3-506-74466-1. S. 447–461.

Weblinks[Bearbeiten]