Röyksopp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Röyksopp in Berlin (2009)

Röyksopp (auch Røyksopp geschrieben; norwegisch für die Pilzart Stäublinge; in diesem Fall eher Atompilz) ist eine norwegische Musikgruppe bestehend aus Svein Berge und Torbjørn Brundtland. Sie sind Vertreter der elektronischen Musik.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Berge und Brundtland lernten sich bereits als Kinder in ihrer Heimatstadt Tromsø kennen. Nach der Schule verloren sich beide zunächst aus den Augen, fanden aber zwei Jahre später wieder zusammen und gründeten die Gruppe Röyksopp. 1995 brachten sie ihr erstes Album heraus.

Ihre ersten Singles veröffentlichten sie auf dem Independent-Label Tellé. Nach dem Erfolg der Singles wurde die Gruppe vom britischen Label Wall of Sound unter Vertrag genommen. Das dort veröffentlichte Album Melody A.M. erhielt überaus positive Rezensionen in vielen Zeitschriften und verkaufte sich in kurzer Zeit über 750.000 Mal. Im Juni 2005 erschien das Nachfolgealbum The Understanding, ein Jahr später das Live-Album Röyksopp's Night Out. Das dritte Studio-Album Junior erschien erst im März 2009.

Zusätzliche internationale Bekanntheit erlangte die Gruppe dadurch, dass Eple (norweg. = Apfel) als Sound nach erfolgreicher Installation des Apple-Betriebssystems Mac OS X 10.3 (Panther) abgespielt wurde und als Werbe-Soundtrack eines bekannten Kosmetik-Konzerns diente. What Else Is There wurde zur Untermalung eines O₂-Werbespot verwendet. Ende September 2014 gab Röyksopp bekannt, nach The Inevitable End keine weiteren Alben zu veröffentlichen.[1] Man werde allerdings weiterhin Musik produzieren.

Rezension[Bearbeiten]

Das Debüt Melody A.M. wurde stilistisch mit Goldfrapp und Air verglichen. Es wurde als eines der faszinierendsten Downbeat-Alben des Jahres bezeichnet.[2] Gelobt wurde die Kombination aus piepsenden Synthesizern der 1980er Jahre, knarrenden Backbeats und verträumter Stimme.[3] Das nachfolgende Album The Understanding erhielt zwiespältige Rezensionen. Einerseits wurde eine gewisse Orientierungslosigkeit zwischen luftigem Sound und poppigen Stücken kritisiert,[4] während New Musical Express die Band als Pink Floyd des für das Füllen riesiger Stadien tauglichen, melancholischen Techno charakterisierten.[5] Auch der Reifeprozess der Band wurde positiv hervorgehoben.[6]

Das Album Junior erschien digital am 16. und auf CD am 23. März 2009; zum Einstieg wurde die Single Happy Up Here ausgekoppelt. Dieses Lied war bereits am 9. Januar 2009 auf BBC Radio 1 zu hören. Das Musikvideo zu Happy Up Here verwendet Grafiken aus dem Arcade-Spiel Space Invaders.[7] Auf Junior sind viele eher discolastige Stücke enthalten, die den von den beiden Vorgängeralben gewohnten melancholischen Charakter bis auf wenige Ausnahmen verdrängt haben. Lediglich Röyksopp Forever, You Don't Have a Clue und teils auch Miss It So Much erinnern an Töne von Melody A.M. und The Understanding.[8] [9] Mit Künstlern wie Robyn, Fever Ray oder Lykke Li sind ebenfalls zahlreiche namhafte Gäste auf dem Album vertreten.[9]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[10] Anmerkungen
DE AT CH UK US NO
2001 Melody A.M. 9
(41 Wo.)
1
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 2001
2005 The Understanding 41
(5 Wo.)
60
(3 Wo.)
18
(8 Wo.)
13
(7 Wo.)
1
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2005
2009 Junior 35
(2 Wo.)
65
(1 Wo.)
18
(6 Wo.)
21
(4 Wo.)
126
(1 Wo.)
1
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2009
2010 Senior 52
(1 Wo.)
28
(3 Wo.)
33
(2 Wo.)
1
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2010
2014 The Inevitable End 54
(1 Wo.)
21
(2 Wo.)
38
(1 Wo.)
103
(1 Wo.)
2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2014

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[10] Anmerkungen
DE AT CH UK US NO
2006 Röyksopp's Night Out 8
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2006
2007 Back to Mine 24
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2007
2014 Do It Again 70
(1 Wo.)
49
(1 Wo.)
18
(2 Wo.)
20
(2 Wo.)
14
(1 Wo.)
3
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2014
(mit Robyn)

Weitere Alben:

  • 1995: The Travellers’ Dream
  • 2013: Late Night Tales: Röyksopp

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[10] Anmerkungen
DE AT CH UK US NO
2001 Eple
Melody A.M.
16
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2001
Poor Leno
Melody A.M.
38
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2001
(feat. Erlend Øye)
2002 Remind Me
Melody A.M.
21
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 2002
(feat. Erlend Øye)
2003 Sparks
Melody A.M.
41
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2003
(feat. Anneli Drecker)
2005 Only This Moment
The Understanding
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2005
(feat. Kate Havnevik)
49 Percent
The Understanding
55
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 2005
(feat. Chelonis R. Jones)
What Else Is There?
The Understanding
76
(9 Wo.)
32
(5 Wo.)
4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2005
(feat. Karin Dreijer Andersson)
2009 Happy Up Here
Junior
44
(2 Wo.)
3
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2009
The Girl and the Robot
Junior
2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2009
(feat. Robyn)
2012 Running to the Sea
The Inevitable End
14
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2012
(feat. Jamie McDermott)
2014 Do It Again
Do It Again
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2014
(mit Robyn)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2001

  • Bestes Musikvideo für EpleSpellemannprisen (das norwegische Pendant zu den Grammy Awards)
  • Bestes Elektronic Album für Melody A.M. – Spellemannprisen

2002

2005

  • Beste Pop-Band – Spellemannprisen

Quellen[Bearbeiten]

  1. Goodbye to the traditional album format. In: Homepage von Röyksopp. 29. September 2014, abgerufen am 3. Oktober 2014.
  2. Rezension von Melody A.M. auf allmusic.com
  3. Rezension von Melody A.M. auf NME.com
  4. Kritik zu The Understanding auf laut.de
  5. Rezension von The Understanding auf NME.com
  6. Rezension von The Understanding auf allmusic.com
  7. "Real" Space Invaders Appear In Music Video. Kotaku. Abgerufen am 14. August 2010.
  8. Rezension von Junior auf laut.de
  9. a b Rezension von Junior auf musicone.de
  10. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US NO

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Röyksopp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien