R. Kelly/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R. Kelly während seiner "Light It Up Tour" (2006)

Dies ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Soul-, R&B-, Hip Hop- und Pop-Sängers R. Kelly. Bislang hat er über 150 Millionen Tonträger verkauft[1] und gehört somit zu den Interpreten mit den meist verkauften Tonträgern weltweit. Bisher schafften es fünf seiner eigenen Alben bis auf Platz eins der US-amerikanischen Billboard 200.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1993 12 Play 20
(44 Wo.)
2
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1993
1995 R. Kelly 69
(9 Wo.)
18
(10 Wo.)
1
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1995
1998 R. 8
(34 Wo.)
45
(7 Wo.)
26
(27 Wo.)
27
(26 Wo.)
2
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1998
2000 TP-2.com 2
(50 Wo.)
36
(9 Wo.)
6
(31 Wo.)
21
(4 Wo.)
1
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2000
2003 Chocolate Factory 18
(8 Wo.)
24
(7 Wo.)
10
(22 Wo.)
1
(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2003
2004 Happy People/U Saved Me 10
(6 Wo.)
60
(2 Wo.)
21
(5 Wo.)
11
(8 Wo.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2004
2005 TP-3: Reloaded 26
(5 Wo.)
75
(1 Wo.)
30
(7 Wo.)
23
(4 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2005
2007 Double Up 46
(2 Wo.)
39
(3 Wo.)
10
(4 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2007
2009 Untitled 4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 2009
2010 Love Letter 6
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2010
2012 Write Me Back 5
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2012
2013 Black Panties 4
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2013

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 The R. in R&B Collection, Volume 1 17
(9 Wo.)
62
(1 Wo.)
19
(7 Wo.)
4
(34 Wo.)
4
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2003
2005 My Diary Erstveröffentlichung: September 2005
Remix City, Volume 1 72
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2005
2010 Playlist: The Very Best of R. Kelly Erstveröffentlichung: 1. Juni 2010
Epic Erstveröffentlichung: 13. September 2010

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkung
DE AT CH UK US
1992 Born into the ’90s 67
(1 Wo.)
42
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1992
(mit Public Announcement)
2002 The Best of Both Worlds 22
(7 Wo.)
73
(1 Wo.)
18
(8 Wo.)
37
(2 Wo.)
2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2002
(mit Jay Z)
2004 Unfinished Business 77
(1 Wo.)
65
(2 Wo.)
61
(1 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2004
(mit Jay Z)
Nummer-eins-Alben 6
Top-Ten-Alben 3 1 3 15
Alben in den Charts 10 6 9 12 17

