Rüstholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rüstholz, auch Pallholz, sind Kanthölzer, hölzerne Keile und Bohlen sowie andere Hölzer, die von der Feuerwehr und dem THW zumeist zur technischen Hilfe bei Bauunfällen und zur Sicherung von Gruben und Fahrzeugen eingesetzt werden.

Rüstholz findet sich in unterschiedlichen Arten und Mengen auf Feuerwehrfahrzeugen, wie dem Rüstwagen, und Pritschen für Wechselladersysteme.

Mittelalter[Bearbeiten]

Stadtmauer mit Rüstlöchern

Mittelalterliche Baugerüste wurden auch Rüstholz genannt. Um das Baugerüst an Mauern zu befestigen, wurden Rüstlöcher (auch Balkenlöcher genannt) in den Mauern belassen, die noch heute insbesondere bei unverputzten mittelalterlichen Mauern − oft im Backsteinverband − erkennbar sind.