R-9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R-9 ICBM

Die R-9 (NATO-Codename SS-8 Sasin,GRAU-Index 8K75) war eine sowjetische Interkontinentalrakete aus der Zeit des Kalten Krieges.

Der erste Testflug der zweistufigen Rakete fand 1961 statt. Beide Stufen, welche mit einer Gitterstruktur verbunden waren, verwendeten flüssigen Sauerstoff und die Kerosinart RP-1 als Treibstoff. Die Indienststellung begann 1964. Die letzte Rakete wurde 1976 ausgemustert.

Irrtümlicherweise wurde der NATO-Codename SS-8 Sasin auch an die R-26, von welcher 1964 bei einer Militärparade eine Attrappe gezeigt wurde, vergeben. Als der Fehler bemerkt wurde, war das R-26-Programm jedoch schon eingestellt worden, daher fand keine neue Benennung statt.

Technische Daten[Bearbeiten]

System R-9
NATO-Codename SS-8 Sasin
Lenkwaffe 8K75
Länge 26,50 m
Rumpfdurchmesser 2,68 m
Gesamtmasse 80,500 kg
Nutzlast 1,6 Tonnen
Sprengkopf Nuklear 1,65 bis 5 MT
Einsatzreichweite 11.000 km
Steuerung Trägheitsnavigationsplattform
Treffergenauigkeit (Streukreisradius) 2 km

ICBM der 1. Generation im Vergleich[Bearbeiten]

Staat UdSSR USA
Rakete R-7/R-7A[1][2][3] R-16 / R-16U[1][2][3] R-9A[1][2][3] SM-65 Atlas (-D/-E/-F) [4][3] SM-68 Titan I[4][3]
Entwickler OKB-1 (Koroljow) OKB-586 (Jangel) OKB-1 (Koroljow) Convair Glenn L. Martin Company
Entwicklungsbeginn 1954 / 1958 1956 / 1960 1959 1954 1958
erste Einsatzbereitschaft 1959 / 1960 1961 / 1963 1964 / 1964 1959 / 1961 / 1962 1962
Ausmusterung bis 1968 1976 / 1976 1976 1964 / 1965 / 1965 1965
Reichweite (km) 8.000 / 9.500-12.000 11.000 - 13.000 12.500 na 10.000
Steuerung radio-inertial inertial radio-intertial radio-inertial / inertial radio-inertial / inertial
Streukreisradius (km) 10 4,3 8-10 na <1,8
Startmasse (t) 280 / 276 141 / 147 80 118 / 122 / 122 103
Stufen 1,5 2 2 1,5 2
Treibstoffkombination Kerosin / LOX UDMH / Salpetersäure Kerosin / LOX Kerosin / LOX Kerosin / LOX
Stationierungsart Startrampe Startrampe / Silo Startrampe / Silo Startrampe / Bunker / Silo Silo
maximaler Überdruck (psi; Schutz der Startanlage bei naher Explosion) kA kA / 28 kA / 28 kA / 25 / 100 100
Reaktionszeit etwa 24h 10 min - mehrere Stunden 20 min / 8-10 min 15 - 20 min 15 - 20 min
Garantiezeit (Jahre bei höchste Alarmbereitschaft) kA 30 Tage (betankt) 1 kA 5
Explosionsstärke des Sprengkopfes (MT) 3-5 3-6 5 1,44 / 3,75 / 3,75 3,75
max. stationierte Anzahl 6 186 23 30 / 27 / 72 54

Weblinks[Bearbeiten]

  • Encyclopedia Astronautica: R-9 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c P. Podvig (Hrsg.): Russian Strategic Nuclear Forces. MIT Press, 2004, ISBN 978-0-262-16202-9.
  2. a b c S. J. Zaloga: The Kremlin's Nuclear Sword - The Rise and Fall of Russia's Strategic Nuclear Forces, 1945-2000. Smithsonian Institution Press, 2001, ISBN 1-58834-007-4.
  3. a b c d e Nuclear Notebook: U.S. and Soviet/Russian intercontinental ballistic missiles, 1959–2008
  4. a b David Stumpf Titan II – A History of a Cold War Missile Program. University of Arkansas Press, 2000. ISBN 1-55728-601-9