Rümpel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rümpel
Rümpel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rümpel hervorgehoben
53.78333333333310.34944444444418Koordinaten: 53° 47′ N, 10° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Bad Oldesloe-Land
Höhe: 18 m ü. NHN
Fläche: 15,9 km²
Einwohner: 1280 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km²
Postleitzahl: 23843
Vorwahl: 04531
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 065
Adresse der Amtsverwaltung: Mewesstraße 22-24
23843 Bad Oldesloe
Webpräsenz: www.amt-bad-oldesloe-land.de
Bürgermeister: Claus-Jürgen Vieregge (CDU)
Lage der Gemeinde Rümpel im Kreis Stormarn
Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Segeberg Lübeck Ahrensburg Ahrensburg Ammersbek Bad Oldesloe Badendorf Bargfeld-Stegen Bargteheide Barnitz Barsbüttel Braak Brunsbek Delingsdorf Elmenhorst (Stormarn) Elmenhorst (Stormarn) Feldhorst Glinde Grabau (Stormarn) Grande Grönwohld Großensee (Holstein) Großhansdorf Hamberge Hamfelde (Stormarn) Hammoor Heidekamp Heilshoop Hohenfelde (Stormarn) Hoisdorf Jersbek Klein Wesenberg Köthel (Stormarn) Lasbek Lütjensee Meddewade Mönkhagen Neritz Nienwohld Oststeinbek Pölitz Rausdorf (Holstein) Rehhorst Reinbek Reinfeld (Holstein) Rethwisch (Stormarn) Rümpel Siek (Holstein) Stapelfeld Steinburg (Stormarn) Tangstedt (Stormarn) Todendorf Travenbrück Tremsbüttel Trittau Trittau Trittau Wesenberg (Holstein) Westerau Witzhave ZarpenKarte
Über dieses Bild

Rümpel ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf halber Strecke zwischen den Hansestädten Hamburg und Lübeck in unmittelbarer Nähe von Bad Oldesloe. Die Gemeinde Rümpel besteht aus den Ortsteilen Höltenklinken, Rohlfshagen und Rümpel. Von 1887 bis 1976 war Rümpel Bahnstation der Bahnstrecke Schwarzenbek–Bad Oldesloe.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Rümpel liegt an der Süderbeste, Norderbeste und Beste.

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Jahr 1928 wurde der Gutsbezirk Höltenklinken eingegliedert. Am 1. Januar 1978 kam die Gemeinde Rohlfshagen hinzu.[2]

Ortsteile[Bearbeiten]

Gutshaus Höltenklinken

Höltenklinken wurde als Adliges Gut gegründet. Die Bauern des heutigen Hauptortes Rümpel waren dem Gut dienstpflichtig. Bereits 1593 ist eine Papiermühle als Wassermühle an der Beste nachgewiesen. Später wurde die Mühle als Pulvermühle und schließlich bis 1874 als Kupfermühle genutzt. Um 1850 wurde auf dem Gut eine Ziegelei erbaut und eine Brennerei betrieben. Nach der Annexion Schleswig-Holsteins durch Preußen wurde das Gut in den neuen Kreis Stormarn eingegliedert. Mit Einführung der preußischen Kommunalverfassung 1889 kam es zum Amtsbezirk Rümpel. Als 1928 die Gutsbezirke aufgelöst wurden, wurde Höltenklinken nach Rümpel eingemeindet. Es hatte damals 136 Einwohner.

Rohlfshagen war ein gottorfisches Domanialgut, das 1767 in 13 Erbpachtstellen aufgeteilt wurde, von denen der Rohlfshagener Hof mit mehr als einem Drittel der Gesamtfläche die größte war. Der Ort wurde 1402 zuerst schriftlich erwähnt. Die an der Süder-Beste gelegene Rohlfshagener Kupfermühle beherbergt seit 1863 ein regional bekanntes Ausflugslokal, das seinen wirtschaftlichen Aufschwung dem Bau der Lübeck-Hamburger Eisenbahn 1865 mit dem nahegelegenen Bahnhof Kupfermühle verdankt. Einen zweiten Bahnhof erhielt Rohlfshagen 1887 beim Bau der Eisenbahn Oldesloe-Schwarzenbek. Das 1913 gebaute Schulgebäude wird seit dem Anschluss an die Dörfergemeinschaftsschule in Bad Oldesloe 1973 für Veranstaltungen genutzt. Am 1. Januar 1978 erfolgte der Anschluss an die Gemeinde Rümpel. 1970 hatte Rohlfshagen 213 Einwohner.[3]

Rümpel wurde 1342 zuerst schriftlich erwähnt. Im 15. Jh. bestanden im Dorf 12 Hufen, die dem Gut Klinken dienstpflichtig waren, welches 1928 eingemeindet wurde. Im 19. Jh. bestanden in Rümpel 14 Vollhufen, 1 Dreiviertelhufe, 5 Bödner- und 4 Anbauerstellen. 1954 wurde die Schule im Ortsteil Klinken geschlossen. Die Schule in Rümpel erhielt 1957 einen Erweiterungsbau und dient seit dem Anschluss an die Dörfergemeinschaftsschule in Bad Oldesloe 1973 als Veranstaltungsort.

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die CDU sieben von 14  Sitzen in der Gemeindevertretung. Die Wählergemeinschaft ABB hat drei und die SPD und die Wählergemeinschaft AWR je zwei Sitze.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün eine aus leicht abgerundeten sog. Kopfsteinen bestehende oben stark abgeflachte silberne Spitze. Einander zugewendet im rechten und linken Obereck je ein aus den Schildrändern hervorwachsendes Mühlrad.“[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Rümpel liegt an der Bahnstrecke Hamburg – Lübeck (nächster Bahnhof Kupfermühle, nächster größerer Bahnhof Bad Oldesloe) sowie in unmittelbarer Nähe der Autobahnen 1 und 21.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das 1907 im Jugendstil erbaute Herrenhaus im Ortsteil Höltenklinken steht unter Denkmalschutz.

Sportverein[Bearbeiten]

Größter Sportverein Rümpels ist der Rümpeler SV. Neben Fußball bietet der Verein auch Tanzsport und Gymnastik an.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Modeschöpfer und Designer Michael Michalsky wuchs in Rümpel auf.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rümpel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 187.
  3. Horst Ostermann, Rümpel Rolfshagen Höltenklinken. Eine Heimatgeschichte, Rümpel 1988
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein