R5 (Warez)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein R5 ist ein Warez-Release, das mit einem Filmabtaster aus einer analogen Quelle gemacht wurde. Im Gegensatz zu einem Telecine-Rip wurde die Digitalisierung von dem Studio selbst mit professioneller (und teurer) Ausrüstung vorgenommen. Normalerweise wird dazu die Originalquelle genommen. Dies wird gemacht, um eine hochqualitative digitale Kopie, die oft für spätere DVD-Veröffentlichungen genutzt wird, zu erstellen. Jedoch wird, im Unterschied zu einer normalen DVD-Veröffentlichung, ein R5 schon vor dem Abschluss der Nachbearbeitungsarbeiten herausgegeben. Die Qualität der Kopien kann verschieden sein, aber ein R5 hat oft kaum Unterschiede zu einem DVD-Rip, weil viele Filme auf DVD ohne große Nachbearbeitung erscheinen.

Der Name R5 nimmt Bezug auf die DVD Region 5, die in der ehemaligen UdSSR, Osteuropa, Indien und Afrika vertrieben wird. Um dort Filmpiraterie zu bekämpfen, hat sich die Filmindustrie Mitte 2006[1] entschieden, ein neues Format für DVD-Veröffentlichungen zu erschaffen, das sich viel schneller und billiger als normale DVD-Veröffentlichungen produzieren lässt. R5-Erscheinungen unterscheiden sich darin, dass die Nachbearbeitung fehlt und die DVD keine Special-Features enthält, wie man sie auf traditionellen DVDs findet. Dies macht es möglich, den Film sehr preiswert und gleichzeitig mit Screenern für den Verkauf freizugeben. Unerlaubte Kopien dieser Veröffentlichungen werden oft im Internet verbreitet.

Folgen[Bearbeiten]

R5-Releases nehmen auch Einfluss bei Schwarzkopierern in anderen Ländern. Erscheint in Russland ein bestimmter aktueller Kinofilm als R5-DVD, kann dieser in der Regel recht früh als DVD-Rip im Internet auftauchen. Dieser wird häufig nach dem Start in den Kinos mit der Tonspur (einem Line Dub) in der jeweiligen Sprache versehen, wobei man diesen direkt vom Line Ausgang des Projektors oder Dolby-Dekoders des jeweiligen Kinos oder Autokinos abgreift. Dies hat zur Folge, dass Kinofilme recht früh und vermehrt als Schwarzkopien im Internet mit hoher Qualität auftauchen, die Releases mit schlechterer Qualität (wie zum Beispiel Telesyncs und Telecines) verdrängen.[2]

R5.Line.Dubbed.German.XviD würde beispielsweise bedeuten, dass die Videospur einem R5-Release entstammt, welche mit einer deutschsprachigen Tonspur versehen und letztendlich in das XviD-Format umgewandelt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erste Nennung von R5 Releases in der Szene xrel.to
  2. Copyright-Lobby nimmt Streaming aufs Korn Spiegel.de