Rössing-Mine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rössing Mine
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Arandis Mine quer.jpg
Der Tagebau der Rössing-Mine bei Swakopmund, Namibia
Abbautechnik Tagebau
Abraum 37.755.000 t
Förderung/Jahr 12.633.000 t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betreibende Gesellschaft Rössing Uranium Limited
Beschäftigte 1200 (2009)
Betriebsbeginn 1976
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Uran
Mächtigkeit 18 m
Größte Tiefe 300 m
Geographische Lage
Koordinaten 22° 29′ 3″ S, 15° 2′ 56″ O-22.48416666666715.048888888889Koordinaten: 22° 29′ 3″ S, 15° 2′ 56″ O
Rössing Mine (Namibia)
Rössing Mine
Lage Rössing Mine
Standort Rössing
Gemeinde Arandis
Republik Namibia
Staat Namibia

p0p2

Satellitenbild der Rössing-Mine und Umgebung, 2013. Die Stadt Arandis befindet sich oben links, rechts ist die eigentliche Mine zu erkennen

Die Rössing-Uranmine (offiziell englisch Rössing Uranium Mine) ist ein Urantagebau in Namibia. Der in den Klanbergen unweit des Khan-Riviers liegende Tagebau ist mit über 3,9 % der Uran-Weltproduktion (2011) einer der größten reinen Urantagebaue der Welt und war im Jahre 2009 der größte der Welt.[1]

Geologie[Bearbeiten]

Bei dieser Lagerstätte handelt es sich um eine Migmatit-Zone mit uranführenden Alaskiten (Granitpegmatiten) und metamorphisiertem Grundgestein (Gneise mit Biotit-, Cordierit- und Pyroxen-Mineralen, Quarzite, Amphibolite, Biotit-Schiefer und Marmore). Die bis zu 18 m mächtigen Pegmatitgänge enthalten faustgroße Glimmertafeln und riesige Orthoklase. Das Erz mit dem höchsten Urangehalt ist der alaskitische Granit.[2]

Die sicheren und wahrscheinlichen Uranvorräte belaufen sich auf 100.000 – 220.000 Tonnen. Der Urangehalt des Erzes ist – verglichen mit anderen Lagerstätten – gering, er liegt im Schnitt unter 0,045 %. Der Weltdurchschnitt liegt bei 0,15 %.

Der Khan Rivier verläuft durch das Tagebaugelände und führt sein Wasser unterirdisch nach Westen zum Atlantik.

Weitere Uranvorkommen in Namibia gibt es am Langen Heinrich, in Trekkopje, Aussinanis und Tubas. Das Uranvorkommen am Langen Heinrich wird seit 2007 in der Langer-Heinrich-Uran-Mine abgebaut. Zudem sind weitreichende Uranvorkommen – es wird von den weitaus größten der Erde gesprochen – um das Gebiet des heutigen Abbaus entdeckt worden. 2014 soll mit der Förderung in Rössing-Süd begonnen werden.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Uranlagerstätte wurde 1910 zufällig von einem Deutschen entdeckt. Damals wurde ein Urangehalt von 0,02 % bis 0,04 % gemessen.

Eine Prospektion fand erst in den 1960er Jahren statt, als Namibia noch Südwest-Afrika hieß und von Südafrika besetzt war. 1967 spülte der abgehende Khan das Prospektionscamp weg, seit 1976 wird das Uranerz durch „Rössing Uranium Limited“, eine Tochtergesellschaft der Rio-Tinto-Zinc-Bergwerksgruppe, abgebaut. Nachdem Südafrika Namibia nach dem Zweiten Weltkrieg nicht in die Unabhängigkeit entlassen hatte, wurde Südafrika durch die UN-Resolution Nr. 1 für Namibia untersagt, die Bodenschätze Namibias auszubeuten. Dazu gehörten neben Rössing auch die Kupfervorkommen in Tsumeb und die Zinklagerstätte in Uis. Deshalb stand die Rössing Mine unter strenger internationaler Aufsicht und war immer wieder Ziel von Protesten in der westlichen Welt.[4] Nach der Unabhängigkeit Namibias 1990 wurde bekannt, dass sich der Betreiber nicht an das Strahlenkontrollsystem der Internationalen Strahlenschutzkommission ICRP gehalten hatte.

Bei Beginn der Arbeiten befand sich der Tagebau im Homeland Damara, deshalb wurden bevorzugt Damara eingestellt. Für die schwarzen Arbeiter wurde die 13 km entfernte Siedlung Arandis errichtet. Die höheren, meist weißen, Angestellten lebten in Swakopmund. Arandis ist mittlerweile eine der 20 größten Städte Namibias.