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1993 Sex Me (Parts I & II)
12 Play
75
(1 Wo.)
20
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 1993
1994 Bump N' Grind
12 Play
8
(9 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1994
Your Body's Callin'
12 Play
19
(4 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 1994
Summer Bunnies
12 Play
23
(3 Wo.)
55
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1994
1995 You Remind Me of Something
R. Kelly
24
(3 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1995
Down Low (Nobody Has to Know)
R. Kelly
23
(3 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 1995
(feat. The Isley Brothers)
1996 Thank God It's Friday
R. Kelly
14
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 1996
I Can't Sleep Baby (If I)
R. Kelly
63
(7 Wo.)
37
(3 Wo.)
24
(3 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1996
I Believe I Can Fly
R.
3
(26 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(17 Wo.)
2
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1996
1997 Gotham City
R.
6
(22 Wo.)
7
(14 Wo.)
9
(25 Wo.)
9
(8 Wo.)
9
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 1997
1998 I'm Your Angel
R. / These Are Special Times
14
(14 Wo.)
13
(12 Wo.)
7
(15 Wo.)
3
(13 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 1998
(mit Céline Dion)
Half on a Baby
R.
39
(9 Wo.)
43
(5 Wo.)
16
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1998
Home Alone
R.
82
(6 Wo.)
17
(5 Wo.)
65
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1998
(feat. Keith Murray)
When a Woman's Fed Up
R.
24
(3 Wo.)
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1998
1999 Did You Ever Think
R.
26
(17 Wo.)
98
(1 Wo.)
20
(5 Wo.)
27
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1999
If I Could Turn Back the Hands of Time
R.
2
(19 Wo.)
2
(18 Wo.)
1
(34 Wo.)
2
(21 Wo.)
12
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 1999
Only the Loot Can Make Me Happy
R.
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1999
2000 Bad Man
Shaft
57
(9 Wo.)
50
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2000
I Wish
TP-2.com
10
(12 Wo.)
29
(16 Wo.)
12
(6 Wo.)
14
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2000
2001 The Storm Is Over Now
TP-2.com
13
(14 Wo.)
10
(16 Wo.)
6
(21 Wo.)
18
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2001
Fiesta (Remix)
TP-2.com
8
(13 Wo.)
27
(15 Wo.)
11
(21 Wo.)
23
(3 Wo.)
6
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2001
(feat. Jay Z)
Feelin' on Yo Booty
TP-2.com
36
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2001
A Woman's Threat
TP-2.com
43
(8 Wo.)
69
(3 Wo.)
58
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2001
2002 The World's Greatest
Chocolate Factory
5
(15 Wo.)
20
(15 Wo.)
11
(25 Wo.)
4
(13 Wo.)
34
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 2002
Ignition (Remix)
Chocolate Factory
36
(9 Wo.)
1
(24 Wo.)
2
(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
2003 Snake
Chocolate Factory
10
(5 Wo.)
16
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2003
(feat. Big Tigger)
Soldier's Heart
My Diary
80
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
Thoia Thoing
The R. In R&B Collection, Volume 1
23
(9 Wo.)
18
(17 Wo.)
14
(4 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2003
Step in the Name of Love
Chocolate Factory
69
(8 Wo.)
83
(1 Wo.)
9
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2003
2004 Happy People
Happy People/U Saved Me
49
(9 Wo.)
49
(9 Wo.)
6
(11 Wo.)
19
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2004
U Saved Me
Happy People/U Saved Me
52
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2004
2005 Trapped in the Closet (Chapter 1 of 5)
TP-3: Reloaded
22
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2005
In the Kitchen
TP-3: Reloaded
91
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2005
Playa's Only
TP-3: Reloaded
35
(9 Wo.)
28
(11 Wo.)
33
(2 Wo.)
65
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2005
(feat. The Game)
Burn It Up
TP-3: Reloaded
30
(9 Wo.)
59
(3 Wo.)
25
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2005
(feat. Wisin y Yandel)
2007 I'm a Flirt (Remix)
Double Up
55
(4 Wo.)
78
(1 Wo.)
18
(6 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2007
(feat. T.I. & T-Pain)
Same Girl
Double Up
26
(8 Wo.)
20
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2007
(feat. Usher)
2009 Number One
Untitled
59
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2009
(feat. Keri Hilson)
2010 When a Woman Loves
Love Letter
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2010
2013 My Story
Black Panties
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2013
(feat. 2 Chainz)

Singles mit anderen Künstlern[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1992 She's Got That Vibe
Born into the 90's
3
(15 Wo.)
59
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1992
(mit Public Announcement)
Honey Love
Born into the 90's
39
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1992
(mit Public Announcement)
Slow Dance (Hey Mr. DJ)
Born into the 90's
43
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 1992
(mit Public Announcement)
1993 Dedicated
Born into the 90's
31
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1993
(mit Public Announcement)
2002 Honey
Best of Both Worlds
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(mit Jay Z)
Take You Home with Me (A.K.A. Body)
Best of Both Worlds
81
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(mit Jay Z)
2004 Big Chips
Unfinished Business
39
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2004
(mit Jay Z)

Singles als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 All of My Days
All Day, All Night
65
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
(Changing Faces featuring R. Kelly & Jay Z)
1998 Be Careful
Sparkle
52
(9 Wo.)
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1998
(Sparkle featuring R. Kelly)
Lean on Me
The Nu Nation Project
79
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1998
(Kirk Franklin featuring R. Kelly, Mary J. Blige, Bono)
1999 Satisfy You
Forever
2
(18 Wo.)
17
(11 Wo.)
6
(17 Wo.)
8
(10 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1999
(Puff Daddy featuring R. Kelly)
2001 Guilty Until Proven Innocent
The Dynasty: Roc La Familia
82
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2001
(Jay Z featuring R. Kelly)
We Thuggin'
Jealous Ones Still Envy (J.O.S.E.)
70
(7 Wo.)
48
(1 Wo.)
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2001
(Fat Joe featuring R. Kelly)
2002 Laundromat
Nivea
33
(2 Wo.)
58
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2002
(Nivea featuring R. Kelly)
2003 Gigolo
Nick Cannon
24
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2003
(Nick Cannon featuring R. Kelly)
Gangsta Girl
Big Money Heavyweight
85
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2003
(Big Tymers featuring R. Kelly)
2004 Hotel
Split Personality
22
(18 Wo.)
28
(24 Wo.)
3
(14 Wo.)
4
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2004
(Cassidy featuring R. Kelly)
So Sexy
Kamikaze
28
(3 Wo.)
25
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2004
(Twista featuring R. Kelly)
So Sexy: Chapter II (Like This)
Kamikaze
92
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2004
(Twista featuring R. Kelly)
Wonderful
R.U.L.E.
20
(13 Wo.)
47
(8 Wo.)
12
(17 Wo.)
1
(10 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2004
(Ja Rule featuring R. Kelly & Ashanti)
2006 That’s That Shit
Tha Blue Carpet Treatment
39
(7 Wo.)
37
(9 Wo.)
38
(4 Wo.)
20
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 2006
(Snoop Dogg featuring R. Kelly)
Go Getta
The Inspiration
18
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
(Young Jeezy featuring R. Kelly)
2012 To the World
Cruel Summer
70
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2012
(Kanye West featuring R. Kelly)
2013 Do What U Want
Artpop
14
(21 Wo.)
10
(16 Wo.)
14
(18 Wo.)
9
(14 Wo.)
13
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2013
(Lady Gaga featuring R. Kelly)
PYD
Journals
64
(1 Wo.)
49
(1 Wo.)
27
(1 Wo.)
30
(1 Wo.)
54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2013
(Justin Bieber featuring R. Kelly)
2014 Bump N' Grind 2014 3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2014
(Waze & Odyssey featuring R. Kelly)
Nummer-eins-Singles 2 3 2
Top-10-Singles 7 5 6 16 13
Singles in den Charts 29 14 24 41 56

