Robert Malcolm Ward Dixon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von R. M. W. Dixon)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Malcolm Ward Dixon (* 25. Januar 1939 in Gloucester, England) ist ein einflussreicher britisch-australischer Sprachwissenschaftler, der seit 2008 Professor für Sprachwissenschaft am Cairns Institute, James Cook University, Queensland, Australien ist.

Dixon hat vor allem auf dem Gebiet der australischen Sprachen und südamerikanischen Sprachen gearbeitet, hat sich aber auch mit allgemeinen sprachtypologischen Fragestellungen, z. B. dem Phänomen der Ergativität und der Untersuchung der Vorgänge bei Sprachkontakt, beschäftigt.

Besonders bekannt ist seine Grammatik des Dyirbal, weil sie als gutes Beispiel für die erfolgreiche Vermeidung einer unreflektierten Anwendung von Kategorien, die zur Beschreibung europäischer Sprachen entwickelt wurden, auf ganz anders funktionierende Sprachen gilt.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Dyirbal language of North Queensland. Cambridge University Press, Cambridge 1972
  • A grammar of Yidiny. Cambridge University Press, Cambridge 1977
  • A grammar of Boumaa Fijian. University of Chicago Press, Chicago 1988
  • Ergativity. Cambridge University Press, Cambridge 1994
  • The rise and fall of languages. Cambridge University Press, Cambridge 1997
  • I am a linguist. Brill, Leiden 2001 (Autobiographie)
  • Australian languages: their nature and development. Cambridge University Press, Cambridge 2002
  • The Jarawara language of southern Amazonia. Oxford University Press, Oxford 2004

Weblinks[Bearbeiten]