R-26 (Rakete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die R-26 (russisch Р-26) war eine sowjetische Interkontinentalrakete aus der Zeit des Kalten Krieges. Irrtümlicherweise erhielt die Rakete den NATO-Codenamen SS-8 Sasin. Der GRAU-Index lautete 8K66.

Die Entwicklungsarbeiten an der zweistufigen Rakete liefen von 1960 bis 1962, bis das Programm zu Gunsten der Entwicklung der Interkontinentalrakete R-36 abgebrochen wurde. Keine R-26 war je einsatzbereit. Im November 1964 wurde auf einer Militärparade eine Attrappe der R-26 vorgeführt, der westliche Analysten den NATO-Code SS-8 Sasin verliehen. Sie wurde mit der sowjetischen Rakete R-9 Desna verwechselt.

Technische Daten[Bearbeiten]

System R-26
NATO-Codename SS-8 Sasin
Lenkwaffe 8K66
Länge 23,73 m
Rumpfdurchmesser 2,75 m
Gesamtmasse 85.500 kg
Nutzlast 1,5 Tonnen
Sprengkopf 1 RV Nuklear 3.000 kT
Einsatzreichweite 12.000 km
Steuerung Trägheitsnavigationsplattform
Treffergenauigkeit (CEP) 2,0 km (russische Quellen)

Weblinks[Bearbeiten]