Rūjiena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rūjiena (dt.: Rujen)
Wappen von Rūjiena
Rūjiena (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Livland (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Rūjienas novads
Koordinaten: 57° 54′ N, 25° 20′ O57.89722222222225.326111111111Koordinaten: 57° 53′ 50″ N, 25° 19′ 34″ O
Einwohner: 3.370 (1. Jan. 2010)
Fläche: 7,8 km²
Bevölkerungsdichte: 432,05 Einwohner je km²
Höhe:
Stadtrecht: seit 1920
Webseite: www.rujiena.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Rūjiena (deutsch: Rujen, estnisch Ruhja) ist eine Stadt im Norden Lettlands an dem kleinen Fluss Rūja.

Geschichte[Bearbeiten]

Rūjiena 1790 (von Johann Christoph Brotze)

Die Geschichte Rūjienas geht bis in das 14. Jahrhundert zurück. Damals entstand die Ortschaft nahe einer bereits im 13. Jahrhundert entstandenen Ordensburg. Die Burg wurde 1560 im Livländischen Krieg durch russische Truppen zerstört. Rūjiena wurde anschließend wiedererrichtet. Der Pastor Gustav Bergmann (1749-1814, Urgroßvater des Chirurgen Ernst von Bergmann) druckte 1807 in seiner Hausdruckerei in Rūjiena die erste Sammlung lettischer Volkslieder. 1919 wurde hier mit Hilfe Estlands das lettische Nordkorps unter dem Oberst Jorģis Zemitāns aufgestellt. Von 1937 bis 1944 sowie von 1977 bis 1996 bestand eine Eisenbahnstrecke nach Riga, welche in der Stadt endete.

  • Es gibt eine Mittelschule, sowie je eine Schule für Kunst, Sport und Musik.
  • Seit 1988 stellt die örtliche Molkerei ein bekanntes Speiseeis mit inzwischen 20 Geschmacksorten her.
  • Die Stadt bezeichnet sich gerne als lettischste aller lettischen Städte (5 % andere Nationalitäten).

In Rūjiena geboren[Bearbeiten]

Rūjienas novads[Bearbeiten]

Seit 2009 bildet die Stadt mit 4 umliegenden Gemeinden eine Verwaltungsgemeinschaft. 2010 waren 6144 Einwohner gemeldet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, ISBN 3-412-06889-6, S. #.
  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.