Röntgendiffraktometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Röntgendiffraktometer (von Diffraktion, lat. für Beugung, auch als XRD abgekürzt) ist ein Gerät zur Untersuchung der Struktur von Materialien. Dabei werden Beugungsphänomene des Röntgenlichts genutzt.

Einen Überblick gibt der Artikel Röntgenbeugung.

Je nach dem zu untersuchenden Material unterscheidet man:

  • Einkristalldiffraktometer dienen zur Bestimmung der Kristallstruktur.
  • Pulverdiffraktometer dienen zur Identifizierung von kristallinen Substanzen und zur Quantifizierung von Gemischen.
  • Kleinwinkeldiffraktometer (SAXS, small angle x-ray scattering) dienen zur Untersuchung von langreichweitiger Ordnung in Materialien, z. B. Mikrophasen, smektischen Strukturen in Flüssigkristallen, gefüllten Systemen.