Der Tagebau beschäftigte 2004 über 800 Menschen, von denen 96 % Namibier waren.[5] 2005 arbeiteten 860 ständige Mitarbeiter im Tagebau, weitere 550 sind durch erbrachte Dienstleistungen indirekt beschäftigt.

Ursprünglich sollte die Ausbeutung der Lagerstätte nur 20 Jahre dauern, mit einem Ende des Abbaus ist aber erst in den nächsten Jahren zu rechnen. Seit 2008 wurden geologische Untersuchungen südlich der derzeitigen Rössing-Mine durchgeführt. Hierbei wurde die größte Uranlagerstätte der Erde, bekannt als „Rössing-Süd“, entdeckt. Der Beginn des Abbaus ist für 2014 vorgesehen.[6] Im Rahmen eines Erweiterungsprogrammes soll die Tagebaulebensdauer bis zum Jahre 2016 verlängert werden, dafür werden weitere 112 Millionen US-$ investiert. 150 weitere Arbeitsplätze sollen dadurch geschaffen werden.[7]

Abbau[Bearbeiten]

Das Erz wird in einem über 300 Meter tiefen Tagebau abgebaut. Die Gewinnung erfolgt durch Bohr- und Sprengarbeit, das Erz wird von Seillöffelbaggern (Marion 201M, P&H 2100) und einem hydraulisch angetriebenen Demag-H485-Löffelbagger in 11 Komatsu-730E-Kipper mit je 180 t Ladekapazität verladen, die es zur Aufbereitungsanlage transportieren.[8][9]

Technische Anlagen[Bearbeiten]

Sämtliche Straßenfahrzeuge im Tagebau sind mit einem 3,5 m hohen Wimpel ausgestattet, damit sie von den Fahrern der gigantischen Muldenkipper nicht übersehen werden.

Auf dem 100 km² großen Werksgelände befindet sich die Aufbereitungsanlage, die das Uranerz zu Yellow Cake anreichert, ein Kraftwerk sowie mehrere Pumpstationen. Die Aufbereitungsrückstände werden in einem Absetzbecken geklärt, das einen mit Beton versiegelten Boden hat, um eine Kontamination des Bodens zu verhindern.

Aufbereitungsprozeß[Bearbeiten]

Die Förderleistung lag 2004 bei ca. 1 Million Tonnen Erz pro Monat. Das Erz wird zuerst gebrochen, gemahlen, dann über mehrere Ionenaustausch-Lösungsmittel-Extraktionsprozesse und anschließendes Versetzen mit Ammoniak zu Ammoniumdiuranat, dem Yellow Cake, verarbeitet. Anschließend wird es getrocknet (dehydriert) und als Uranoxid in Fässer abgefüllt.

Einfluss auf die Umwelt[Bearbeiten]

Durch die Sprengungen entsteht ein weithin sichtbarer Staubpilz über dem Tagebau, der schwach radioaktiven Staub in der Umgebung ablädt. Zur Staubbekämpfung und zur Verarbeitung des Gesteins wird sehr viel Wasser benötigt, etwa 800.000 m³/Monat. Das entspricht dem Verbrauch der Landeshauptstadt Windhoek. Das Wasser wird durch Anzapfen der Grundwasservorräte der Riviere Khan, Swakop und Kuiseb gewonnen.[4]

Die Entnahme von Grundwasser hat weitreichende Auswirkungen auf die heimische Flora und Fauna. Die namibische Regierung ignoriert die Proteste der Topnaar-Nama und erkennt die rechtmäßigen Führer der Indigenen als Vertreter nicht an.[10]

Für den Abbau in der Rössing-Mine liegt kein Strahlenschutzgesetz vor.[11]

Jahresproduktionen[Bearbeiten]

