Rötelbach (Jagst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rötelbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

Daten
Gewässerkennzahl DE: 238832
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Jagst → Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle bei Langenburg-Ludwigsruhe
49° 15′ 50″ N, 9° 53′ 56″ O49.263759.89875475
Quellhöhe ca. 475 m ü. NN[1]
Mündung bei Mulfingen-Eberbach49.2984722222229.8258333333333275Koordinaten: 49° 17′ 54″ N, 9° 49′ 33″ O
49° 17′ 54″ N, 9° 49′ 33″ O49.2984722222229.8258333333333275
Mündungshöhe ca. 275 m ü. NN[2]
Höhenunterschied ca. 200 m
Länge 9,8 km[3]
Einzugsgebiet 28,7 km²[4]
Kleinstädte Langenburg
Gemeinden Blaufelden, MulfingenVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Rötelbach ist ein rechter Nebenfluss der Jagst im nördlichen Baden-Württemberg und knapp 10 km lang.

Verlauf[Bearbeiten]

Der Rötelbach entspringt etwa 400 m nordöstlich von Schloss und Weiler Ludwigsruhe auf der Gemarkung von Langenburg auf den Streitwiesen und ist bereits ab der Quelle begradigt. Zunächst fließt der Bach in Richtung Norden, vorbei am Streitbrunnen, unterquert die L 1036 Langenburg–Blaufelden, läuft jenseits ein kurzes Stück verdolt und dann wieder als offener, feldbegleitender Graben durch die Gemarkung Brühlsee, wo an wenigstens zwei Stellen Reste von Dämmen erhalten sind. Anschließend tritt er zwischen dem Waldgewann Baierwald links und dem Stöckenholz rechts in ein größeres Waldgebiet ein, das er nun in natürlichem Lauf durchzieht. Gleich zu Anfang wechselt er dabei auf die Gemarkung von Blaufelden-Billingsbach über und entwickelt dann statt seiner bisherigen Mulde einen Taltrog. Hierbei nimmt er gegenüber dem Dachsbühl von rechts den Weilersbach auf, der bei der Wüstung Lampertshausen entspringt.

Unterhalb der Ruine von Burg Hertenstein fließt dem Rötelbach von rechts bei der Hertensteiner Mühle der Billingsbach zu, anschließend zieht er durch sein wiederum bewaldetes Tal nach Westen, wechselt auf die Eberbacher Gemarkung der Gemeinde Mulfingen und nimmt dann kurz nacheinander rechts den Mittelbach und den Sonnenbach auf. Daraufhin fließt er gehölzbegleitet in einer Wiesenaue weiter, nimmt – wiederum von rechts – den Bach durch die Taubenhofklinge auf, dreht für seinen letzten guten Kilometer Laufs nach Südwesten, durchquert Eberbach und mündet dann dort von rechts in die Jagst. Der Bach fließt fast gänzlich durch unbewohntes und forst- oder landwirtschaftlich genutztes Gebiet.

Zuflüsse[Bearbeiten]

  • Weilersbach (rechts), 3,8 km
  • Galgenklinge (rechts), 0,5 km
  • Billingsbach (rechts), 2,9 km
  • Mittelbach (rechts), 2,6 km
  • Sonnenbach (rechts), 1,4 km
  • Taubenhofklinge (rechts), 1,3 km

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interpoliert nach Höhenlinienbild der Topographischen Karte 1:25.000
  2. Interpoliert nach Flusshöhenangaben der Topographischen Karte 1:25.000
  3. Geodatenviewer des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (Hinweise)
  4. Oberirdisches Einzugsgebiet nach Geodatenviewer des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (Hinweise). Da im Bereich des Rötelbachs Karsterscheinungen auftreten, mag auch unterirdisch Entwässerung zu anderen Gewässern stattfinden.

Weblinks[Bearbeiten]