R136

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel R136 und R136a1 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Carbenium 14:34, 3. Aug. 2010 (CEST)

R136 (auch RMC 136) ist ein Supersternhaufen, der sich inmitten des Tarantelnebels in der Großen Magellanschen Wolke befindet. Der Sternhaufen ist etwa 1–2 Millionen Jahre alt.[1] R136 besteht aus jungen, massereichen Sternen, deren harte Strahlung den Nebel zum Glühen bringt und ihm ein spezifisches, von Fäden durchzogenes Aussehen verleiht. Zahlreiche junge Sterne, auch vom Typ Wolf-Rayet-Stern, zählen zur Spektralklasse O3; 39 davon wurden bisher bestätigt.[1][2]

Sternhaufen R 136, fotografiert von Hubble-Weltraumteleskop im Oktober 2009

Der Sternhaufen wird heute (2014) unterteilt in den Teilhaufen R136a und den Wolf-Rayet-Stern R136b.

Inhaltsverzeichnis

R136a[Bearbeiten]

R136a wurde erst als supermassiver Stern von etwa 2.000 Sonnenmassen gehandelt,[3] dann auf 750 Sonnenmassen geschätzt.[4] Die in letzt erwähnter Arbeit aufgekommene Vermutung, dass R136a ein extrem dichter Haufen aus mehreren Sternen sei, konnte durch Speckle-Beobachtungen[5] und später mit Aufnahmen des Hubble-Weltraumteleskops bestätigt werden.[6] R136a ist also weiter aufgelöst worden, zum Beispiel in R136a1 und R136a2 (1984) und R136a5 (1998). Der aktuelle Stand (2014) weist die Sterne R136a1 bis R136a24 aus. [7].
Der blaue Hyperriese R136a1 ist einer der massereichsten Sterne, die derzeit bekannt sind. R136a1 befindet sich im nebenstehenden Foto rechts im hellen Zentrum von R136.

R136b[Bearbeiten]

R136b (andere Bezeichnungen: HD 36402 bzw. BAT99-38) ist ein Wolf-Rayet-Stern als Mitglied eines Mehrfach-Systems, welcher von einem sehr heißen Staubnebel umgeben ist.[8]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Massey, P ; Hunter, D.: Star Formation in R136: A Cluster of O3 Stars Revealed by Hubble Space Telescope Spectroscopy. In: The Astrophysical Journal. 493, Nr. 1, Januar 1998, S. 180. doi:10.1086/306503.
  2. Lebouteiller, V.; Bernard-Salas, J.; Brandl, B.; Whelan, D. G.; Wu, Yanling; Charmandaris, V.; Devost, D.; Houck, J. R.: Chemical Composition and Mixing in Giant H II Regions: NGC 3603, 30 Doradus, and N66. In: The Astrophysical Journal. 680, Nr. 1, Juni 2008, S. 398–419. doi:10.1086/587503.
  3. Feitzinger et al. (1980). A&A, 84, 50.
  4. Chu et al. (1984)
  5. Weigelt & Baier 1985, Neri & Grewing 1988
  6. Weigelt et al. 1991
  7. SIMBAD-Daten für R136 (Suchkriterium: RMC 136)
  8. P. M. Williams: Heated dust around the LMC Wolf-Rayet system HD 36402 (BAT99-38). In: Bulletin de la Société Royale des Sciences de Liège. 80, 2011, S. 195-198.

Weblinks[Bearbeiten]