Jahr[12] Verarbeitetes Erz
(in 1.000 t)
bewegter Abraum
(in 1.000 t)
Verhältnis Erz
zu Abraum
Gewonnenes Uranoxid
U3O8 (in Tonnen)
1999 000000000010463.000000000010.463 000000000015607.000000000015.607 000000000000000.67000000000,67 000000000003171.00000000003.171
2000 000000000011039.000000000011.039 000000000009787.00000000009.787 000000000000001.13000000001,13 000000000003201.00000000003.201
2001 000000000009084.00000000009.084 000000000012033.000000000012.033 000000000000000.75000000000,75 000000000002643.00000000002.643
2002 000000000008769.00000000008.769 000000000013015.000000000013.015 000000000000000.67000000000,67 000000000002751.00000000002.751
2003 000000000008347.00000000008.347 000000000010434.000000000010.434 000000000000000.80000000000,8 000000000002401.00000000002.401
2004 000000000010972.000000000010.972 000000000008129.00000000008.129 000000000000001.35000000001,35 000000000003582.00000000003.582
2005 000000000012027.000000000012.027 000000000007483.00000000007.483 000000000000001.61000000001,61 000000000003711.00000000003.711
2006 000000000012008.000000000012.008 000000000016835.000000000016.835 000000000000000.71000000000,71 000000000003617.00000000003.617
2007 000000000012613.000000000012.613 000000000021396.000000000021.396 000000000000000.59000000000,59 000000000003046.00000000003.046
2008 000000000012858.000000000012.858 000000000033899.000000000033.899 000000000000000.38000000000,38 000000000004108.00000000004.108
2009 000000000012633.000000000012.633 000000000038755.000000000038.755 000000000000000.33000000000,33 000000000004626.00000000004.626
2010 000000000011598.000000000011.598 000000000041955.000000000041.955 000000000000000.33000000000,33 000000000003628.00000000003.628
2011 000000000010729.000000000010.729 000000000039913.000000000039.913 000000000000000.27000000000,27 000000000002148.00000000002.148

Wirtschaftliche Situation[Bearbeiten]

Durch fallende Weltmarktpreise ist der Tagebau Anfang und Mitte der 2000er Jahre in die Verlustzone gerutscht. Seit dem Allzeithoch von rund 86 US-$/kg im Jahr 1978 ist der Uranoxidpreis zu Beginn dieses Jahrzehnts auf rund 14 $/kg gefallen. Im Jahr 2004 stieg er wieder auf 42 US-$ pro Kilogramm, im Jahre 2008 lag er bei ca. 135 US-$/kg (61 US-$/lb).[13] Rössing Uranium Ltd. ist jedoch stark abhängig von Währungsschwankungen, da die Verkaufserlöse in US-Dollar anfallen und anschließend in namibische Dollar, welche an den südafrikanischen Rand gekoppelt sind, umgewandelt werden müssen. Aufgrund der starken Abwertung des US-Dollars zum Südafrikanischen Rand wurden erhebliche Verluste generiert. Diese beliefen sich 2004 auf über 75 Millionen N$ und 2011 aufgrund von Streiks und der geologischen Situation sogar auf 471 Millionen US-Dollar, erst 2014 werden wieder Gewinne erwartet.[14] Die Einnahmen des Staates Namibia resultieren daher nur aus den Einkommenssteuerzahlungen der Tagebaumitarbeiter, die sich 2005 auf über 37 Millionen N$ beliefen.

Insgesamt hat sich 2009 und vor allem im 1. Halbjahr 2010 die wirtschaftliche Bedeutung stabilisiert und konnte sogar weiter ausgebaut werden. Der Anteil am namibischen BIP soll bis 2015 von 5,54 % auf 14,78 % steigen.[15][16]

Namibia war 2009 der viertgrößte Uranproduzent hinter Kasachstan, Kanada und Australien.

Besichtigung[Bearbeiten]

Der Tagebau kann besichtigt werden, zwei Mal im Monat werden durch das Swakopmund Museum Touren ab Swakopmund organisiert. Bestandteile der Besichtigung sind die An- und Abreise, eine ausführliche Erklärung der Prozesse und schließlich die Besichtigung des gigantischen Tagebaus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. rossing.com
  2. Mineralienatlas
  3. az.com.na
  4. a b Wenda Lund: Rössing und das illegale Geschäft mit dem Namibia-Uran. Pahl-Rugenstein, 1984, ISBN 3-7609-5169-4.
  5. Rossing Uranium Mine (englisch)
  6. Rössing-Süd wird alles übertreffen. In: Allgemeine Zeitung. 2. Februar 2010.
  7. rossing.com
  8. rossing.com
  9. mining-technology.com
  10. Film über die Auswirkungen der Uranminen auf die Topnaar-Nama
  11. Charlotte Wiedemann: Uranabbau. In: Die Zeit. Nr. 15 vom 7. April 2011.
  12. riotinto.com
  13. rossing.com
  14. az.com.na
  15. Erz lässt Staatskasse klingen. In: Allgemeine Zeitung. 23. August 2010.
  16. Goldenes Quartal für Uranabbau. In: Allgemeine Zeitung. 22. Juli 2010.

Weblinks[Bearbeiten]