Răzvan Lucescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Răzvan Lucescu
Spielerinformationen
Geburtstag 17. Februar 1969
Geburtsort BukarestRumänien
Position Tor
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1987–1992
1992–1993
1993
1993–1996
1996–1997
1997–1998
1998–2000
2000
2000–2001
2001–2002
2002
Sportul Studențesc
SS Nola 1925
AC Cremo
Sportul Studențesc
FC Național Bukarest
Sportul Studențesc
FC Național Bukarest
FC Brașov
Rapid Bukarest
FCM Bacău
Rapid Bukarest
24 (0)
? (?)
? (?)
81 (0)
31 (0)
31 (0)
23 (0)
13 (0)
26 (0)
10 (0)
1 (0)
Stationen als Trainer
2004
2004–2007
2007–2009
2009–2011
2011–2012
2012–2014
2014
2014–
FC Brașov
Rapid Bukarest
FC Brașov
Rumänien
Rapid Bukarest
Al-Jaish
Petrolul Ploiești
Skoda Xanthi
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Răzvan Lucescu (* 17. Februar 1969 in Bukarest) ist ein ehemaliger rumänischer Fußballtorhüter und derzeitiger -trainer. Er ist der Sohn des ehemaligen Fußballspielers und heutigen Trainers Mircea Lucescu.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Lucescu begann seine Karriere als Torhüter in seiner Heimatstadt bei Sportul Studențesc. Dort debütierte er auch am 19. Juni 1988 beim Spiel gegen AS Armata Târgu Mureș in der Divizia A, konnte in den Folgejahren jedoch noch nicht zum Stammtorhüter avancieren. Um dem Rummel um seine Person, der in Rumänien durch seinen berühmten Vater begründet war, zu entkommen, wechselte er 1992 nach Italien, wo sein Vater als Trainer aktiv war. In der Hinrunde 1992/93 spielte er für die SS Nola 1925 in der Serie C1, in der Rückrunde für die AC Cremo, bevor er wieder zu seinem Stammverein Sportul Studențesc nach Rumänien zurückkehrte. Dort konnte er sich endlich etablieren und stand in den Spielzeiten 1994/95 und 1995/96 bei sämtlichen Spielen seiner Mannschaft im Tor. 1996 wechselte er für ein Jahr zu FC Național Bukarest, mit dem er 1997 rumänischer Vizemeister wurde. In der Folgesaison 1997/98 spielte er erneut für Sportul Studențesc, konnte allerdings den Abstieg in die Divizia B nicht verhindern. Lucescu kehrte daraufhin für zwei weitere Jahre zu FC Național Bukarest zurück, saß dort allerdings häufig auf der Ersatzbank. Daher entschloss er sich, zur Rückrunde 1999/2000 zum Aufsteiger FC Brașov zu wechseln. Dort half er, den Abstieg in die Divizia B zu verhindern, bevor er in die Hauptstadt, diesmal zu Rapid Bukarest, zurückkehrte. Sein Vater hatte den Verein gerade als Trainer verlassen und Lucescu bestritt die Folgesaison als Stammtorhüter. 2001 wechselte er erneut für ein Jahr in die Provinz, brachte es bei dem FCM Bacău allerdings nur auf zehn Saisonspiele. In seiner letzten Spielzeit als Aktiver, 2002/03, stand er in der Hinrunde ein einziges und letztes Mal bei Rapid Bukarest zwischen den Pfosten und errang somit den einzigen Meistertitel seiner Karriere.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Lucescu übernahm kurz nach seinem letzten Ligaspiel das Amt des Vizepräsidenten bei Rapid Bukarest, eine Rolle, in der er bedeutend mehr zum Sieg in der Meisterschaft beitrug. In der Winterpause 2003/04 wurde er als Nachfolger von Marius Lăcătuș Cheftrainer seines ehemaligen Vereins FC Brașov, bevor er im Juli 2004 als Trainer zu Rapid Bukarest zurückkehrte. Da er nicht den notwendigen Trainerschein besaß, wurde Lucescu bei Rapid zunächst als Co-Trainer von Dan Apolzan geführt.[1] Diesen Verein führte er dreimal in Folge in den UEFA-Cup und gewann mit ihm zweimal den rumänischen Pokal. Einen Tag nach dem letzten erfolgreichen Pokalfinale kehrte Lucescu am 27. Mai 2007 erneut als Trainer zu FC Brașov zurück, den er ein Jahr später zurück in die Liga 1 führte. Am 29. April 2009 wurde er vom rumänischen Fußballverband als Trainer der Nationalmannschaft vorgestellt, führte die laufende Spielzeit aber noch als Vereinstrainer zu Ende. Einen Tag nach dem 3:0-Heimsieg gegen Bosnien und Herzegowina trat Lucescu am 4. Juni 2011 mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Nationaltrainer zurück.[2] Am 11. Juni 2011 unterschrieb er einen Zweijahresvertrag als Cheftrainer bei seinem ehemaligen Verein Rapid Bukarest.[3] Nach dem Ende der Saison 2011/12 wechselte er in die Qatar Stars League zu Al-Jaish.[4] Mit dem Verein gewann er in der Saison 2012/13 den Qatari Stars Cup und nahm an der AFC Champions League 2013 teil. Nach fünf Niederlagen in Folge wurde Lucescu im Januar 2014 bei Al-Jaish entlassen.[5] Am 11. März 2014 wurde er als neuer Trainer des rumänischen Erstligisten Petrolul Ploiești vorgestellt.[6] Seinen neuen Klub führte er am Ende der Saison 2013/14 in die Europa League.

Erfolge[Bearbeiten]

Erfolge als Spieler[Bearbeiten]

  • Rumänischer Meister: 2003

Erfolge als Trainer[Bearbeiten]

  • Rumänischer Pokalsieger: 2006, 2007
  • Aufstieg in die Liga 1: 2008
  • Qatari Stars Cup: 2013

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. apropo.ro vom 23. Juli 2004, abgerufen am 25. Januar 2011 (rumänisch)
  2. Lucescu: Überraschender Rücktritt, abgerufen am 5. Juni 2011
  3. ProSport vom 13. Juni 2011, abgerufen am 29. Juli 2011 (rumänisch)
  4. Adevărul vom 1. Juli 2012, abgerufen am 17. September 2012 (rumänisch)
  5. EL JAISH APPOINT NEW COACH, abgerufen am 12. März 2014 (englisch)
  6. Răzvan Lucescu, noul antrenor al FC Petrolul, abgerufen am 12. März 2014 (rumänisch)

Weblinks[Bearbeiten]