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [3]

  • Großbritannien
    • 1994: für das Album „12 Play“
    • 1998: für die Single „I'm Your Angel“
    • 2005: für das Album „TP-3: Reloaded“
    • 2013: für die Single „The World's Greatest“
    • 2013: Für die Single „She's Got That Vibe“
    • 2013: für die Single „Bump n' Grind“
    • 2014: für die Single „Do What U Want“

Goldene Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 1997: für die Single „I Believe I Can Fly“
    • 1998: für die Single „Gotham City“
    • 1999: für das Album „R.“
    • 2000: für das Album „TP-2.com“
  • Schweiz
    • 1997: für die Single „I Believe I Can Fly“
    • 1999: für die Single „If I Could Turn Back the Hands of Time“
    • 2000: für das Album „R.“
    • 2001: für das Album „TP-2.com“
  • Großbritannien
    • 1996: für das Album „R. Kelly“
    • 2001: für das Album „TP-2.com“
    • 2003: für das Album „Chocolate Factory“
    • 2013: für das Album „Happy People/U Saved Me“
  • USA
    • 1993: für die Single „Sex Me (Parts I & II)“
    • 1994: für die Single „Your Body's Callin'“
    • 1997: für die Single „Gotham City“
    • 2011: für das Album „Love Letter“

Platin-Schallplatte[3]

  • Deutschland
    • 2000: für die Single „If I Could Turn Back the Hands of Time“
  • Großbritannien
    • 1997: für die Single „I Believe I Can Fly“
    • 2000: für die Single „If I Could Turn Back the Hands of Time“
    • 2000: für das Album „R.“
    • 2013: für die Single „Ignition (Remix)“
  • USA
    • 1994: für die Single „Bump n' Grind“
    • 1996: für die Single „You Remind Me of Something“
    • 1996: für die Single „Down Low (Nobody Has to Know)“
    • 1996: für die Single „I Can't Sleep Baby (If I)“
    • 1998: für die Single „I'm Your Angel“
    • 2002: für das Album „The Best of Both Worlds“
    • 2003: für das Album „The R. in R&B Collection, Volume 1“
    • 2004: für das Album „Unfinished Business“
    • 2005: für das Album „TP-3: Reloaded“
    • 2007: für die Single „I'm a Flirt (Remix)“
    • 2007: für das Album „Double Up“
    • 2008: für die DVD „Trapped in the Closet Chapters 13–22“

2× Platin-Schallplatte[3]

  • Großbritannien
    • 2003: für das Album „The R. in R&B Collection, Volume 1“
  • USA
    • 2003: für das Album „Chocolate Factory“
    • 2005: für die DVD „Trapped in the Closet Chapters 1–12“

3× Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 2004: für das Album „Happy People/U Saved Me“

4× Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 2002: für das Album „TP-2.com“

5× Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 1999: für das Album „R.Kelly“

6× Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 2001: für das Album „12 Play“

7× Platin-Schallplatte[3]

  • USA
    • 2000: für das Album „R.“


Land Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 4 1
SchweizSchweiz Schweiz 0 4 0
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7 4 6
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 41
insgesamt 7 16 48

Quellen[Bearbeiten]

  1. The Evolution of R. Kelly - bet.com
  2. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. a b c d e f g h i Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]