Röntgen-Thorax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Röntgenbild eines Thorax mit Bronchialkarzinom

Der Röntgen-Thorax bezeichnet eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes in gerader oder seitlicher Ansicht (Ebene). Sie ist eine Routine-Untersuchung. Mit ihr werden beurteilt:

Indikationen[Bearbeiten]

Zur Abklärung/zum Ausschluss folgender Erkrankungen ist die Röntgenaufnahme des Thorax geeignet:

Strahlengang[Bearbeiten]

Beim Röntgen-Thorax gibt es verschiedene Strahlengänge, sprich verschiedene Möglichkeiten, aus welcher Richtung die Strahlen in den Körper dringen. Die Aufnahmen werden in der Regel in Hartstrahltechnik gefertigt.

  • p-a-Projektion (posterior-anterior): Strahlenquelle hinter dem Thorax, Detektor/Film davor (Regelfall beim stehenden Patienten)
  • a-p-Projektion (anterior-posterior): Strahlenquelle vor dem Thorax, Detektor/Film dahinter (Regelfall beim liegenden Patienten z.B. auf der Intensivstation. Hierbei können durch die andere Projektion Strukturen vergrößert erscheinen, da sie näher an der Strahlenquelle liegen. Auch ist der Gesamtabstand der Strahlenquelle zum Patienten bei Aufnahmen im Bett kleiner, so dass eine größere Vergrößerung resultiert.)
  • l-l-Projektion (latero-lateral): seitliche Projektion, bezüglich des Detektors/Films entweder rechts- oder linksanliegend. Dieser Strahlengang ist in der Tiermedizin der am häufigsten verwendete, da der Brustkorb bei Tieren seitlich „zusammengedrückt“ ist.

In der Praxis wird der Röntgen-Thorax meist in zwei Ebenen aufgenommen, nämlich p.a. und linksanliegend. Bei diesen Projektionen ist die Verzerrung des Herzschattens im Vergleich zu den anderen Projektionen relativ gering. Bei bettlägerigen Patienten mit stark reduziertem Allgemeinzustand wird meist nur eine a.p.-Aufnahme durchgeführt.

Mögliche krankhafte Veränderungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Röntgen-Thorax-Bilder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!