R. Clark Jones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Clark Jones (* 30. Juni 1916 in Toledo; † 26. April 2004) war ein US-amerikanischer Physiker und auf dem Gebiet der Optik tätig.

Jones studierte an der Harvard University und erhielt seinen PhD-Titel 1941. Bis 1944 arbeitete er bei den Bell Labs, danach bis 1982 bei Polaroid.

In einer Reihe von Veröffentlichungen zwischen 1941 und 1956 arbeitete er eine mathematische Methode zur Beschreibung polarisierten Lichts aus: die Jones-Vektoren.

Jones erhielt eine Reihe von Auszeichnungen: