Römisch-katholische Kirche in der Schweiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die römisch-katholische Kirche in der Schweiz ist der in der Schweiz gelegene Teil der römisch-katholischen Weltkirche. Sie zählt etwa 3,1 Millionen Gläubige, was einem Bevölkerungsanteil von 38,6% entspricht.[1] Eine Schweizer Besonderheit ist die Ergänzung des kirchenrechtlichen Systems durch das staatskirchenrechtliche System und das damit verbundene Mit- und Nebeneinander.

Organisation[Bearbeiten]

Die katholischen Bistümer in der Schweiz

Die Organisation der römisch-katholischen Kirche der Schweiz weist ein weltweit einmaliges Nebeneinander von hierarchisch organisierter Bischofskirche und demokratisch organisierter Landeskirche auf.[2]

Die sechs unmittelbar Rom unterstellten Bistümer sind:

und zwei Gebietsabteien:

Diese Bistümer und Gebietsabteien sind in der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) zusammengeschlossen.

Die kantonalen staatskirchenrechtlichen Organisationen sind in der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ) vereinigt.

Hinsichtlich der Ernennung von Bischöfen in den Bistümern Basel, Chur und St. Gallen gelten besondere Regelungen.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bildung erster katholischer Ableger durch Missionare auf dem heutigen Schweizer Staatsgebiet geht ins Frühmittelalter zurück. Bis zur Reformation durchdrang die römische Kirche sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen und staatlichen Lebens umfassend. Eine zweite Phase der Zurückdrängung nach der Reformation bildeten Aufklärung, Liberalismus und Kulturkampf. Auch danach setzte sich – analog den anderen Konfessionen – die Säkularisierung des gesellschaftlichen Lebens fort. Nach dem Zweiten Weltkrieg gesellte sich – nebst Kirchenaustritten – die Einwanderung von Personen anderer Kulturkreise/Religionen hinzu. Zudem hat man zunehmend mit Priestermangel zu kämpfen. Dennoch stellt die römische Kirche weiterhin die grösste Konfessionsgruppe des Landes.

Im Jahr 2011 wurde für die Kantone Basel Stadt und Basel Land auf Staatsebene eine Initiative eingereicht, die das Priesteramt für Frauen und die Abschaffung des Pflicht-Zölibats verlangt; die Volksabstimmung darüber steht noch aus.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • U. Im Hof: Geschichte der Schweiz
  • E. Gruner/B. Junker: Bürger, Staat und Politik in der Schweiz

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Bund kurz erklärt 2013. Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft (admin.ch). Abgerufen am 29. April 2013.
  2. [1]
  3. Schweiz: Wie wird man Bischof?, Radio Vatikan, 5. Juli 2010
  4. Perspektiven – Religionsmagazin von Radio DRS, 22. April 2012, 08.00 Uhr

Weblinks[Bearbeiten]