RAWA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
RAWA logo.png

Die Revolutionäre Vereinigung der Frauen Afghanistans[1] RAWA (von engl. Revolutionary Association of the Women of Afghanistan; persisch: جمعیت انقلابی زنان افغانستان, Jamiyat-e Enqelābi-ye Zanān-e Afghānestān, paschtu: د افغانستان د ښڅو انقلابی جمعیت) ist eine Frauenrechtsorganisation, die 1977 in Kabul in Afghanistan gegründet wurde, um für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit zu kämpfen und am Aufbau einer sozialen und demokratischen Regierung in Afghanistan teilzuhaben. Um dieses Ziel zu erreichen, versuchte RAWA, mehr Frauen in politische und soziale Aktivitäten mit einzubeziehen. Die Aktivitäten der RAWA erweiterten sich bald auf weitere Bereiche wie Erziehung, Bildung und Medizin. Ihre Arbeit wird allein über Spenden finanziert.

Nach der Sowjetischen Intervention in Afghanistan im Dezember 1979 begann RAWA, sich an den Widerstandskämpfen zu beteiligen. Im Gegensatz zum bewaffneten Widerstand versuchte die Organisation, durch Demokratie und Aufklärung an ihr Ziel zu kommen. Immer mehr Frauen schlossen sich RAWA an und ihr Einfluss stieg immer mehr.

In Flüchtlingslagern in Pakistan fingen RAWA-Aktivistinnen an, Krankenhäuser und Schulen für die afghanischen Flüchtlingsfrauen und -kinder zu bauen. Bald boten sie auch Lese- und Schreibunterricht für Analphabeten sowie Ausbildungen für einige Berufe an, z. B. dem der Krankenschwester. Die Fundamentalisten bekämpften die demokratische und anti-fundamentalistische RAWA wegen dieser Einstellung und weil sich die RAWA-Frauen nicht an das den afghanischen Frauen durch die Taliban auferlegte Arbeitsverbot hielten. Viele Aktivistinnen kam dies teuer zu stehen. Die Gründerin und Anführerin der RAWA, Meena Keshwar Kamal, wurde 1987 ermordet.

Auch heute versucht RAWA ihr Land auf demokratische, säkulare Art und Weise aufzubauen, obwohl sie dabei immer noch gewalttätigen Angriffen der Taliban und anderer Fundamentalisten ausgesetzt sind. Sie fordert, die Warlords aus der Regierung zu entfernen, die privaten Armeen zu entwaffnen sowie alle (Kriegs-)Verbrecher vor Gericht zu bringen. RAWA befürwortet den Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan.

Notes[Bearbeiten]

  1. "Seiten auf Deutsch auf der RAWA Website." RAWA.

Weblinks[Bearbeiten]