Rüthi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rüthi SG
Wappen von Rüthi SG
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Rheintalw
BFS-Nr.: 3256i1f3f4
Postleitzahl: 9464
Koordinaten: 758406 / 24090547.39.533329430Koordinaten: 47° 18′ 0″ N, 9° 32′ 0″ O; CH1903: 758406 / 240905
Höhe: 430 m ü. M.
Fläche: 9.34 km²
Einwohner: 2154 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 231 Einw. pro km²
Website: www.ruethi.ch
Karte
Bodensee Wichenstein Sämtisersee Seealpsee (Appenzeller Alpen) Fälensee Rütiweier Wenigerweier Schlossweier Liechtenstein Österreich Kanton Appenzell Ausserrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Thurgau Kanton Thurgau Wahlkreis St. Gallen Wahlkreis Rorschach Wahlkreis Werdenberg Wahlkreis Sarganserland Altstätten Altstätten Au SG Balgach Berneck SG Diepoldsau Eichberg SG Marbach SG Oberriet Rebstein Rheineck SG Rüthi St. Margrethen WidnauKarte von Rüthi SG
Über dieses Bild
ww
Blick aus Nordosten auf das Dorf Rüthi
Hirschensprung, Naturphänomen und Vorlage für das Wappen von Rüthi

Rüthi (bis 1994 offiziell Rüthi (Rheintal) genannt) ist eine politische Gemeinde im Kanton St. Gallen. Sie befindet sich im Wahlkreis Rheintal.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Rüthi liegt am Fusse des Berges Hoher Kasten im Rheintal zwischen Altstätten und Buchs SG. Im Osten bildet der Rhein die Gemeindegrenze, die hier auch die Schweizer Grenze zu Österreich ist. Im Norden grenzt die Gemeinde an Oberriet, im Süden an Lienz, eine Exklave der Gemeinde Altstätten.

Geschichte[Bearbeiten]

Gräberfunde bezeugen, dass das Gemeindegebiet schon in der Jungsteinzeit besiedelt war. Ab dem 7. Jahrhundert besiedelten Alemannen das Gebiet und rodeten Waldflächen, um das Land urbar zu machen. Daher stammt der Ortsname (von mittelhochdeutsch riute – roden).

Die erste urkundliche Erwähnung findet sich in einer Urkunde des Klosters St. Gallen vom 5. Juni 820. Seit 1292 war das Kloster Pfäfers Grundherr des Ortes. 1538 endete die Klosterherrschaft durch Verkauf an die Hofleute von Rüthi. Als politische Gemeinde besteht Rüthi seit der Gründung des Kantons St. Gallen im Jahr 1803.

Immer wiederkehrende Überschwemmungen zogen den Ort oft in Mitleidenschaft, besonders in den Jahren 1762, 1868, 1871 und 1890. Ebenso hatte der Ort in den Jahren 1887 und 1890 unter grossen Bränden zu leiden. Nach der Rheinregulierung war nur noch der das Dorf Rüthi durchquerende Rheintaler Binnenkanal ab und zu eine Gefahr mit seinem Hochwasser. Aus diesem Grund wurde zwischen 2006 und 2008 ein Projekt zum Hochwasserschutz und Renaturierung des engen Kanals realisiert.[2]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1980 2000 2010
Einwohner 1500 1193 1570 1475 1967 2046

Wirtschaft[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Partnerschaften[Bearbeiten]

Rüthi pflegt intensiv partnerschaftliche Beziehungen zu Wolfegg in Oberschwaben (Deutschland).

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Markus Büchel (* 1949), Bischof von St. Gallen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rüthi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Geschichte; Hochwasserschutz am Rheintaler Binnenkanal