Rückstreuung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RADAR-Prinzip

Rückstreuung (engl. Backscatter oder Backscattering) bezeichnet den Anteil einer Welle oder eines Partikelstroms, den ein getroffenes Objekt in die Richtung der Quelle zurückwirft. Beispiel: ein Radar sendet einen stark gebündelten Puls Richtung Flugzeug. Dessen unregelmäßige Hülle streut das Signal in alle Richtungen und nur ein kleiner Teil gelangt wieder zur Radar-Station, die Rückstreuung ist gering. Hohe Rückstreuung erzielt man durch Tripelspiegel und Katzenaugen. Der Begriff findet in vielen Bereichen der Wissenschaft, unter anderem in der Elektrotechnik, der Physik oder der Astronomie, Anwendung.

Siehe auch[Bearbeiten]