Römisch-katholische Kirche in Sri Lanka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die römisch-katholische Kirche in Sri Lanka vertritt mit 7 % Bevölkerungsanteil auf Sri Lanka eine Minderheit.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 15. November 1505 verschlug es eine portugiesische Flotte unter dem Kommando von Lourenço de Almeida durch einen Sturm an die Küste von Sri Lanka. Mit Erlaubnis des Königs von Kotte, Dharma Parakramabahu IX. errichtete Alimeida bei Colombo einen Handelsstützpunkt und eine kleine Kapelle, die dem Heiligen Laurentius gewidmet war. Der Flottenkaplan Franziskanerbruder Vicente feierte darauf die erste katholische Messe auf Sri Lankas Boden. Im Laufe der nächsten Jahrhunderte breiteten portugiesische, niederländische und irische Missionare die Religion auf der Insel, vor allem an den westlichen und nordwestlichen Küste, weiter aus. In einigen der dortigen Orte bilden Katholiken die Hälfte der Bevölkerung.

Die Bistümer[Bearbeiten]

Die Diözesen in Sri Lanka sind folgende:[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Katholische Gemeinden anderer Muttersprache in der Bundesrepublik Deutschland: Kirchenrechtliche Stellung und pastorale Situation in den Bistümern im Kontext der europäischen und deutschen Migrationspolitik, Autor Cristina Fernández Molina, Verlag Frank & Timme GmbH, 2005, ISBN 3865960162
  2. http://www.gcatholic.com/dioceses/country/LK.htm