R. Kelly/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R. Kelly während seiner "Light It Up Tour" (2006)

Dies ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Soul-, R&B-, Hip Hop- und Pop-Sängers R. Kelly. Bislang hat er über 50 Millionen Tonträger verkauft und gehört somit zu den Interpreten mit den meist verkauften Tonträgern weltweit. Bisher schafften es fünf seiner eigenen Alben bis auf Platz eins der US-amerikanischen Billboard 200.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1993 12 Play 20
(44 Wo.)
2
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1993
1995 R. Kelly 69
(9 Wo.)
18
(10 Wo.)
1
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1995
1998 R. 8
(34 Wo.)
45
(7 Wo.)
26
(27 Wo.)
27
(26 Wo.)
2
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1998
2000 TP-2.com 2
(50 Wo.)
36
(9 Wo.)
6
(31 Wo.)
21
(4 Wo.)
1
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2000
2003 Chocolate Factory 18
(8 Wo.)
24
(7 Wo.)
10
(22 Wo.)
1
(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2003
2004 Happy People/U Saved Me 10
(6 Wo.)
60
(2 Wo.)
21
(5 Wo.)
11
(8 Wo.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2004
2005 TP-3: Reloaded 26
(5 Wo.)
75
(1 Wo.)
30
(7 Wo.)
23
(4 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2005
2007 Double Up 46
(2 Wo.)
39
(3 Wo.)
10
(4 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2007
2009 Untitled 4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2009
2010 Love Letter 6
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2010
2012 Write Me Back 5
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2012
2013 Black Panties 4
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2013

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 The R. in R&B Collection, Volume 1 17
(9 Wo.)
62
(1 Wo.)
19
(7 Wo.)
4
(34 Wo.)
4
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
2005 My Diary Erstveröffentlichung: September 2005
Remix City, Volume 1 72
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2005
2010 Playlist: The Very Best of R. Kelly Erstveröffentlichung: 1. Juni 2010
Epic Erstveröffentlichung: 13. September 2010

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1992 Born into the ’90s 67
(1 Wo.)
42
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1992
(mit Public Announcement)
2002 The Best of Both Worlds 22
(7 Wo.)
73
(1 Wo.)
18
(8 Wo.)
37
(2 Wo.)
2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2002
(mit Jay Z)
2004 Unfinished Business 77
(1 Wo.)
65
(2 Wo.)
61
(1 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2004
(mit Jay Z)

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1993 Sex Me (Parts I & II)
12 Play
75
(1 Wo.)
20
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 1993
1994 Bump N' Grind
12 Play
8
(9 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1994
Your Body's Callin'
12 Play
19
(4 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 1994
Summer Bunnies
12 Play
23
(3 Wo.)
55
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1994
1995 You Remind Me of Something
R. Kelly
24
(3 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1995
Down Low (Nobody Has to Know)
R. Kelly
23
(3 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 1995
(feat. The Isley Brothers)
1996 Thank God It's Friday
R. Kelly
14
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 1996
I Can't Sleep Baby (If I)
R. Kelly
63
(7 Wo.)
37
(3 Wo.)
24
(3 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1996
I Believe I Can Fly
R.
3
(26 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(17 Wo.)
2
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1996
1997 Gotham City
R.
6
(22 Wo.)
7
(14 Wo.)
9
(25 Wo.)
9
(8 Wo.)
9
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 1997
1998 I'm Your Angel
R. / These Are Special Times
14
(14 Wo.)
13
(12 Wo.)
7
(15 Wo.)
3
(13 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 1998
(mit Céline Dion)
Half on a Baby
R.
39
(9 Wo.)
43
(5 Wo.)
16
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1998
Home Alone
R.
82
(6 Wo.)
17
(5 Wo.)
65
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1998
(feat. Keith Murray)
When a Woman's Fed Up
R.
24
(3 Wo.)
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1998
1999 Did You Ever Think
R.
26
(17 Wo.)
98
(1 Wo.)
20
(5 Wo.)
27
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1999
If I Could Turn Back the Hands of Time
R.
2
(19 Wo.)
2
(18 Wo.)
1
(34 Wo.)
2
(21 Wo.)
12
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 1999
Only the Loot Can Make Me Happy
R.
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1999
2000 Bad Man
Shaft
57
(9 Wo.)
50
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2000
I Wish
TP-2.com
10
(12 Wo.)
29
(16 Wo.)
12
(6 Wo.)
14
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2000
2001 The Storm Is Over Now
TP-2.com
13
(14 Wo.)
10
(16 Wo.)
6
(21 Wo.)
18
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2001
Fiesta (Remix)
TP-2.com
8
(13 Wo.)
27
(15 Wo.)
11
(21 Wo.)
23
(3 Wo.)
6
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2001
(feat. Jay Z)
Feelin' on Yo Booty
TP-2.com
36
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2001
A Woman's Threat
TP-2.com
43
(8 Wo.)
69
(3 Wo.)
58
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2001
2002 The World's Greatest
Chocolate Factory
5
(15 Wo.)
20
(15 Wo.)
11
(25 Wo.)
4
(13 Wo.)
34
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 2002
Ignition (Remix)
Chocolate Factory
36
(9 Wo.)
1
(24 Wo.)
2
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
2003 Snake
Chocolate Factory
10
(5 Wo.)
16
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2003
(feat. Big Tigger)
Soldier's Heart
My Diary
80
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
Thoia Thoing
The R. In R&B Collection, Volume 1
23
(9 Wo.)
18
(17 Wo.)
14
(4 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2003
Step in the Name of Love
Chocolate Factory
69
(8 Wo.)
83
(1 Wo.)
9
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2003
2004 Happy People
Happy People/U Saved Me
49
(9 Wo.)
49
(9 Wo.)
6
(11 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2004
U Saved Me
Happy People/U Saved Me
52
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2004
2005 Trapped in the Closet (Chapter 1 of 5)
TP-3: Reloaded
22
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2005
In the Kitchen
TP-3: Reloaded
91
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2005
Playa's Only
TP-3: Reloaded
35
(9 Wo.)
28
(11 Wo.)
33
(2 Wo.)
65
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2005
(feat. The Game)
Burn It Up
TP-3: Reloaded
30
(9 Wo.)
59
(3 Wo.)
25
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2005
(feat. Wisin y Yandel)
2007 I'm a Flirt (Remix)
Double Up
55
(4 Wo.)
78
(1 Wo.)
18
(6 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2007
(feat. T.I. & T-Pain)
Same Girl
Double Up
26
(8 Wo.)
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2007
(feat. Usher)
2009 Number One
Untitled
59
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2009
(feat. Keri Hilson)
2010 When a Woman Loves
Love Letter
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2010
2013 My Story
Black Panties
89
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2013
(feat. 2 Chainz)

