Rötelreiher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rötelreiher
Egretta rufescens1.jpg

Rötelreiher (Egretta rufescens)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Reiher (Ardeidae)
Unterfamilie: Tagreiher (Ardeinae)
Gattung: Egretta
Art: Rötelreiher
Wissenschaftlicher Name
Egretta rufescens
Gmelin, 1789

Der Rötelreiher (Egretta rufescens) ist eine Vogelart aus der Familie der Reiher.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Rötelreiher ist ein eher zierlicher Reiher mit einer Körperlänge von etwa 70 cm. Er tritt in einer hellen und einer dunklen Morphe auf. Die dunkle ist leicht mit dem Blaureiher zu verwechseln. Bei ihr ist das Gefieder überwiegend ebenfalls blaugrau, Hals und Kopf jedoch rotbraun gefärbt. Hals und Brust sind jedoch weiß. Die helle Morphe ist fast gänzlich weiß gefärbt. Beine und Schnabel sind von grauer oder grau-blauer Farbe.

Vorkommen[Bearbeiten]

Sein Lebensraum sind die warmen bis subtropischen Sümpfe des südlichen Nord- und des nördlichen Mittelamerikas. Er brütet in Mexiko, den südwestliche USA und auf einigen Karibikinseln, wie Kuba, Jamaika und Hispaniola.

Verhalten[Bearbeiten]

Der Rötelreiher ist überwiegend dämmerungsaktiv. Er brütet oft in Gesellschaft anderer Reiher. Sein Nest besteht aus Stöcken und Zweigen und wird auf Bäumen oder hohen Büschen errichtet. In diesem legt das Weibchen drei bis sieben grün-blaue Eier. Auf Nahrungssuche begibt sich der Rötelreiher jedoch einzelgängerisch. So durchschreitet er während der Abendstunden feuchte Wiesen und flache Gewässer auf der Suche nach Fischen, Amphibien, Krebstieren und Insekten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]