Singles mit anderen Künstlern[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1992 She's Got That Vibe
Born into the 90's
3
(15 Wo.)
59
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1992
(mit Public Announcement)
Honey Love
Born into the 90's
39
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1992
(mit Public Announcement)
Slow Dance (Hey Mr. DJ)
Born into the 90's
43
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1992
(mit Public Announcement)
1993 Dedicated
Born into the 90's
31
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1993
(mit Public Announcement)
2002 Honey
Best of Both Worlds
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(mit Jay Z)
Take You Home with Me (A.K.A. Body)
Best of Both Worlds
81
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(mit Jay Z)
2004 Big Chips
Unfinished Business
39
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2004
(mit Jay Z)

Singles als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 All of My Days
All Day, All Night
65
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
(Changing Faces featuring R. Kelly & Jay Z)
1998 Be Careful
Sparkle
52
(9 Wo.)
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1998
(Sparkle featuring R. Kelly)
Lean on Me
The Nu Nation Project
79
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1998
(Kirk Franklin featuring R. Kelly, Mary J. Blige, Bono)
1999 Satisfy You
Forever
2
(18 Wo.)
17
(11 Wo.)
6
(17 Wo.)
8
(10 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1999
(Puff Daddy featuring R. Kelly)
2001 Guilty Until Proven Innocent
The Dynasty: Roc La Familia
82
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2001
(Jay Z featuring R. Kelly)
We Thuggin'
Jealous Ones Still Envy (J.O.S.E.)
70
(7 Wo.)
48
(1 Wo.)
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2001
(Fat Joe featuring R. Kelly)
2002 Laundromat
Nivea
33
(2 Wo.)
58
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2002
(Nivea featuring R. Kelly)
2003 Gigolo
Nick Cannon
24
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2003
(Nick Cannon featuring R. Kelly)
Gangsta Girl
Big Money Heavyweight
85
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2003
(Big Tymers featuring R. Kelly)
2004 Hotel
Split Personality
22
(18 Wo.)
28
(24 Wo.)
3
(14 Wo.)
4
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2004
(Cassidy featuring R. Kelly)
So Sexy
Kamikaze
28
(3 Wo.)
25
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2004
(Twista featuring R. Kelly)
So Sexy: Chapter II (Like This)
Kamikaze
92
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2004
(Twista featuring R. Kelly)
Wonderful
R.U.L.E.
20
(13 Wo.)
47
(8 Wo.)
12
(17 Wo.)
1
(10 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
(Ja Rule featuring R. Kelly & Ashanti)
2006 That’s That Shit
Tha Blue Carpet Treatment
39
(7 Wo.)
37
(9 Wo.)
38
(4 Wo.)
20
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2006
(Snoop Dogg featuring R. Kelly)
Go Getta
The Inspiration
18
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
(Young Jeezy featuring R. Kelly)
2012 To the World
Cruel Summer
70
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2012
(Kanye West featuring R. Kelly)
2013 Do What U Want
Artpop
14
(... Wo.)
10
(16 Wo.)
14
(18 Wo.)
9
(14 Wo.)
13
(... Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2013
(Lady Gaga featuring R. Kelly)
PYD
Journals
64
(1 Wo.)
49
(1 Wo.)
27
(1 Wo.)
30
(1 Wo.)
54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2013
(Justin Bieber featuring R. Kelly)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]